Wir sitzen in der Zuckerfalle! Was Zucker mit deiner Gesundheit macht

Es ist kein Geheimnis: Zucker gilt nicht gerade als gesund, sondern hat viele negative Auswirkungen auf unseren Körper, die nach und nach immer bekannter werden. Viele Experten schreiben mittlerweile über die vielseitigen Nachteile für unsere Gesundheit. Er macht müde, antriebslos, fahrig, depressiv und verursacht auf lange Sicht sogar Krankheiten. Selbst als „Gift" wird er öfter bezeichnet, obwohl er für die meisten von uns zum täglichen Leben dazu gehört...Oh je!

Auf der anderen Seite ist Zucker jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus, er ist unsere Energiequelle schlechthin! Wir benötigen Kohlenhydrate zum Leben. Also was stimmt denn nun? Im Grund stimmt beides, denn Zucker ist nicht gleich Zucker!

Vereinfacht gesagt kannst du dir folgendes merken: Industriell hergestellter Haushaltszucker und seine Derivate sind schädlich für unsere Gesundheit. Während natürlicher Zucker, wie er beispielsweise in Obst, Gemüse und vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, sehr nahrhaft und gesund ist. Wir müssen also gut differenzieren und uns über Zucker schlau machen, damit wir den richtigen Zucker (Kohlenhydrate) essen und unseren Körper nicht über lange Sicht schädigen. Dafür sollten wir aber erst mal ein Bewusstsein dafür bekommen, was Zucker mit uns und unserem Körper anstellt....denn: Wir sitzen heute tatsächlich bereits in der Zuckerfalle!

Wir essen viel zu viel Zucker!

Ist es nicht erschreckend? Der durchschnittliche Deutsche konsumiert rund 36 Kilogramm Zucker in jedem Jahr! Das entspricht mehr als 30 klassischen Zuckerwürfeln am Tag oder knapp 600 Kalorien, die wir täglich durch reinen Zucker zu uns nehmen. 600 Kalorien!!!....neben dem normalen Nahrungsangebot, was wie ohnehin jeden Tag zu uns nehmen. Mir gibt das wirklich zu denken und es hat meinen Fokus auf Zucker über die letzten Jahre sehr geschärft...

Zucker hat viele Namen

Wenn du dich zum ersten Mal so richtig mit dem Thema Zucker auseinandersetzt, fällt dir plötzlich auf, worin überall Zucker enthalten ist und welche Formen er annimmt.

Von den 36 Kilogramm Zucker werden nur knapp 17 Prozent tatsächlich als Haushaltszucker gekauft. Der Rest des Zuckers befindet sich „versteckt" in Brot, Wurstwaren, Milchprodukten, Getränken, Kuchen, Keksen, Süßigkeiten und Fertigprodukten - also selbst in Lebensmitteln, in denen wir eigentlich keinen Industriezucker vermuten. Dass in einem Glas Nutella zum Beispiel mehr als 50 Prozent der Inhaltsstoffe Zucker ist, hätten wir vielleicht noch vermutet (auch wenn es kein schöner Gedanke ist)! Aber dass du in Brötchen, Fleisch oder selbst in Abnehmprodukten Zucker und Zuckerersatzstoffe finden kannst, setzt dem ganzen die Krone auf! Während Fett über viele Jahre verteufelt wurde, nahm der Anteil an Zucker in unseren Lebensmitteln immer stärker zu, ohne dass wir es merkten.

In der Zutatenliste der Lebensmittel wird der Zucker nicht unbedingt auch als solcher deklariert, sondern hat andere Namen wie Saccharose, Glucosesirup, Glucose, Maltodextrin, Laktose oder Maltose. Bei all diesen Zuckerarten handelt es sich um raffinierten Industriezucker. Ganz egal, wie sie gewonnen wurden, die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Zuckerarten sind ähnlich gravierend wie die des herkömmlichen Haushaltszuckers.

Die Auswirkungen von Zucker auf unsere Gesundheit

In den letzten Jahren wurden vielfältige Auswirkungen des übermäßigen Zuckerkonsums, der leider Gang und Gebe ist, erforscht und kamen an die Öffentlichkeit. Ich bin mir aber sicher, dass wir hier erst die Spitze des berühmten Eisbergs kennen. Die wichtigsten gesundheitlichen Auswirkungen des Zuckers auf unsere Gesundheit habe ich mal zusammengetragen.

Zucker schadet unserem Immunsystem

Durch einige Forschungsstudien wurde bewiesen, dass Zucker die Leistungsfähigkeit unseres Immunsystems deutlich beeinträchtigt. Schon die durchschnittlich am Tag konsumierte Zuckermenge reicht aus, um das Immunsystem auf lange Sicht zu schwächen. Es wird dich nicht wundern: Wenn das Immunsystem geschwächt ist, haben Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten in unserem Körper leichtes Spiel. Dadurch wird der Mensch ganz automatisch anfällig für viele Krankheiten, von einfachen Erkältungen hin bis zu chronischen oder lebensbedrohlichen Krankheiten.

Zucker verursacht Übergewicht

Es ist nicht schwer vorstellbar, dass wir bei fast 600 zusätzliche Kalorien pro Tag durch unseren bewussten oder unbewussten Zuckerkonsum nicht nur unserer Gesundheit, sondern auch unserer Figur schaden. Übergewicht ist hier das Stichwort, das sich über einige Monate oder Jahre einschleichen kann.

Wenn du diese 600 Kalorien nicht durch deinen Sport oder körperliche Arbeit wieder verbrennst, dann schlagen diese zusätzlichen Kalorien nach nur knapp drei Wochen mit einer Gewichtszunahme von rund 1 Kilogramm Körpergewicht zu Buche. Erschreckend, nicht wahr?

Vitamin- und Mineralstoffmangel durch Zucker

Mal angenommen wir würden eine naturbelassene Zuckerrübe essen, aus der unser Zucker gewonnen wird. Dann nehmen wir mit ihrem Verzehr nicht nur Zucker zu uns, sondern auch Ballaststoffe, Vitamine und viele Mineralien. Die Natur hat in unseren Lebensmitteln meist alles vereint, was wir für unsere Gesundheit benötigen. Beim aus der Zuckerrübe gewonnenen Industriezucker sieht es jedoch schon anders aus! Die Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien, die normalerweise in der Zuckerrübe enthalten sind, gehen verloren. Nur noch Zucker bleibt übrig!

Da mit dem Zucker also weder Vitamine noch Mineralien oder Ballaststoffe eintreffen, muss sich der Körper die zur Verarbeitung des Zuckers erforderlichen Begleitstoffe aus seinen eigenen Vorräten holen. Und was passiert, wenn unser Körper Tag für Tag große Mengen reinen Zucker verstoffwechseln muss, aber die eigentlich dazugehörigen Vitalstoffe fehlen? Dann greift unser Körper jeden Tag aufs Neue in seine Vorratsschränke und ein chronischer Mineralstoffmangel ist die Folge.

Zucker zerfrisst unsere Zähne und sogar den Darm

Jedes Kind lernt bereist im Kindergartenalter, dass Zucker schlecht für unsere Zähne ist, sie angreift und „durchlöchert". Nun gehen wir aber mal einen Gedankengang weiter und machen uns bewusst, dass unsere Zähne das härteste Material unseres Körpers darstellen. Wenn Zucker dieses Material durchlöchern kann, was kann er dann erst mit dem Rest des Körpers anstellen?!

Zahnforscher haben mittlerweile bewiesen, dass die Zähne den gleichen Stoffwechselprozessen unterliegen wie der Rest des Körpers. Das beutetet: Die Säure, die unseren Zahnschmelz angreift, ist dieselbe Säure, die auch unserem Verdauungstrakt schadet. Ganz besonders gefährdet ist hier der Darm. Die Ursache eines Leaky-Gut-Syndroms (durchlässige oder löchrige Darmschleimhaut) entwickelt sich zum Beispiel in den meisten Fällen durch einen übermäßigen Zuckerkonsum über einen langen Zeitraum hinweg. Außerdem schädigt Zucker unsere Leber, irritiert den Magen und zerstört die gesunde Darmflora.

Diabetes Typ II: die bekannteste Zuckerkrankheit

Selbst eine eigene Krankheit ist nach dem „Zuckerproblem" benannt und etwas 10 Prozent der Menschen in Deutschland sind bereits seit vielen Jahren davon betroffen. Diabetes (Typ II) ist diese Zuckerkrankheit und sie entsteht sehr bildlich.

Stell es dir vereinfacht so vor: Ein „normaler", halbwegs gesunder Mensch bevorzugt in seiner Ernährung überwiegend Weißmehl-Brot, -Brötchen, süße Marmeladen, Nudeln, geschälten Reis, Kuchen, Kekse, Schokolade, Eiscreme, süße Snacks, gezuckerte Milchprodukte und trinkt dazu gezuckerte Softdrinks und Kaffee. Diese großen Zucker-, Stärke- und Weißmehlmengen verursachen mehrmals am Tag einen überdurchschnittlich starken Anstieg des Blutzuckerspiegels. Die Bauchspeicheldrüse muss folglich immer wieder riesige Mengen Insulin zur Verfügung stellen, um die Flutwelle an Zucker aus dem Blut in die Zellen zu transportieren. Gleichzeitig bewegt sich dieser Mensch aber nur wenig und verbraucht folglich wenig Energie. Also müssen seine Zellen auch nur wenig Energie produzieren und benötigen dafür auch nur wenig Brennstoff (einfache Kohlenhydrate / Zucker). Aus diesem Grund leidet der Organismus dieses Menschen immer stärker unter dem extremen Zuckerüberschuß. Da seine Zellen den vom Insulin im Übermaß angebotenen Zucker nicht brauchen, reagieren sie irgendwann nicht mehr auf das Insulin. Sie werden insulinresistent.

Das bedeutet zusammengefasst: Eine falsche Ernährung auf der Grundlage von zu großen Mengen kohlenhydrathaltiger Nahrungsmittel und gezuckerter Getränke führt in Kombination mit Bewegungsmangel bei vielen Menschen über Jahre hinweg zu einer Insulinresistenz der Zellen und damit zu Diabetes vom Typ II.

Zucker lässt uns und unsere Zellen altern

Zucker lässt uns schneller altern und alt aussehen! Verantwortlich hierfür ist die durch den Zuckerkonsum erhöhte Entstehung von AGEs - den fortgeschrittenen Kohlenhydrat-Endprodukten, die bei der Verstoffwechselung entstehen. Das führt dazu, dass unsere Blutgefäße, Kollagenstrukturen und andere Moleküle im Körper mit diesen Endprodukten fertigwerden müssen und letztendlich „verzuckern", was zu einer schnelleren Zellalterung führt. Wir sehen schneller älter aus und unsere Haut wird schrumpelig. Gleichzeitig altern wir zellulär betrachtet tatsächlich durch zu viele AGEs schneller.

Langsam reicht es mir!

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber: Je mehr ich dieses Gebiet erforsche, desto mehr graust es mich. Der Verzicht auf industriell hergestellten Zucker liegt dabei so nahe und ist deshalb auch Teil der in wenigen Tagen startenden EAT TRAIN LOVE Challenge 2017. Ich habe die Schnauze voll von Zucker, um es in aller Deutlichkeit zu sagen. Ich möchte den Auswirkungen, den Zucker auf meine Gesundheit hat, langfristig entgehen und ein weitgehend zuckerfreies, cleanes Leben führen! Clean Eating mit einer besonderen Bewusstheit!

Doch auf Zucker zu verzichten, ist gar nicht so einfach, wie ich selbst immer wieder festgestellt habe.
  1. Zucker umgibt uns überall.
  2. Zucker versteckt sich in so vielen Lebensmitteln.
  3. Wir sind süchtig nach Zucker und müssen uns erst einmal entwöhnen.

Es wird daher eine ordentliche Mammutaufgabe für das nächste Jahr werden. Doch ich werde es schaffen und du kannst das auch. Gerade, weil das Thema so komplex und vielfältig ist, habe ich mir etwas ganz Neues für EAT TRAIN LOVE überlegt.

Der 1. WORKSHOP „CLEAN & ZUCKERFREI"

Ich biete am 05. Januar 2017 erstmalig einen Online-Workshop zum Thema „CLEAN & ZUCKERFREI" an. In diesem Workshop gebe ich nicht nur mein Wissen an alle Teilnehmer weiter, sondern lasse auch jeden Teilnehmer seinen Status Quo reflektieren und lege gute Lösungsstrategie offen, wie wir der Zuckerfalle entkommen können. Das Wissen zu haben, dass Zucker ungesund ist, ist nämlich nur die halbe Miete. Wir müssen es vielmehr schaffen, der Zuckerfalle dauerhaft zu entkommen. Dazu dient mein Workshop!

  • Wann: 05.01.2017 (Donnerstag) von 20.00 Uhr bis ca. 21.30 Uhr
  • Wer: Für alle Interessierten, die ein Problem mit Zucker haben und es endlich lösen wollen. :-)
  • Wie: Als Online-Webinar bei dir zuhause. Du brauchst nur dein Notebook / deinen PC.
  • Inhalte: Die Inhalte erfährst du direkt auf der Anmeldeseite!
  • Kosten: Die Teilnahme kostet 15 Euro. Die Aufzeichnung des Webinars bekommst du ebenfalls hinterher, falls du es nacharbeiten möchtest.
  • Anmeldung: Bei meinem Anbieter Edudip kannst du dich für mein Webinar anmelden. Du bekommst direkt die Bestätigung und den Zugang per Email.
  • Plätze: Die Plätze sind begrenzt und das Interesse ist groß! Fast die Hälfte der Plätze sind bereits ausgebucht. Beeile dich daher mit deiner Anmeldung, wenn du es nicht verpassen willst.
Das Webinar „CLEAN & ZUCKERFREI" ist so aufgebaut, dass du Wissen, Reflexion und eine Coaching-Fragerunde auf einmal bekommst. Damit bist du perfekt für deinen zuckerfreien Weg gewappnet. Ich freue mich auf dich! sitzen Zuckerfalle! Zucker deiner Gesundheit macht

wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone CAT S42 kostet 249 Euro
wallpaper-1019588
Tomaten selbst anbauen – 10 Tipps für die erfolgreiche Tomatenzucht
wallpaper-1019588
Reminder: ProSieben MAXX zeigt ,,Arpeggio of Blue Steel: Ars Nova DC“
wallpaper-1019588
Hilfe, ich habe Mundgeruch!