Yeah! Hamburg bekommt einen Granit-Store

Ratet mal, was ich euch von meinem Hamburg-Trip mitgebracht habe. Abgesehen von zwei zerknautschten Krabbenbrötchen und einer Killerblase an der linken Ferse...
Yeah! Hamburg bekommt einen Granit-Store
Gute Nachrichten nämlich! Der 1997 gegründete Stockholmer Innenausstatter Granit eröffnet im Frühjahr 2016 seinen zweiten Ableger in Deutschland. Bisher war Granit nämlich Nordmännersache und über die Grenzen von Schweden, Norwegen und Finnland hat es das geniale Konzept leider nicht hinaus geschafft. Doch seit Dezember 2014 gibt es bereits in Köln eine Filiale und jetzt dauert es nicht mehr lange und man kann die skandinvischen Heimverschönerer in den gedeckten Farben auch in der Hansestadt erstehen. Großer Jubel. Das Granit-Erfolgsprinzip: Funktional, ohne Schnörksel, und eher "rau". Ob Metallschubkästen zum Aufbewahren von Krimskrams, hübsche Vasen aus Beton oder dick gestrickte Angora-Wollplaids in steingrau: Bei Granit gibt es alles für Zuhause und das in dezent und clean. Feine Sache, finde ich.Einziehen wird der Granit-Store übrigens richtig schön zentral in die Innenstadt - nämlich in die Poststraße 20 (Nähe Große Bleiche).  
Yeah! Hamburg bekommt einen Granit-Store
Yeah! Hamburg bekommt einen Granit-Store
Besonders tolle Neuigkeiten für alle Nicht-Köllner und Nicht-Hamburger: Der ofizielle Granit-Webshop soll bis spätestens Ende 2015 online gehen. Bazinga! Ratet mal, wer dann sofort seinen Warenkorb turmhoch mit zum Beispiel dieser coolen Zink-Etagere vollstapeln wird? Wie gesagt, momentan alles noch auf Schwedisch und daher reichlich verwirrend. Aber zum-sich-verlieben reicht auch schon ein skandinavischerr Onlineshop..
Einen wunderschönen Feierabend-Freitag,Yeah! Hamburg bekommt einen Granit-Store

wallpaper-1019588
Die wichtigsten Fragen & Antworten zu Windows 11
wallpaper-1019588
15 schnell wachsende Bäume, denen Sie beim Wachsen zusehen können
wallpaper-1019588
Neues Tablet Chuwi HiPad Air auf dem Markt
wallpaper-1019588
Der Chitwan Nationalpark in Nepal– Der letzte Rückzugsort des Nashorns