Wo soll man nur anfangen?

Schaut man am ersten Tag des neuen Jahres zurück auf das vergangene, kann man sich neue Vorsätze machen, denen ich aber vor Jahren abgeschworen habe. Es ist, wie es ist, und was kommen mag, kann man häufig nicht vorhersehen, ändern oder durch gute Vorsätze steuern. Meine Familie sagte mir heute gleich mehrmals, dass sie mir wünschen, dass ich am Ende des neuen Jahres sagen können soll, dass es ebenso gut, wie das letzte war. Selbst mit kleinen Rückschlägen, kann ich das eigentlich immer Jahr für Jahr wieder behaupten und wenn es noch viel besser läuft, schön; wenn es schlechter läuft, nicht schlimm, denn es gibt mit Sicherheit genügend Momente, die so wunderbar waren, dass sie einem jedes Jahr versüßen.

Herbstblüten

Wundersamerweise ist es mir auch irgendwie immer möglich, zu sagen, dass ich dazu gelernt habe, dass ich etwas verbessern konnte und das bezieht sich nicht nur auf den Sport.

Zurückblickend auf 2011 kann ich mich sportlich, trotz heftiger Rückschläge wirklich freuen, denn wo ich körperlich und mental momentan angekommen bin, war ich vorher noch nie. Ich war noch nie so schnell unterwegs; hatte noch nie so viel Spaß bei Tempo- & Intervalleinheiten; hatte noch nie so viel Lust, etwas Neues auszuprobieren, zu lernen und zu trainieren, wie seit 2011. Klar, Müdigkeitsattacken gibt es wörtlich und im übertragenen Sinne immer, aber:

  • ich lief meinen ersten HM, meinen ersten kurzen WK mit 7km und ich lief das erste Mal bei einer Staffel mit
  • lernte ein Instrument zu spielen (unglaublich!)
  • fand Rooibos Tee plötzlich ganz toll
  • kann von Yoga nicht genug bekommen
  • mag auf einmal Intervalle
  • habe endlich meine Ernährungsumstellung durchgezogen
  • hab eine unglaublich positive Erfahrung mit einer Kinesiologin gemacht (mehr dazu mal zu einem späteren Zeitpunkt; unglaublich komplexes Thema)
  • und da war sicher noch so viel mehr…

Im Groben war es das – wer mehr wissen möchte, kann gern weiterlesen:

Was ich mir hätte nie im Leben hätte vorstellen können, obwohl es ein kleiner Traum war, ist in Erfüllung gegangen – ich habe ein Instrument spielen gelernt. Ich bin kein Genie und weit entfernt, irgendein Stück aus dem Gedächtnis zu spielen, aber ich habe Noten lesen gelernt und weiß, wie ich mit einem richtigen Musikinstrument umgehen muss.

Auch wenn das Jahr wieder etwas denkwürdig begann – kniehoher Schnee und der Plan meinen ersten Frühjahrsmarathon zu bestreiten, war es lauftechnisch ganz gut. Auch mit kurzen Einheiten in der Vorbereitungsphase durch den Schnee stapfend (gibt es etwas Schöneres als das Knirschen des Schnees, wenn man ihn als erstes am frühes Morgen durchquert?) und langer Eiszeit in der Stadt, bin ich in Wien ins Ziel gekommen. Das Training für meinen ersten HM (ich weiß, die Reihenfolge stimmt nicht so ganz, man sollte wahrscheinlich erst mit kurzen Strecken beginnen) verlief wirklich gut und ich erfuhr, was es heißt, einfach so um die 5min für einen Kilometer zu brauchen.

Dank Yoga und Pilates, Physiotherapie etc. pp. konnte ich meine kurze Rückenkrise bis zum Surfurlaub überwinden und lag stark wie nie auf dem Brett. Eine unglaublich positive Rolle hat auch meine Ernährungsumstellung gehabt, die mich viel fokussierter hat werden lassen. Yoga spielte vielleicht auch deshalb mehr und mehr eine noch wichtigere Rolle; das Yogafestival und die Workshops mit Star Gurus wie Bryan Kest und Rusty Wells sind mir sehr in Erinnerung geblieben und möchten wiederholt werden!

Der Herbst verlief auch nicht ruhig – erst durfte ich in Teltow das erste Mal in meinem Leben auf ein Podest und der Staffellauf auf dem Flughafen Tempelhof, bei dem ich dank Marek und Henrik mitlaufen durfte, war neben dem HM auf dem Flughafen Schönefeld ein echtes Highlight.

2011 habe ich mit einem wunderbaren Lauf beendet, den ich nicht allein, sondern mit neuen Laufbekannten begehen konnte. Wie der Zufall es so wollte, stolperte ich vor einigen Wochen über startblog-f und wurde prompt von einer Laufgruppe, die direkt in unmittelbarer Nähe ihre Runden dreht, eingeladen. Es ist ein vollkommen neues und schönes Lauferlebnis sein Training ab und an in einer Gruppe zu absolvieren und freue mich schon auf die nächsten Wald- und Wiesen, Hexenhäuschen, Kleinbeeren, … -Runden.

Wie viele Kilometer ich gelaufen bin? Ja, das ist so eine Sache, sicher mehr als meine Aufzeichnungen hergeben. Das Ausprobieren einer neuen Laufuhr, Urlaub und so weiter (ok, ich gebe es zu, reine Faulheit in den letzten zwei Monaten), haben meine Statistik etwas aus der Bahn geworfen. Ich kann locker behaupten, dass ich jede Woche Yoga gemacht habe und um die 3.000 km gelaufen bin.

Was dieses Jahr bringen mag? Vielleicht sehr viel, vielleicht etwas weniger, aber mit Sicherheit Spaß; Spaß am Leben, Spaß in der Freizeit, Spaß in und mit der Familie, Spaß beim Wettkampf und natürlich wäre ich nicht ich, wenn es da nicht einmal einen groben Plan wie diesen hier gäbe. Ich bin noch für keinen Wettkampf angemeldet, dafür gehe ich zu sehr auf Nummer sicher, aber ich habe mir eine grobe Richtung im Kopf gestrickt, freue mich, wenn alles klappt und falls wieder etwas dazwischen kommt, bin ich bereit mich der Herausforderung zu stellen. Mein Kühlschrank ist voller Anmeldeunterlagen, Flyer von Laufveranstaltungen und kopierten Trainingsplänen. Auf meinem Schreibtisch liegt ein Jahreskalender, der bunt gemarkert ist je nach Sportveranstaltung und Urlaubsvorhaben…

Heute ist zumindest der erste Schritt getan und ich bin mit meinen neuen FiveFingers eine kleine Runde gelaufen. Ich wusste nicht, ob ich mich wie eine Ente fühlen sollte oder wie was? Eher vielleicht wie ein Lurch, mag an der Farbkombination liegen,… Was meine Füße dazu sagen? Schöne Sache, die mich daran erinnert, wie toll es ist, ohne Schuh zu laufen, auch wenn man deutlich noch den Schuh am Fuß spürt. Die 2km waren ein guter Anfang, auch wenn ich gefühlt noch hätte viel weiter darin laufen können.

Vibram FiveFingers

Morgen geht es dann mit dem FoodPerformance ‘medical’ Plan von Marquardt weiter und ich überlege mir, ob ich an der Berliner Winterlaufserie teilnehmen möchte, die am kommenden Wochenende mit einem 10km Wettkampf beginnt.


wallpaper-1019588
Nicecream – vegane Nana Icecream
wallpaper-1019588
Wer ist hier der Esel?
wallpaper-1019588
Entmenschlichung: die Rolle der Frau und des Mannes in der modernen Gesellschaft
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Wohnen in einer New Yorker Loft-Atmosphäre
wallpaper-1019588
#125 Bücherregal - Lost Lives
wallpaper-1019588
Warum werde ich nicht schwanger? 15 mögliche Gründe
wallpaper-1019588
A COLORS SHOW: XamVolo – Sudden (Video)