Wu-Tang – “Legendary Weapons” [Album-Review]

wu-tang-legendary-weapons

wu tang legendary weapons Wu Tang   Legendary Weapons [Album Review]

1993 erschien ein bisher einmaliges Phänomen der Rapgeschichte auf den Bühnen dieser Welt. Der Wu-Tang Clan mit seinen neun komplett unterschiedlichen Gründungs-Mitgliedern (Cappadonna lassen wir hier mal aussen vor)  gebar damals einen komplett neuen Sound mit einer Mischung aus roughem Street-Corner-Rap und den inzwischen allseits bekannten Samples aus Martial Arts-Filmen. Über Nacht war an der Eastcoast dank des Schlachtrufs “Wu-Tang Clan Ain´t Nuthing Ta F*** Wit” nichts mehr wie vorher und „Enter the Wu-Tang (36 Chambers)“ zählt bis heute zu den Prägendsten der Geschichte.

In den letzten 18 Jahren verkauften sich die Alben des Clans millionenfach, fast jedes Mitglied ist inzwischen mehr oder weniger erfolgreich und brachte wie Raekwon mit “Only Built 4 Cuban Linx” selbst auch hoch gefeierte Klassiker auf den Markt. Diverse Collabos mit Nicht-Clan-Rappern wie z.B. das ultimative Tagteam Method Man & Redman sind heute nicht mehr wegzudenken.

Nach dem Debütalbum folgten weitere Clan-Alben wie “Wu-Tang Forever” (1997), “The W” (2000), “Iron Flag” (2001) und “8 Diagrams” (2007).

Am 5.8. erschien über Groove Attack das neue Album “Wu-Tang – Legendary Weapons”. Wie der Titel schon zeigt, ist es kein Clan-Album auf dem wieder alle Mitglieder vertreten sind,  sondern eher die Fortsetzung des Soloprojekts “Chamber Music” (2009) vom Mastermind RZA. Raekwon, RZA, Ghostface, Method Man, Cappadonna, Inspectah Deck und U-God sind auf dem Album dabei, so dass hier – anders als beim Vorgänger – mit GZA und Masta Killah nur zwei Mitglieder fehlen. Wir haben es hier also eher mit einer Compilation als einem neuen Clan-Banger zu tun, aber die kann sich definitiv hören lassen.

RZA und die Band “The Revelations” aus Brooklyn sorgen hier für den altbekannten Soundteppich aus klassischen Samples, harten Drums und Kung-Fu-Sounds und haben zehn wunderbare Tracks (+ 4 Skits und Interludes) herausgebracht, die an die Anfänge des Clans erinnern. Gastproduzenten sind Fizzy Womack (aka Lil´Fame von M.O.P.), Andrew Kelly und Noah Rubin.

Einige Leaks im Vorfeld klangen schon sehr vielversprechend.

 

“Laced Cheeba” (feat. Ghostface, Sean Price und Trife Diesel) klingt wirklich, als hätte jemand die Zeitmaschine auf 1993 zurückgestellt und Sean Price kommt einfach göttlich rüber auf dem harten Beat.

“Only The Rugged Survive” (feat. RZA) – ist eben RZA pur. Erinnert sich noch jemand an das Bobby Digital-Album? Genau dort würde auch dieser Track perfekt hinpassen.

“225 Rounds” (feat. U-God, Cappadonna, Bronze Nazareth & RZA) hingegen kommt im Vergleich zu den anderen Tracks etwas mau daher.

Click here to view the embedded video.

Die erste offizielle Singleauskopplung samt Video ist “Diesel Fluid”(feat. Method Man, Trife Diesel & Cappadonna). Der Track bringt wieder schon die Streetcorner-Atmosphäre rüber und man hat vor dem geistigen Auge schon die klassischen Bilder einer großen Crew, in Timberland-Stiefeln und Camouflage-Klamotten vor einem klassischen New Yorker Grocery-Store. Leichter Nieselregen, Hoodies tief ins Gesicht gezogen, Schnaps in Papiertüten. Aber weit gefehlt. Das Video zeigt skatende Jungs, die irgendwie gar nicht zur Stimmung des Videos passen wollen. Produziert wurde das Video von R.B. Umali, der jedes Zoo York-Skatevideo seit 1995 gedreht hat. Anscheinend ist man sich der Kluft zwischen Sound und Bild bewusst geworden und hat deshalb das “W” als Wasserzeichen darüber gelegt.

Alles in allem ist “Wu-Tang Legendary Weapons”aber trotzdem ein richtig schönes Wu-Tang-Album geworden. Leider nicht mit allen Mitgliedern, dafür kommt tatkräftige Unterstützung von Gästen wie Sean Price, M.O.P., Roc Marciano, AZ, Termanology oder Action Bronson. Diese Kombination zeigt, dass der Clan noch genauso kann wie damals, als er das Business komplett auf den Kopf gestellt hat.

TRACKLIST

01.  Start the Show (feat. Raekwon & RZA)
02.  Laced Cheeba (feat. Ghostface, Sean Price & Trife Diesel)
03.  Diesel Fluid (feat. Method Man, Trife Diesel & Cappadonna)
04.  Played By The Game
05.  The Black Diamonds (feat. Ghostface, Roc Marciano & Killa Sin)
06.  Legendary Weapons (Ghostface, AZ & M.O.P.)
07.  Never Feel This Pain (feat. Inspectah Deck, U-God & Tre Williams)
08.  Angels Got Wings
09.  Drunk Tongue (feat. Killa Sin)
10.  225 Rounds (feat. U-God, Cappadonna, Bronze Nazareth & RZA)
11.  Meteor Hammer (feat. Ghostface, Action Bronson & Termanology)
12.  Live Through Death
13.  Only the Rugged Survive (feat. RZA)
14.  Outro

 


wallpaper-1019588
Weiteres Promo Video zur finalen Staffel Fairy Tail veröffentlicht
wallpaper-1019588
.: Blogtour ~ H.O.M.E. - Das Erwachen + Interview mit Eva Siegmund
wallpaper-1019588
Aus dem Leben einer Unity-Entwicklerin – Interview mit Vanessa Lochmann von upjers
wallpaper-1019588
Erste Bilder zum kommenden Film von Makoto Shinkai enthüllt
wallpaper-1019588
Chilifest Neusorg 15.09.2019 - 10jähriges Jubiläum
wallpaper-1019588
Sports Team: Einfach mal die Klappe halten
wallpaper-1019588
Pallas Athene: Virtuelle Welt, reale Ängste
wallpaper-1019588
Omni: Netzwerker