Wird die Ukraine der 51. USA Bundesstaat, den die EU finanziert?

Die Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten der Ukraine mit dem in den USA ausgebildeten Jazenjuk als Vorantreiber der Amerikanisierung und einem besonders ausgeprägten Engagement kann schon die Vermutung aufkommen, dass die USA die Ukraine als 51. Bundesstaat unmittelbar vor der russischen Grenze sich einverleiben möchten. Natürlich soll die EU das transatlantische Vorhaben finanzieren, die EU Politiker sind für derartige Vorhaben blind genug, sie folgen den USA in jedes Verderben ohne jegliche Kritik und Zweifel.

Den von den USA gesteuerten Zerfall des Ölpreises, die von den USA der EU aufgezwungenen Sanktionen gegen Russland (die natürlich nicht die USA treffen), das schnelle und vollkommen unüberlegte Assoziierungsabkommen sowie das amerikanische Drängen eines schnellen NATO Beitritts der Ukraine lassen nur erahnen welches hinterlistige und brandgefährliche Vorhaben die „transatlantischen Freunde“ mit Europa im Schild führen. Doch die EU Politiker, auch die meisten Deutschen, wollen es nicht merken und schon gar nicht zur Kenntnis nehmen. Das deutsche Volk wird über die staatlichen zwangsfinanzierten- und den sogenannten freien Massenmedien auf USA Linie getrimmt, sodass die Mehrzahl es leider auch glaubt. Die Kanzlerin und den BuPrä hochleben lässt und brav wieder die CDU wählt. Etwas schwieriger hat es die SPD, deshalb auch nur noch ein 20 Prozent Anhängsel der CDU in einer Art „Blockpartei“. Als weitere Alternative der USA treuen Kriegsparteien stehen Die Grünen allerdings auch noch gerne zur Verfügung.

Das Ziel der USA ist die totale Weltherrschaft zum Wohl ihrer Finanzeliten und um das zu erreichen opfern die USA ganz Europa, dieses kann man nicht genug schreiben. Wenn ein atomarer Riese, wie es Russland zweifelsohne ist, von blinden kriegswütigen Politikern in die Enge getrieben wird, dann muss sich dieser zwangsläufig irgendwann wehren. Das russische Volk kann nun mal nicht auf amerikanischen Befehl verhungern, auch wenn es ein USA Wunschbild entspricht. Ein paar Kollateralschäden, vielleicht in Alaska, nehmen die USA gerne in Kauf wenn dafür Russland zusammen mit Europas Rest zerstört sind. Warum wird denn sonst in dem Raketenabwehrschirm investiert? Diese Investitionen dürfen doch nicht umsonst bleiben. Allerdings hat dann der Amerikaner auch nichts mehr von seiner geliebten Ukraine, außer verseuchter Erde, die er ja anscheinend dringend für seine Vorhaben benötigt.

Wie verlogen Politiker sind beweisen sie gerade wieder mit dem Umgang von Rechtsradikalen. Rechtsradikalismus in Deutschland verurteilen die Politiker parteiabhängig von scharf bis medium. Doch jeglicher Rechtsradikalismus in der Ukraine wird in trauter Einigkeit verschönt, verharmlost und totgeschwiegen. Menschenrechtsverletzungen ukrainischer Nazis und der „Freiwilligen-Bataillone“ werden schlichtweg ignoriert, denn sie gelten in Politikerköpfe als „die Guten“. Hierbei sind wieder die Mainstream Medien die größten Helfer zur „Herstellung der Volksverblödung“ und es wird dann leider von der Masse wieder geglaubt. Es ist erschreckend und angsteinflößend wie die Politik versucht Feindbilder aufzubauen und die Welt in Gut und Böse einteilt. Aus dem Verhalten der Politiker lässt sich ableiten, dass die USA der deutschen Politik vorschreibt welche Personengruppen als „rechtsradikale Nazis“ einzustufen sind. Wenn die Ukraine auch noch nicht der 51. USA Bundesstaat ist, Deutschland ist es schon längst, aber nur in der Eigenschaft als „williger Befehlsempfänger“.


wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Grande Fineile: Eskalation in den Ötztaler Alpen
wallpaper-1019588
"BlacKkKlansman" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Neue Förderung für zündende Geschäftsideen – Gründerstipendium.NRW
wallpaper-1019588
Babymetal auf dem Weg zu neuen Horizonten!
wallpaper-1019588
NEWS: Fye & Fennek lassen neue Single “Better Lover” hören
wallpaper-1019588
Folter kann nie Kultur sein
wallpaper-1019588
7/16: Epsteins Saudi-Pass