WILD am Sonntag – der verwirrte Wochenrückblick. Zapfenstreich!

Trompete_rennersu_pixelio.de

Fanfare zum Jahresbeginn – Foto © rennersu / pixelio.de

Neulich war ich mit der Bahn Richtung Berlin unterwegs. Auf der Hinfahrt gab es ein Bordrestaurant. Allerdings hatten die keine Ware bekommen, weshalb es geschlossen war.
Als ich am nächsten Abend wieder zurück fuhr, gab es wieder ein Bordrestaurant. Allerdings war diesmal die Technik kaputt – also wieder nichts zu essen. Dafür funktionierten die Restaurant-Toiletten, was ja aber wiederum nicht unbedingt nötig gewesen wäre, da das Bordrestaurant nicht funktionierte. Egal – Chaos pur, wie so oft bei der Bahn. Die Bahn ist das erste deutsche Unternehmen, wo nun “von unten nach oben” strukturiert wird. Bedeutet: das Management wird angepasst. Dafür würde kein besserer ins Bild passen als Herr Pofalla. Schliesslich war er derjenige, der die NSA-Affäre beendete. Er wird sicher auch mit den Missständen bei der Bahn Schluß machen.

Helmkamera..

Wie auch immer… zwischen neulich in der Bahn und jetzt liegt ein Jahreswechsel und mindestens eine Woche. Zeit für einen Rückblick auf das Geschehene.

Da muss ich natürlich als erstes Michael Schumacher nennen. Zugegeben – ich war auch Schumi-Fan. Ich sah ihn einige Runden in seinem Formel 1 – Boliden fahren. Das Motorengeräusch war herrlich für ein Couch-Nickerchen. Ich akzeptierte sein Karriereende und fand auch gut, dass er Motorradrennen fuhr. Aber um Gottes Willen – warum muss er sich solch einen gefährlichen Sport wie Skifahren aussuchen mit all den anderen Idioten auf der Piste.
Apropos Idioten auf der Piste (ich gehöre übrigens auch dazu)… es tragen ja nun sehr viele Helme. So ganz ohne Helmpflicht. Erst hat es mich gewundert, aber dann habe ich das analysiert: Wo sollen den die Leute ihre überteuerten Helmkameras sonst hinkleben wenn nicht auf dem Helm? Seit es diese Dinger gibt, erscheinen mir frühere Urlaubs-Dias-Abende als richtig unterhaltsam. Heute zeigt mir jeder seine selbstgerechten Helmvideos:
“Geil oder?”
“Ich seh nur weiß…”
“Depp…das ist der Schnee.”
“Ja aber, man sieht ja sonst kaum was.”
“Die war nach unten gerichtet…Schau mal…geil… da die Kurve.”
“Ich seh nichts.”
“Depp!”

Egal – Alles gute Michael, werde gesund!

Sport und Vermischtes..

Die zweite wichtige Meldung dreht sich ebenfalls um einen Supersportler: Robert Lewandowski wechselt zum FC Bayern. Dann ist deren Team komplett und der FC Bayern kann alleine zu der Fußballweltmeisterschaft antreten.

Wir bleiben beim Sport… die Medien haben uns diese Woche Fußball erklärt. Nun weiß ich endlich was Fußball ist: 11 Männer rennen in kurzen Hosen einem Ball hinterher. Einer von ihnen ist schwul. Das ist Fußball und der Sack Reis in China ist wieder mal umgefallen.
Apropos Sack – natürlich macht nun ein Fachmann die Runde in den verschiedenen Talkshows zum Thema “Wer hebt die Seife auf?”: Herr Wowereit. Der selbsternannte Fachmann für Homosexualität und unfertige Flughäfen.

Alt..

Stellt Euch mal vor, der Papst ruft bei Euch an und Ihr geht nicht ans Telefon. Das passierte drei Nonnen am Silvestertag. Papst Franziskus scherzte noch auf den Anrufbeantworter: “Was treiben wohl die Nonnen, dass sie nicht rangehen können?”
Na was werden die wohl treiben? Die fahren Fahrrad… Ich weiß, der Witz ist schon soooo alt! Sorry.

Ebenfalls alt ist das 80er Jahre Lied “Life is Life” von Opus. Kann sich noch jemand an das gestampfte Schunkellied erinnern? Der Song war nun das Abschiedslied bei Herrn De Maiziére. Der wurde nämlich von der Mutter vom draussen spielen reingeholt und muss nun in der Küche helfen. Na klar, draussen hat er doch einiges kaputt gemacht, was Geld kostete. Deshalb ist er nun Innenminister. Da in der Küche eh nicht alle Tassen im Schrank sind, kann er dort nicht so viel kaputt machen.
Seine Nachfolgerin im Verteidigungsministerium ist übrigens Frau Von der Leyen. Presseübeschrift: “Familienfreundlichere Bundeswehr”. Zum Beispiel mit Tagesmüttern in Kasernen – finde ich gut. Die Mütter schreien nicht so rum wie die Feldwebel und die Stuben sind einfach sauberer.

Genießen Sie die Freundlichkeit..

Eine Pressemeldung hat mich am 6. Januar verwirrt: “Deutsche Aktien starten freundlich.” Davon ausgenommen sind wohl Prokons “Genußrechte“. Was für ein freundlicher Name für ein spekulatives Risikopapier, das extrem freundliche Aussichten verspricht und den Kunden Teilhabe am Unernehmensgewinn des Windparkbetreibers. Jetzt, nachdem die Kunden dem in Aussicht gestellten Genuß doch nicht so recht vertrauen, verlangen sie freundlich aber bestimmt ihr Geld zurück. Nun droht der Firmengründer den Kunden wiederum ganz freundlich mit Insolvenz.  75.000 Anleger haben 1,4 Milliarden Euro inverstiert, um bis zu 8% Zinsen zu ergattern. Hahaha, 8%, na klar…

Aber mal im Ernst, ist so ein freundlicher Start ins Jahr nicht toll? Geniessen Sie freundliche Aktien… und dann auch noch in Deutschland. Gibt’s doch eigentlich gar nicht. Wenn wir Deutschen es unseren Aktien gleich tun würden und freundlich in die Woche starten… meine Güte, was wäre das für eine schöne Woche. 

In diesem Sinne wünsch ich Euch morgen einen guten Wochenstart!

Euer verwirrter Hausmeister.
.
PS.: Übrigens- Hier noch mein Tipp für eine im wahrsten Sinne des Wortes “totsichere” Geldanlage
.

.

..und hier finden Sie alle anderen bisher erschienenen leicht – oder zum Teil schwer verwirrten Wochenrückblicke
.
.
Leser-Telefon:

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihr Leser-Telefon: +49 (0) 2779-216 658
Sie können Ihre Meinung/Anregungen ebenso über das “Kommentar-Formular” einsenden.


Quellen – weiterführende Links

Foto © rennersu, www. pixelio.de
Video: Mike Jörg: Totsichere Geldanlage, gefunden auf Youtube.com – uploader: Mike Jörg