(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Im Januar berichtete ich Euch bereits über die finnische Babybox und ihren Inhalt. Damals fand ich besonders gut, mir weniger Gedanken über Anschaffungen machen zu müssen, mich also auf eine Vorauswahl verlassen zu können, und hübsche Unisex-Kleidung in verschiedenen Größen zu erhalten.

Nun bekomme ich häufiger Anfragen, ob sich die Box bewährt hat. Die erste kam wenige Tage nach Berts Geburt, und da musste ich tatsächlich noch passen. Mittlerweile haben wir jedoch eine gute Idee davon, wie sich der Inhalt der Box im Alltag bewährt. Ich kennzeichne diesen Artikel als Werbung, da ich einen Rabattcode erhalten habe, um Euch die Box vorstellen zu können ohne den gesamten Preis zu zahlen. Die Nachfrage kam nämlich auch häufiger: Wo ich denn den Rabattcode herbekommen habe – die Antwort ist: Ich habe bei dem Shop gefragt, meinen Blog vorgestellt, und bekam daher einen Rabatt. Auch werde ich wohl vergütet, wenn Ihr über meinen Link bestellt, allerdings habe ich noch nie nachgefragt, ob da tatsächlich mal jemand über meinen Lin eine Box gekauft hat.

Zum Inhalt

Die Box an sich ist bei uns nicht wirklich in Benutzung, sie steht derzeit im Babyzimmer rum und ich benutze sie als kleine Ablagefläche.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Die multifunktionale Kombi aus Schlafsack, Spieldecke etc. ist in Benutzung. Denn manchmal schläft das Baby gern auf der Couch im Büro, und um es ihm ein bisschen kuscheliger zu machen, habe ich den Schlafsack draufgelegt.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Auf dem Büro seht Ihr übrigens bereits weitere Teile aus der Box, die wir regelmäßig nutzen, nämlich den violtetten Body mit Wolken und Sonnen und die Mütze. Die Mütze ist eigentlich noch etwas groß, eignet sich aber super zum Tragen, weil sie nicht hoch und runter rutscht und man sie leicht wie eine Kapuze abstreifen kann, wenn man sich in einem wärmeren Ort aufhält. Zudem ist sie aus Wolle-Seide, super glatt und weich und atmungsaktiv.

Der Body, wie auch einige andere Kleidungsstücke, ist von der Qualität her nicht so bombastisch wie ich das bei einem solchen Produkt erwartet hätte. Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass die Kleidungsstücke leicht ausleiern und die Prints auch recht schnell beim Waschen unscharf werden. Eher H&M Qualität, also immer noch okay, aber vermutlich nicht für Generationen zu gebrauchen.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Die größeren Textilien sind auch alle regelmäßig in Benutzung. Das Badetuch wird überraschenderweise zum einkuscheln nach dem Baden benutzt. Die Bettdecke samt Bezug liegt auf unserer Couch und dient dort als multifunktionaler Babybereich. Auch die Spucktücher sind regelmäßig in Benutzung. Wir haben auch einige normale Spucktücher, ich habe jedoch noch weitere aus Bambus-Baumwolle-Mix nachbestellt und eingefärbt, weil dieses Material einfach viel weicher und glatter ist als normale Spucktücher.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Gemischtes

Nun kommen wir zum eher durchmischten Teil. Ich versuche es mal aufzudröseln. Von den Lätzchen ist bisher nur das Halstuch im Gebrauch, das aber sehr gern, weil es drei verstellbare Knöpfe hat und einfach sehr niedlich und bunt ist. Die Flasche habe ich auf Mamikreisel eingestellt – da wir keine Pulvermilch füttern und ich eine Lansinoh Milchmumpe mit den passenden Flaschen und Saugern verwende, macht sie für uns keinen Sinn, ich denke aber, für Pulvermilch-Babys ist das eventuell ne praktische Sache.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Das Pflegeset ist teilweise in Gebrauch: Thermometer, Haarbürste und Stilleinlagen haben sich bewährt, die Zahnbürste brauchen wir ja nun noch nicht und die Nagelschere habe ich durch einen Knipser von Nuk ersetzt. Das schneiden war mir einfach zu frickelig und der Knipser funktioniert echt gut!

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Klamotten

Grundsätzlich finde ich die Wickelbodys gut, insbesondere weil sie umklappbare Ärmel und zwei Reihen Druckknöpfe im Schritt haben. Sie sind jedoch immer noch zu weit, das Gefriemel mit den Bändern nervt mich sehr. Ich bevorzuge mittlerweile Wickelbodys mit Druckknöpfen. Insgesamt ist es wohl Geschmackssache. Die geringelte Hose ist sehr niedlich, leiert aber sehr schnell aus. Der Strampler fängt jetzt so langsam an zu passen – nach 10 Wochen. Da dies auch so ziemlich die kleinsten Kleidungsstücke in der Box waren, warten viele der anderen Teile noch auf ihren Einsatz.

2 Wickelbodys mit größenverstellbaren Druckknöpfen Hose und Strampler

Den Sommerschlafsack habe ich ebenfalls bereits bei Mamikreisel eingestellt. Er kam einfach nicht zum Einsatz, und ich denke er wird einen guten Platz finden bei einem Windelfrei-Baby, das nachts abgehalten wird. Es ist lustig, weil ich dachte, das wäre eins der tollsten Teile, und am Ende hat es einfach überhaupt nicht für uns funktioniert. Das könnte aber auch daran liegen, dass Bert einfach unglaublich gut in seinem SwaddleMe Pucksack schläft.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit (Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Auch die Strumpfhosen, Socken und die Mütze sind in Gebrauch.

Beim Schneeanzug weiß ich einfach nicht so recht. Wir werden sicherlich den Winter durch exklusiv tragen, und vermutlich keinen Kinderwagen anschaffen bis das Baby im Buggy sitzen kann. So ein gefütterter Anzug macht zum Tragen aber einfach keinen Sinn, also überlege ich ihn zu verkaufen. Schweren Herzens, denn er ist wirklich zuckersüß und total praktisch – nur eben nicht zum Tragen.

Zum Fazit:

Oft wird diskutiert, ob die Babybox das Geld wert ist – ich würde immer noch sagen: ja, mit kleinen Einschränkungen.

Grundsätzlich haben wir mit Bert die Erfahrung gemacht, dass ihm einfach nicht alles passt, weil er eher lang und schmal ist (mit 10 Wochen 62cm lang und knapp unter 5 Kilo Gewicht), so dass ihm vieles einfach in der Länge passt, aber zu weit ist. Dann gibt es verschiedene Produkte, bei denen wir einfach festgestellt haben, dass sie nicht zu uns passen, das muss aber natürlich nicht für jeden gelten. Und das mit den Größen ist dann grundsätzlich bei aller auf gut Glück und vor allem als Geschenk gekaufter Kleidung ein Problem.

(Werbung) Die finnische Babybox – ein Fazit

Langer schmaler Bert ist lang und schmal.

Daher auch ein Hinweis an werdende Großeltern und Freunde von werdenden Eltern: Ja, der Body (Jäckchen, Hose, Strampler) ist süß. Kauf ihn trotzdem nicht, sondern nimm einen Gutschein oder Bargeld, und ein Paket Windeln in Größe 3 (die passen nämlich sehr lange, wenn auch nicht von Anfang an) mit zum ersten Besuch. Das Verschenken des Bodys wird maximal Dein eigenes Bedürfnis erfüllen. Vermutlich wirst Du irgendwann ein Foto mit dem Kind in dem Body bekommen, wenn die Beschenkten höflich sind – die Wahrscheinlichkeit, dass der Body davor oder danach mal getragen wurde, liegt bei unter 20%. Und jedes Mal, wenn die Schublade geöffnet wird und man als Eltern auf einen der 15 geschenkten Bodys guckt, die nicht passen, und die 200 Euro herumliegen sieht, von denen man Windeln oder passende Kleidung hätte kaufen können… Ihr versteht.

Letzten Endes ist die Babybox ein hochpreisiges Überraschungsei.

Würde ich sie nochmal kaufen, zum vollen Preis? Vielleicht. Wir sind ja erst durch etwa die Hälfte der Kleidungsstücke durch. Würde ich sie mir als Geschenk wünschen? Definitiv! Denn wie ich mitbekommen habe, gibt es Schenkende, für die „teuer gleich gut“ ist, und ein Geschenk für 400 Euro ist dann sicherlich ne klasse Sache – und es sind genügend brauchbare Sachen drin, so dass man nicht am Ende mit irgendeinem unpraktischen Teil rumsitzt, das man nicht mal mehr verkaufen kann.

Eure Fragen:

Findest du dass ihr euch optimal für die Größenauswahl zu Beginn entschieden habt? Und was genau ist das für eine Flasche da drin?

Jein, ich denke, kleiner wäre nicht gegangen und hätte auch keinen Sinn gemacht. Da Bert ja aber im Juli geboren ist, brauchten wir erst einmal nicht so viel Kleidung. Die Flasche ist von Twistshake, ich weiß aber nicht, ob sie in der diesjährigen Box auch enthalten ist.

Fallen die Sachen eher groß oder klein aus?

Wie gesagt, ich finde sie eher groß. Wer allerdings ein großes Baby hat, wird das vielleicht anders sehen, das ist schwer vorhersehbar. Ich finde es jedoch besser, dass die Sachen eher groß sind als zu klein. So können die Kinder noch reinwachsen 😉

Reichen die Teile denn alle oder musstet Ihr noch zukaufen?

Natürlich reichen die in der Box enthaltenen Teile nicht komplett als Erstausstattung. Wir haben jedoch immer versucht, Gebrauchtes von Freunden zu übernehmen, ich stöber auch regelmäßig bei Mamikreisel und kaufe oft im Sale.

Wenn Du noch Fragen zum Inhalt hast, oder ich irgendwas superwichtiges vergessen habe: Die Kommentare auf Instagram und Facebook sind wie immer geöffnet.

Falls Dir mein Artikel dabei geholfen hat, Dich bezüglich der Box zu orientieren und Du Dich zum Kauf entscheiden solltest, würde ich mich freuen, wenn Du sie über meinen Link bestellst:

http://bit.ly/knitterbabybox

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


wallpaper-1019588
Stoffschrank Test 2021: Vergleich der besten Stoffschränke
wallpaper-1019588
Loop für Hunde?
wallpaper-1019588
[Comic] Malcolm Max [3]
wallpaper-1019588
Fliegen in Indien mit Air India, Go Airlines, Vistara und IndiGo