Whisky-Weltmeister aus der Oberpfalz

Whisky kann warten: Nach fast 200 Jahren Schattendasein erleben die Edelbrände der Traditionsbrennerei Schraml heute einen weltweiten Hype - Siege bei der "Schnaps-WM" und Wartelisten bis 2014.
Erbendorf (obx - internet-zeitung) - Whisky aus der Oberpfalz? Das galt lange Zeit als schlechter Witz. Doch mittlerweile ist den Spöttern das Lachen längst vergangen. Die Traditionsbrennerei Schraml aus Erbendorf nahe Regensburg beweist heute, dass der legendäre Trunk nicht nur in Schottland oder Amerika auf Weltniveau gebrannt wird. Bereits viermal in Folge haben die Oberpfälzer "Whisky-Könige" beim World Spirits Award, den Weltmeisterschaften der Schnaps-Brenner, Gold für ihre edlen Brände abgeräumt. Wer einen der 10 Jahre alten Schraml-Whiskys genießen möchte, muss mittlerweile lange warten: Die Reservierungen auf den Premium-Drink reichen aktuell schon bis ins Jahr 2014. Kunden von Italien bis in die USA schwören auf die Brände aus der Oberpfalz.
Auf den Durchbruch ihres Whiskys mussten die Schramls fast 200 Jahre warten. Solange wird der Edel-Brand in heute sechster Generation schon in Erbendorf (Landkreis Tirschenreuth) nach schottischem Originalverfahren destilliert. Doch als Whisky-Produzent braucht man bekanntlich Geduld, und davon haben die Schramls reichlich. "Wir laufen keinem Trend hinterher und setzen konsequent auf Qualität", sagt Martin Schraml, der den Familienbetrieb heute gemeinsam mit Bruder Gregor führt.
Schon ihr Vater Alois versuchte in den 50er Jahren den Oberpfälzer Whisky am Markt zu etablieren. "Damals haben alle in die USA geschaut, für uns hat sich keiner interessiert", erzählt Sohn Martin. Aber Whisky wird ja mit Zeit nicht schlechter, und so füllte Alois Schraml ein Fass nach dem anderen. Das zahlt sich heute aus: Vor rund 10 Jahren begann sich das Blatt zu wenden und derzeit gibt es einen wahren Hype um den Oberpfälzer Whisky. "Die Kunden suchen authentische Produkte mit Tradition, wir können der Nachfrage überhaupt nicht gerecht werden", sagt Martin Schraml.
Nur um die 300 Flaschen Whisky kommen jährlich aus den Fässern im historischen Klosterkeller der Erbendorfer Brennerei. Doch die Schramls, die ihre Brenn-Lizenz schon 1818 vom Bayerischen König bekamen, haben weit mehr zu bieten. Rund 40 verschiedene Brände und Liköre stehen Genießern in der Traditionsbrennerei zur Auswahl: Vom Espresso-Likör über Oberpfälzer Gin bis zum deftigen Zoiglbrand aus dem gleichnamigen Bier. Ihre Produktion wird die Oberpfälzer Hausbrennerei trotz der hohen Nachfrage nicht nennenswert steigern - auch das ist wohl ein Geheimnis ihres Erfolgs.