Wieder in Hamburg: Rituale, Regen und ein Hauch von Subversion

hamburgSt. Pauli hat uns ausgespuckt„, zitiert der Liebste Bernd Begemann, bevor wir Fotos gucken von unserer Wiederbegegnung mit Hamburg. Begemann singt von Gentrifizierung und verlorener Lockerheit im Kiez. Von der weltbesten Stadtführerin durch die Straßen Hamburgs geführt, haben wir kurz zuvor viel gehört von den Auseinandersetzungen um die Entwicklung der Stadt, in der ein ganz traditionelles Bürgertum auf eine äußerst wache Alternativszene trifft. Währenddessen spucken die Hamburgerinnen und Hamburger  olympische Größenvorstellungen aus. Die Republik staunt, der Kiez feiert.

IMG_1223

Schlafender Silbersack im Tageslicht

Ein Besuch in Hamburg: Das bedeutet für uns stets auch rituelle Begehungen und Aktivitäten. Dazu gehört zuallererst jene Besonderheit, mit der Fähre zum ganz normalen ÖPNV-Preis bis raus nach Finkenwerder zu fahren. Muss sein, wird gleich gemacht. Dazu gehört es, am Sonntag den Fischmarkt in seinem  Erschöpfungszustand zu besuchen. Wie jedes Mal zu spät fürs morgendliche Treiben, sehen wir dem Abbau zu. Wie jedes Mal essen wir Franz- und Fischbrötchen in diesen Tagen. Wie jedes Mal umkreisen wir den Silbersack, der uns dieses Mal schon am Eingang ausspuckt. Und das am Sonntag Abend … so voll, dass wir den Fuß nicht reinsetzen mögen, kaum können. Wie jedes Mal durchwandern wir Schanzenviertel (mittlerweile gentrifiziert wie der Prenzlauer Berg) und Caroviertel, immer noch ein bisschen anders.

Fischmarkt Altona 1

Fischmarkt Altona – Ein Morgen danach

Grundversorgung: Fischbrötchen

Grundversorgung: Fischbrötchen

Open gardening

Urban Gardening im Caroviertel in Hamburg – Frühe Keimzelle einer Idee

Kulinarisches Hamburg – Erst kommt das Fressen…

Portugal-Fans wie wir lieben die Präsenz portugiesischer Lebensmittelläden, Cafés und Bars in Hamburg, das sogar ein ganzes „Portugiesisches Viertel“ am Hafen drunten bietet. Während dieses längst ein Rummelplatz am Wochenende geworden ist, auf dem Menschenmassen mit Muscheln gefüttert werden, sind wir dieses Mal entzückt von einem kleinen portugiesischen Café vor den Zeisehallen in Ottensen. Pastéis de nata und andere bezaubernde Küchlein, dazu der portugiesische Milchkaffee Galao, wunderbar. Im Hauptgebäude (siehe Foto ganz oben) finden Programmkinofreunde ihr Hamburger Eldorado.
Und wir besuchen die Küchen aus Ländern, die in Frankfurt nicht gastieren. Dieses Mal: Bretonisch und Litauisch. In beiden Fällen ist das interessant, in beiden Fällen so hochprofessionell, dass wir den Tribut an deutsche Standardgaumen und -ansprüche spüren. Touristen wie wir können uns darüber kaum erheben, wir essen und verbringen mit Freunden gute Zeiten – im TI BREIZH (Haus der Bretagne) ebenso wie im Litauischen Restaurant Teigtasche.

Galette und Cidre an der Elbe

Galette und Cidre an der Elbe

Hamburg per Bus: Traditionell, live und in Farbe

In einer großen fremden Stadt sollte man Bus fahren. Die Gruppentageskarte ist mit 11,20 € für rmv-gefolterte Besucher(innen) wie uns erstaunlich günstig und lohnt sich auch ruckzuck ab 2 Personen, denn wie gesagt: Man kann sogar ausführlich Schiffchen auf der Elbe fahren damit. Der hanseatische Busfahrer als solcher scheint sich vom garstigen an der Ostseeküste, vom routiniert-unfreundlichen in Berlin und vom neutral-desinteressierten in Frankfurt (alles Realerfahrungen, denen aber zugegebenermaßen außer in Frankfurt am Main die statistische Grundlage fehlt) wohltuend abzuheben. Zwar können wir nicht mit einem großen Schein im Bus bezahlten, dies wird uns aber launig und ausführlich erklärt, als habe der Busfahrer a) alles Zeit der Welt und b) eine Fortbildung in Beschwerdemanagement gemacht, die zur heiteren Anwendung kommt, bevor wir uns noch irgend beschweren könnten. Zum Ausgleich fürs Münzensuchen wird uns sogar ein Hamburger Stadtplan angeboten.
Wir fahren mehrere Strecken ab in diesen Tagen, kommen auch in unwirtliche Außenbezirke und landen wieder da, wo man so gar keinen Stadtplan braucht: An der Binnenalster, am Jungfernstieg. Dort gibt es einen der ca. hundert Weihnachtsmärkte, die in Hamburg über die Stadt verteilt sind. Möwen flattern vor Märchenschiffen und es wird eine Speise angeboten, die wir nicht kennen, sehr typisch und selten: Kaminbrot.

Wild flatternde Möwen vor bunten Märchenschiffen an der Binnenalster/Jungfernstieg Hamburg

Jungfernstieg Hamburg

dinge die nicht jeder kennt jungfernsteg

Unbekannte Speise: Kaminbrot am Lucullus-Stand

So richtig hanseatisch kühl kommt hingegen die Gästeführerin rüber, die uns durchs Hamburger Rathaus führt. Im Leben wäre ich nicht auf die Idee gekommen, das Hamburger Rathaus zu besichtigen, hätte der Liebste nicht gedrängelt. Man sollte es tun! Vermutlich ist kein anderes Landesparlament in so prunkvollen Räumen untergebracht wie die Bürgerschaft des Stadtstaats Hamburg. Kaufmännisches Mäzenatentum hat für eine Ausstattung gesorgt, die man prassendem Adel zuschreiben würde, selbstbewusst und ungeniert schmücken koloniale Ziele die Deckenbilder, filigrane Schnitzereien von „Waisenkindern“ ein unbenutztes Durchgangszimmer.
Hamburg sei nun mal „die schönste Stadt der Welt“, erfahren wir. Und eine reiche dazu, das sehen wir.

hamburger rathaus

Der Festsaal im Hamburger Rathaus – fürwahr nur ein Ausschnitt

Und doch sitzen wir abends gemütlich in der ein oder anderen Kneipe in St.Pauli und bestaunen das Ende der aktuellen, olympischen Sehnsuchtsgröße. Denn Hamburg ist auch so:

Olympia NOHamburg – Hau rein!

Wieder im Bus. Eine Kindergarten-Gruppe steigt ein. Die Erzieherinnen verbieten einem hungrigen Fratz das Essen im Bus. ein viertel wehrt sichDer Busfahrer genießt seine Möglichkeiten am Mikrofon: „Natürlich darfst Du hier essen“, erschallt es. Die Erzieherinnen schreien: NEIN! „Klar kannste essen. Hau rein!“ Das ist schon ein bisschen unkollegial vom Busfahrer über die Professionen hinweg, aber die Kinder kichern begeistert und im Bus entsteht kurz eine gewisse Volksfeststimmung. Und wir haben uns trockene Hanseaten so nicht vorgestellt…

Tipps für Hamburg:

  • Alternative Hafenrundfahrten: Die weltbeste Stadtführerin stand uns – wir haben halt Glück – privat zur Verfügung (DANKE, Sonja!) ist aber auch Mitglied der Hafengruppe, die alternative Hafenrundfahrten mit Informationen u.a. zur Kolonial- und Migrationsgeschichte Hamburgs anbietet. Derzeit Winterpause, aber bei milderen Wettern absolut empfehlenswert.
  • Kulinarisches Hamburg: Zuhause entdecke ich jetzt eine großartige Seite über die portugiesische Szene in Ottensen. Da gibt es auch für uns in der Zukunft noch viel zu entdecken. Das Wasser läuft mir jetzt schon im Mund zusammen.

Crêpes und Galettes in Hamburg im TI BREIZH in der Deichstrasse 39.

Zepellini und mehr… Litauische Küche an der Elbe  im Restaurant Teigtasche in der Hein-Hoyer-Str. 10 (St.Pauli).


wallpaper-1019588
Neue Anime im März auf Netflix
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Natalyah
wallpaper-1019588
Top 5 Karriere-Tipps – die ersten Schritte zum beruflichen Erfolg
wallpaper-1019588
"Roma" [MEX, USA 2018]
wallpaper-1019588
Kim Gordon: Bedrohungsszenario
wallpaper-1019588
Instagram: US-Promis mit den meisten Follower
wallpaper-1019588
Harvey Weinstein verhandelte Millionen-Deal mit Sexopfern
wallpaper-1019588
DAS oder DER ♂️ Blog?