Werkschau von Dea Loher im DT

Das DT Berlin zeigt eine dreiteilige Werkschau von Dea Loher, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Theaterautorinnen.

Ihre Stücke brillieren durch Intelligenz, Sprachmacht und eine emotionale Intensität. Im Sommer 2011 erhielt sie den Preis des Internationalen Theaterinstituts ITI. Ihre Stücke werden weltweit inszeniert. Vom 25.01.-27.01. werden die Stücke Das letzte Feuer, Unschuld und Diebe gezeigt. Eine einmalige Gelegenheit Lohers wichtigen Stücke in einer Werkschau zu genießen.

Das letzte Feuer, 25.01.12, 19.30 Uhr „Es ist einfach so, dass es immer weitergeht, das Leben. Es ist nicht fertig, und wird nie fertig sein, egal, was mit uns geschieht. Es ist nie zu Ende. Es ist alles offen. Immer. Und deswegen habe ich jetzt größere Angst als jemals zuvor.“
Ein abgelegenes Viertel am Rande der Stadt. Bei einem Autounfall kommt ein achtjähriger Junge ums Leben. Rabe, der Fremde, ist der einzige Zeuge. Den ehemaligen Soldaten hat es in dieses urbane Brachland verschlagen. Doch irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Bald verändern sich die Beziehungen der Bewohner des Viertels, ihre Verhältnisse werden brüchiger, ihre Existenzen gefährdeter. Ist es das Unglück, der Tod des Kindes, der ihre Lebenswelten durchwebt? Oder entfalten Rabes Anwesenheit und sein Einfluss eine langsame, zerstörerische Wirkung? Mehr und mehr verwehen alle Hoffnungen auf ein besseres Leben.In ‚Das letzte Feuer‘, für das sie 2008 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, erzählt Dea Loher von Menschen an der Grenze zum Vergessen, von Schuld, Erinnerung und der Sehnsucht nach einer Begegnung jenseits des Schmerzes. Andreas Kriegenburg erhielt für seine Inszenierung des Stücks 2008 am Thalia Theater Hamburg den Deutschen Theaterpreis ‚Der Faust‘ in der Kategorie ‚Beste Regie Schauspiel‘.
Übernahme vom Thalia Theater Hamburg Berlin-Premiere: 8. April 2010 Regie: Andras Kriegenburg
Bühne: Anne Ehrlich
Kostüme: Andrea Schraad
Musik: Laurent Simonetti
Dramaturgie: Claus Caesar
Besetzung: Sandra  Flubacher, Angelika Thomas, Natali Seelig, Jörg Pose, Katharina Matz,Lisa Hagmeister, Susanne Wolff, Matthieu Svetchine, Markwart Müller-Elmau, Hans Löw

Unschuld, 26.01.12, 19.30 Uhr


 Eine Hafenstadt in Europa: Elisio und Fadoul sind zwei illegale Immigranten. Sie sehen eine Frau ins Meer gehen und ertrinken, ohne ihr zu helfen. Der eine kann vor Schuldgefühlen nicht mehr schlafen, der andere findet eine Tüte voller Geld. Absolut ist eine blinde junge Frau, die nackt tanzt für Männer, die sehen können. Frau Habersatt sucht die Familien von Gewaltopfern auf und bittet um Vergebung für Taten, die sie nicht begangen hat. Wie ein Junkie der Schuld. Franz hat einen Job fürs Leben gefunden: Er versorgt in einem Bestattungsunternehmen die Toten. Seine Frau Rosa möchte ein Kind von ihm. Ihre Mutter, Frau Zucker, hat Zucker, zelebriert ihre fortschreitenden Amputationen und zieht bei dem jungen Paar ein, um sich von ihm wie an Kindes statt bemuttern zu lassen. Ella, eine alternde Philosophin, hat ihre Bücher verbrannt und glaubt an nichts mehr. Dea Lohers richtungweisendes Stück ‘Unschuld’ umfasst ein Panoptikum von Figuren und Geschichten vom Rand der Gesellschaft, verzweifelt komisch, makaber und klar, kompromisslos in seiner Zuspitzung und liebevoll in seiner Genauigkeit. Michael Thalheimer sichtet das Stück neu und inszeniert damit erstmals ein Werk von Dea Loher, der wohl wichtigsten Dramatikerin ihrer Generation. Premiere: 29. September 2011 Regie: Michael Thalheimer
Bühne: Olaf Altmann
Kostüme: Michaela Barth
Musik: Bert Wrede
Chorleitung: Marcus Crome
Dramaturgie: John von Düffel
Besetzung: Andreas Döhler, Peter Moltzen, Katrin Wichmann, Gabriele Heinz, Michael Gerber,Kathleen Morgeneyer, Barbara Schnitzler, Olivia Gräser, Sven Lehmann,Ingo Hülsmann, Jürgen Huth, Kathleen Morgeneyer

Diebe, 27.01.2012, 19.30 Uhr

Finn, ein Versicherungsmakler, schlägt die Augen auf und weiß, dass er nie mehr aufstehen will. Seine Schwester Linda hat einen Wolf gesehen und hofft, dass ihre vom Konkurs bedrohte Therme demnächst in einem Naturschutzgebiet stehen wird. Erwin, der Vater der beiden, würde gern einmal ein normales Gespräch führen, über das Wetter oder die Sterne. Monika, Verkäuferin im Supermarkt, wurde vom Chef eine Beförderung versprochen. Vielleicht die Leitung eines Marktes in Holland. Ihr Mann Thomas, Polizist, würde mitgehen. Herr und Frau Schmidt fühlen sich beobachtet. Von einem Tier? Mira, schwanger, möchte ihr Kind nicht bekommen. Josef, der Vater, möchte es unbedingt haben. Gabi und Rainer suchen eine Wohnung oder tun nur so. Ira, eine ältere Dame, vermisst ihren Ehemann. Er wollte nur einen Spaziergang machen?
Dea Loher verwebt die einzelnen Episoden. Die Figuren treffen in unterschiedlichen Konstellationen aufeinander, sehen sich in überraschenden Begegnungen wieder. Es entsteht ein düsteres und dennoch der Komik nicht entbehrendes Panorama von Menschen unserer Zeit. Immer am Abgrund und doch hoffnungsvoll. Uraufführung: 15. Januar 2010 Regie Andreas Kriegenburg
Bühne Andreas Kriegenburg
Kostüme Barbara Drosihn
Dramaturgie Claus Caesar, Juliane Koepp
Besetzung: Jörg Pose, Judith Hofmann, Markwart Müller-Elmau, Daniel Hoevels,Barbara Heynen, Bernd Moss, Katrin Klein / Anita Iselin, Helmut Mooshammer, Olivia Gräser, Susanne Wolff, Bernd Stempel, Heidrun Perdelwitz Adresse: Deutsches Theater, Schumannstr. 13a, 10117 Berlin Werkschau von Dea Loher im DT

Diebe © Arno Declair