Wer ist ein Nazi?

In einem intelligenten Beitrag hat der ehemalige Oberstaatsanwalt und immer noch Filmspezialist Dietrich Kuhlbrodt - pikanterweise in "der Freitag" - eine Art Verteidigungsschrift für den Filmemacher Lars von Trier verfasst, der bei den letzten Filmfestspielen von Cannes zur persona non grata erklärt worden war, nachdem er auf einer Pressekonferenz zunächst seine Vorliebe für nationalsozialistische Ästhetik, dann den Wunsch, ein Jude zu sein bekundet und schließlich gesagt hatte: "Ich bin ein Nazi." Mir war sofort klar, dass man einen solchen Satz aus seinem Mund wie aus dem eines Harald Schmidt nehmen sollte, als blanken und herausfordernden Zynismus. Denn ich hatte ihn schon einmal gehört, vor vielen Jahrzehnten von meinem Vater.Wer ist ein Nazi?
Damals hatte ich ein wenig Ahnenforschung betrieben und mich u.a. mit dem Dritten Reich befasst. Schließlich stellte ich die Frage, die so viele Söhne ihren Vätern stell(t)en, wenn diese am Zweiten Weltkrieg teilnahmen. Mein Vater war Jahrgang 1927. Viele Patronen konnte er offenbar nicht abfeuern, erzählte stattdessen, wie sie als Minderjährige mit Suppenkübeln durch Wälder eilten. Er geriet aber in französische Gefangenschaft und musste dort unter Tage arbeiten (wo, wie er betonte, die marokkanischen Aufseher die unmenschlichsten waren, während er mit den Franzosen auch später noch Freundschaft hielt). Ich bohrte und bohrte, wollte wissen, was er im Krieg so angestellt hatte. Schließlich sagte er entnervt: "Ja, ich war ein Nazi."
Es ist fast wie mit Judenwitzen - Juden selbst dürfen sie natürlich erzählen, alle anderen sollen vorsichtig sein. Darum durfte mein Vater, ein gelernter Landwirt, als Betroffener auch einen zynischen Schlusspunkt zu unserem Gespräch setzen, ein 55-jähriger dänischer Künstler darf dies jedoch nicht ungestraft tun. Freiheit des Geistes sieht anders aus. Wie heißt es doch so schön: Man beurteile einen Menschen nicht nach seinen Worten, sondern nach seinen Taten. Mein Vater musste sich darum auch bei niemandem weicheiig für seinen Satz entschuldigen. Der dänische Regisseur tat es - und damit der Meinungs- und Redefreiheit  wie der Aufgabe eines Künstlers so wenig einen Gefallen wie die Verantwortlichen des Filmfests.
Wer ist ein Nazi?
(Abbildungen: Beim Aufräumen des Kellers meiner Mutter haben wir vor ein paar Wochen diese Schulunterlagen mit Schreibübungen meines Vaters entdeckt. Die Beilage zum Abschlusszeugnis kann einen ob ihrer kräftigen Worte zur Heimatliebe - wenn man den "Führer" wegstreicht - durchaus beeindrucken; zu meiner Zeit gab es beim Abitur einen läppischen Text von Alexander Solschenizyn, von einem Schuldirektor, der den Eindruck eines Kommunistenhassers gemacht hatte.)

wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
Eine neue globale Abrüstungs-Initiative als Chance für Frieden verstehen
wallpaper-1019588
Kranke Seele – Symptome, Folgen und Auswege
wallpaper-1019588
Horrorkomödien #3 | DER KLEINE HORRORLADEN (1986) von Frank Oz
wallpaper-1019588
Kartoffel-Wurst-Eintopf
wallpaper-1019588
Die Küchenuhr
wallpaper-1019588
Rezension: 1888 - Thomas Beckstedt
wallpaper-1019588
Ich habe einen neuen Pass