#wienliebe und das 3×3 des veganen fremd-essens: 12 lokaltests!

liebes lesterschwein,

jahaa, da ist ein rechenfehler im subject, nicht nur weil sich am wochenende mein hirn abschaltet, sondern… na mehr dazu später ;-) also wien ist schon sehr super, das sieht man einerseits daran, dass es ur viele möglichkeiten gibt, communities zu bilden (mehr zu deinem herzsturm ein ander mal, ich will da noch was sagen!) und andererseits, in profaneren dingen, leiwand vegan essen zu gehen – ich sag nur: steak!…

#wienliebe und das 3×3 des veganen fremd-essens: 12 lokaltests!

pfeffersteak bei veggiez neben der oper

… und andererseits an den vielfältigen coolen orten in allen jahreszeiten, wie es die bereits mehrmals erwähnten bartolomeybittmann eindrucksvoll beweisen (unfasslich, wo man überall streichinstrumente spielen kann!). erinnert mich auch ein bisschen an taste of vienna, diesen visuellen wahnsinn in hochgeschwindigkeit…

jedenfalls, essen!

ich koch ja ur gern selber (highlights im frühling bisher: moussaka from heaven! leiwande quiche mit kürbis & sonnenblumenkernen! fenchelrisotto mit avocado! besteste brat-vurst mit kürbis-thymian-püree, yeah! außerdem unessbare vegane mac’n’cheese, aber das ist eine andere geschichte…), war aber in letzter zeit trotzdem auch recht oft fremd essen. einerseits aufgrund neuer büro-location in 1010, da muss man natürlich mal die hood auschecken, andererseits weil „ich muss lokale testen. für den blog. weißt eh…“ eine super ausrede ist, um fancy zu speisen und neue sachen auszuprobieren. außerdem fernbeziehung, und manchmal freut’s mich dann allein daheim rumwerken doch nicht. also, hier die 3×3 4×3 most recent restaurant-erprobungen seit anfang des jahres, in völlig wahlloser reihenfolge:

#wienliebe und das 3×3 des veganen fremd-essens: 12 lokaltests!

1. reihe: lebenbauer, cafe eskeles, taste of india – 2. reihe: ballsy, bao bar, kim kocht take-away – 3. reihe: anker, freshii, swing kitchen

  1. lebenbauer, 1010 wien: nobles vollwert-restaurant zwischen burgtheater und freyung, es gibt auch günstigere mittagsmenüs aber ich hab letztens mal wieder beim seitan-braten mit maroni und rotkraut zugeschlagen, ur lecker, auch ziemlich große portionen – da wird man trotz gehobener preise schön satt!
  2. cafe eskeles im jüdischen museum, 1010 wien: geheimtipp, total nettes orientalisch-modernes essen, gute mittagsmenüs, alles veggie-vegane gut sichtbar in der karte grün markiert und einen urleiwanden veganen burger. empfehlung – aber mittags unbedingt reservieren…
  3. taste of india, 1040 wien: wo kann man hingehen, wo es für alle was gibt? zum inder! mit V. & P. spontan in diesem laden auf der margaretenstraße eingefallen, und von allen fleischsorten über veggie bis vegan ist alles möglich – und lecker. es gibt sogar vollkorn-fladen!! die schummrig-ramontische beleuchtung macht essensfotografie völlig unmöglich, bei eintöpfen sowieso schon eine challenge, aber geschmack und menü-vielfalt sind ungeschlagen.
  4. ballsy, 1020 wien: am volkertmarkt gibt’s ein lokal, das nach baukasten-prinzip div. bällchen mit div. soßen und div. beilagen kredenzt. die vegane variante war leider… fad. gelb-grüne, trockene kichererbsen-bällchen, dazu gräuliches, bröckeliges hummus, grün-gelbes sauergemüse und gelbes kraut. optisch und geschmacklich leider nix!
  5. bao bar, 1070 wien: das „bao bun“ ist ein im dampf gegartes, extrem fluffiges asia-semmerl, gefüllt wird’s in der veggie-variante mit knusprigem tofu, avocadocreme, kimchi-rotkraut und einem urgeilen, scharfen pseudo-ketchup. voll lecker!!
  6. kim kocht take-away, 1090 wien: zufällig dran vorbeigestolpert und einen nudelsalat mit sojasproßen und erdnusssoße mitgenommen. geschmacklich OK, könnte erdnussiger sein, aber vor allem: kaum gemüse… hauptsächlich nudeln und sojasprossen. da geht noch was.
  7. anker, 1010 wien: die filiale am stephansplatz ist 100% vegan, ich bin mal heißhungrig dort eingefallen und brauchte was to-go. das „hummus-cashew-eck“ mit viel räuchertofu, getrockneten tomaten und rucola ist auf den ersten bissen ziemlich hart und trocken, ich hatte es dann aber trotzdem innerhalb von 4 ubahn-stationen weggemampft. geschmacklich nah am leberkässemmerl, wird zur mitte hin immer saftiger!
  8. freshii, 1010 wien: noch selten war ein lokalname dermaßen… daneben. was sich als „fresh“ anbiedert, ist dann bei näherer betrachtung eine lieblos zusammengewürfelte „bowl“ mit picksüßer fertig-bbq-soße, im „pad thai style“ nudelhaufen waren statt erdnüssse tatsächlich BACKERBSEN! (??), frisches gemüse ist nur in spuren vorhanden, what the fck…?
  9. swing kitchen, 1090 wien: der schillinger expandiert mit den fastfood-läden im sixties-style ja wie sau, die qualität bleibt glücklicherweise gleich. nach langem mal wieder einen g’schmackigen swing-burger mit leiwanden pommes und der schrägen limetten-mayo (ich bin ja sonst mehr für ketchup…) probiert, gut wie immer!

scheiße, jetzt sind mir noch drei eingefallen!! immer grad wenn man den post fertig und die foto-collage zusammengestellt hat… also here we go:

#wienliebe und das 3×3 des veganen fremd-essens: 12 lokaltests!

veggiez, xu’s kitchen, anni’s bröselei

  1. veggiez, 1010 wien: von da wo das steak ganz oben war! und das war super! ansonsten umfangreiche karte, fokus auf gesund & low carb und so – dazu teure smoothies und kram. hier drüber noch eine quinoa-bowl mit seitan-geschnetzeltem. nicht billig, aber sehr lecker! schön saftig mit frischem gemüse, veganem tzatziki mit gurke & dille. und überhaupt super: das schoko-mousse danach ;-)
  2. xu’s kitchen, 1070 wien: dauerbrenner und den fake-fleisch-fetischisten wie meinereine eine ist, wobei statt „verboten guter ente“ oder „crispy chicken“ mein all-time favourite ja eigentlich die gedämpften dim sum mit gemüse sind, dazu sojasoße mit hardcore viel knoblauch…. ooooooohm. fun fact: bei meinem letzten besuch war am nebentisch ein junger typ mit seinen freunden, der es nicht gepackt hat, dass all das „vleisch“ in der speisekarte KEIN tier sein soll :-D
  3. anni’s bröselei: mit kollegin C. vorbeigestolpert, wir haben ja unter anderem die gemeinsamkeit, um spätestens 11:30h mittagshungrig zu werden. deshalb waren wir an dem tag auch die allerersten gäste bei „anni’s“, alle sachen dort sind vegan, vieles auch glutenfrei oder so. das risotto war solide, ein bisschen zu flüssig, hätte noch etwas mehr geschmack vertragen… aber sonst total stimmig und netter kleiner lunch-laden.

so!

aber jetzt: wer noch weitere tipps & empfehlungen für unseren lokalkolorit hat – immer her damit! wir freuen uns über kommentare :-) ich verlink die heutige list da auch noch hin…

bussi,
das fressschwein


wallpaper-1019588
Doppelschlag – Jungle veröffentlichen gleich zwei neue Songs
wallpaper-1019588
Nachhaltig verreisen – Ich packe meinen Koffer
wallpaper-1019588
Haben Sie auch eine verkehrsberuhigte Zone zu Hause?
wallpaper-1019588
Zahlung aus Vergleich wegen Entschädigung nach AGG und Berücksichtigung bei Prozesskostenhilfe
wallpaper-1019588
SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (240): Mystiker und Kind
wallpaper-1019588
HITMAN: Definitive Edition - Es ist erhältlich
wallpaper-1019588
South Park: Die rektakuläre Zerreissprobe - Die Playthrough-Serie #17
wallpaper-1019588
My Japanese Bathroom - 9th Vlog