Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen.

“Gerade wenn man glaubt, etwas zu wissen, muss man es aus einer anderen Perspektive betrachten, selbst wenn es einem albern vorkommt oder unnötig erscheint” Zitat aus dem Film – “Der Club der toten Dichter.”

Jeder, der ernsthaft dem intuitiven „Wissen” statt dem indoktrinierten, furchtsamen Kopf/Intellekt folgt, wird sich Spott und Verunglimpfung der psychologischen Faschisten ausgesetzt sehen. Diese sind nicht nur etwa Personen mit Kampfstiefeln oder albernem Bärtchen; nein, es sind auch Eltern, „Freunde”, Kollegen und, sofern man im Rampenlicht steht, „Journalisten” und die Öffentlichkeit im Allgemeinen – im Grunde jeder, der es Ihnen erschwert oder vergällt, anders zu sein.

Diese Reaktion ist durch genetische Programmierung und die Vorherrschaft des Intellekts der Psyche der meisten Menschen unverkennbar eingeschrieben.

Sehen Sie sich nur an, wie grausam selbst kleine Kinder in der Schule gegenüber jedem sein können, der „anders” ist. Der Großteil der Menschheit ist in hohem Maße von der Indoktrination durch uns von außen eingepflanzte „Normen” geprägt, mit denen der Intellekt von der Wiege bis ins Grab bombardiert wird; diese Menschen begreifen nicht, dass ihr „normales” Denken ihr ganz persönliches – wie auch kollektives – Gefängnis ist. Derart irregeleitet sind sie, dass sie nicht nur Minute um Minute an ihrer eigenen Versklavung mitwirken, sondern das Kontrollsystem auch noch vehement gegenüber jedem verteidigen, der die Grundlagen und Annahmen, auf denen es beruht, in Frage stellt oder gar anficht.

Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen.Es ist, wie Morpheus im ersten der „Matrix”-Filme sagt:

„Die Matrix ist ein System, Neo. Dieses System ist unser Feind. Was aber siehst du, wenn du dich innerhalb des Systems bewegst? Geschäftsleute, Lehrer, Anwälte, Tischler. Die mentalen Projektionen der Menschen, die wir zu retten versuchen. Bis es dazu kommt, sind diese Menschen immer noch Teil des Systems, und das macht sie zu unseren Feinden. Du musst wissen, dass die meisten von ihnen noch nicht so weit sind, abgekoppelt zu werden. Viele dieser Menschen sind so angepasst und vom System abhängig, dass sie alles dafür tun, um es zu schützen.”

Nicht einverstanden bin ich mit der Aussage über die Feinde - dies ist wieder der klassische Intellekt -, aber ansonsten wird die menschliche Sichtweise des uns versklavenden Systems recht gut beschrieben.

Ich bezeichne diese Sichtweise als „Scheiben-Erde-Mentalität”.

Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen.Als es die Norm war, die Erde als Scheibe zu sehen, erwartete jeden, der behauptete, sie sei eine Kugel, Spott, Ächtung oder gar Gefängnis und Tod.

Als sich dann angesichts der Flut an Beweisen dafür, dass die Erde eine Kugel ist, die Norm wandelte, kehrte sich das Ganze um, und nun kam jeder, der da behauptete, die Erde sei eine Scheibe, in den Genuss der oben beschriebenen Behandlung. Die Normen geben den Ton an, verstehen Sie?

Wer die Normen macht, kontrolliert Sichtweise und Verhalten der Menschen. Deshalb ist es so wichtig, Normen als den Unsinn bloßzustellen, der sie nun einmal sind.

Die Menschen, die ihr Leben nach der Intuition richten, geraten stets in den Fokus der Gedankenpolizei, da „Kopf und Herz” – Intellekt und Bewusstsein – die Wirklichkeit von zwei völlig unterschiedlichen Warten aus betrachten. Der vom Bewusstsein abgeschnittene Intellekt der fünf Sinne führt einen kontinuierlichen, heftigen Kampf gegen die Intuition, weil er fürchtet, seine vermeintliche Macht über Ereignisse und Verhalten zu verlieren. Wenn jemand äußern würde, dass seine Intuition ihn vor Räubern hinter der nächsten Ecke warne und man lieber umkehren solle, so würde der Intellekt seiner Begleiter „Beweise” verlangen. Man würde dem Betreffenden sagen, er solle sich nicht lächerlich machen und aufhören, den Ausflug zu verderben. Doch ebenso haben Menschen sich schon „aus einem Gefühl heraus” geweigert, in ein Flugzeug zu steigen, das dann später abgestürzt ist – dieses „Gefühl” war die sich im Bewusstsein gründende Intuition.

Selbst wenn diese Personen den übrigen Passagieren von ihrem Gefühl erzählt hätten, wären die meisten dennoch in das Flugzeug gestiegen. Ihr Kopf hätte ihnen gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes sehr gering sei und sie außerdem dringend an ihren Zielort gelangen müssten, um einen Geschäftstermin oder eine Verabredung zum Abendessen wahrzunehmen. Auch die großen Durchbrüche in Erkenntnis-bereichen, auch der Wissenschaft, sind ohne Ausnahme eher das Ergebnis der Intuition bzw. des „Bauchgefühls” als allein des Intellekts. Die Intuition ist die Inspiration, und der Intellekt untermauert diese nur.

Wenn wir unserer Intuition folgen, verhalten wir uns oft auf eine Weise, die für den konditionierten, unfreien Intellekt unserer Mitmenschen unbegreiflich ist. Diese bewerten Ihre Worte und Taten unweigerlich „rational”, in dem sie Sie für „verrückt” oder „gefährlich” erklären.

Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen.In Wahrheit sind Sie lediglich anders und betrachten die Realität einfach von einem anderen Standpunkt aus – so wie in der Szene in dem Film  „Der Club der toten Dichter” von 1989, in der Robin Williams seinen Schülern an einer von „Normen” beherrschten Schule erklärt: „Ich habe mich auf den Schreibtisch gestellt, um mir klarzumachen, dass wir alles auch aus anderer Perspektive sehen müssen. Von hier oben sieht die Welt wirklich anders aus. [...] Gerade wenn man glaubt, etwas zu wissen, muss man es aus einer anderen Perspektive betrachten, selbst wenn es einem albern vorkommt oder unnötig erscheint. [...]Wir [haben] das Bedürfnis nach Anerkennung [...].  Aber man muss seine Überzeugung für einmalig und individuell halten, selbst wenn andere meinen, sie sei sonderbar oder unpopulär. Auch wenn die Herde blökt: “Ist das blöööd!

Genau zum richtigen Zeitpunkt -kurz bevor ich aufwachte- machte ich einige Erfahrungen, die mich zu der Entscheidung führten, dass ich meiner Intuition folgen würde, wann immer Intellekt und Intuition, Kopf und Herz, im Widerstreit wären. Von diesem Grundsatz bin ich bis heute nicht abgewichen. Bald jedoch erkannte ich, dass der Entschluss, sich auf die Intuition zu verlassen, in einer Welt, die auf der Grundlage von Kopf und Intellekt funktioniert, zu ernsthaften Schwierigkeiten führen kann. Inmitten solcher Schwierigkeiten schnauzt der Kopf dann das Herz an: „Ich hab’s dir doch gesagt! Nun siehst Du was passiert, wenn Du nicht auf mich hörst!”

Das ist der Punkt, an dem die meisten Menschen einen Rückzieher machen und sich wieder an den Kopf halten – Experiment beendet. Wenn Sie aber beharrlich bleiben und weiterhin trotz aller möglichen Konsequenzen Ihrem intuitiven Wissen folgen, vollzieht sich ein wunderbarer, befreiender Wandel. Der Intellekt beurteilt das Geschehen nur von seiner Perspektive aus, die ihn gerade einmal die nächste Krümmung des Flusses sehen lässt, wohingegen Ihre Intuition (das Bewusstsein) den gesamten Fluss, von der Quelle bis zum Meer überblickt. Die Intuition weiß, dass die Dinge zwar an diesem Punkt nicht zum Besten zu stehen scheinen, dass diese Erfahrung  jedoch zu etwas wirklich Positivem führt, das ein Stück flussabwärts wartet. Genau dies ist mir immer wieder passiert, besonders häufig Anfang der 2000er Jahre.

Manchmal wird man wütend und ist enttäuscht, weil aus Sicht des Intellekts etwas „falsch” gelaufen ist; doch später dann erkennt man, dass das scheinbar „Falsche” in Anbetracht der Resultate oder der Erfahrungen, die es einem geschenkt hat, in Wahrheit genau richtig war. Zum Beispiel – um bei der Fluss-Analogie zu bleiben – werden Sie vielleicht von der Strömung ans Ufer getrieben oder Ihr Kanu schlägt leck, und Sie müssen deshalb an Land gehen. Womöglich sind Sie erbost darüber, verfluchen Ihr „Pech” und fragen sich: „Warum ich?”

Dann kommt ein Einheimischer des Weges und sagt Ihnen, welch ein Glück Sie gehabt hätten, denn direkt hinter der nächsten Flussbiegung sei ein riesiger Wasserfall, der Sie bestimmt das Leben gekostet hätte. Sobald Sie mehr Gespür für Ihre Intuition entwickeln, benötigen Sie nicht einmal mehr „Fingerzeige” wie ein leckgeschlagenes Boot, sondern „wissen” einfach, dass Sie an Land gehen und nicht weiterrudern sollten. Die Herausforderung besteht darin, die Zeichen und Botschaften zu erkennen, die uns Intuition und Lebenserfahrung senden, und diesen zu folgen, anstatt dem Intellekt seinen Willen zu gewähren.

„Es besteht kein Grund anzuhalten”, wird der Intellekt sagen. „Es gibt keinen Beweis dafür, dass es hier Wasserfälle oder Stromschnellen gibt, und bevor ich nicht irgendwelche Beweise sehe, rudern wir weiiiii … Aaaaahhh …”

Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen, anstatt ihn zum Feind zu haben. Er kann erneut an den ihm zustehenden Platz als Diener der Erfahrung des Bewusstseins verwiesen werden, anstatt weiterhin auf dem Thron zu sitzen. Da ich ungeachtet aller Widerstände meiner Intuition gefolgt bin, konnte mein ‘Fünf-Sinnes-intellekt’ „logisch” nachvollziehen, dass dies zwar enorme Herausforderungen auf den Plan rufen kann, dass sich das Erlebnis als solches aber immer als eine Erfahrung erweist, die aus einer umfassenderen Perspektive betrachtet notwendig war. Mein Intellekt sieht, dass das, was auf den ersten Blick selbstzerstörerisch wirkt, zu einem positiven Ergebnis führt, und zwar aufgrund der „selbstzerstörerischen” Erfahrung und nicht etwa trotz dieser.

Diese Erkenntnis sorgt dafür, dass Kopf und Intuition sich aussöhnen und der Krieg zwischen Gedanken und Gefühl, Gedanken und Wissen, beigelegt wird. Die zwei werden Eins und Sie folgen nun Ihrem intuitivem „Wissen”, ohne dass der Kopf im übertragenen Sinne mit der Faust auf den Tisch schlägt. Im Leben geht es weniger um Lernen als vielmehr um Ent-Lernen, um Deprogrammierung.

Das Bewusstsein in seinem höchsten Seinszustand ist bereits Allwissend. Bewusstheit zu erlangen ist nichts, um das wir uns bemühen müssten. Wir sind Bewusstsein; es besteht kein Grund, danach zu suchen. Wir müssen lediglich die illusorischen Hindernisse und Ablenkungen aus dem Weg räumen, die unsere Verbindung zu unserem wahren Selbst blockieren und uns im Intellekt festhalten.

Die Grundlage, auf der all diese Ablenkungen basieren, ist die Bindung an den Intellekt und der Glaube daran, dass dieser sei, was wir sind. Bricht man aus dieser Abhängigkeit, dieser Illusion aus, dann strömt das Bewusstsein ohne eigenes Zutun ein. Sie können einen Ball zwar auf den Grund eines Wasserbeckens drücken, doch sobald Sie ihn loslassen (sich vom Intellekt befreien), schießt er sofort an die Oberfläche. Das muss er. Es entspricht seiner Natur. Wir müssen den Intellekt nicht etwa zerstören, ganz und gar nicht. Er spielt eine wichtige, ja wesentliche Rolle als Schnittstelle, als das Computersystem, das es unserem Bewusstsein ermöglicht, diese Welt der „Form” und der „Dinge” zu erfahren.

Der Intellekt setzt diese Realität in das um, was wir als eine „physische” Umgebung wahrnehmen; er dekodiert das, was wir Worte und Sprache nennen; und im Wesentlichen ist er es, der uns innerhalb dieser Illusion funktionieren lässt.

An einem „brillanten Intellekt” ist nichts auszusetzen, solange er nur Teil unserer Wahrnehmung ist und diese nicht lenkt. Erst wenn wir denken, wir seien der Intellekt, geht alles in die Binsen und bleibt dort liegen.

Dann werden wir zu Hinz und Kunz.

Ich lehne es ab, mich mit derlei Scheinpersönlichkeiten zu identifizieren. Ich bin nicht Maria Lourdes. Ich bin Unendliches Bewusstsein und Maria Lourdes ist nur meine gegenwärtige Erfahrung innerhalb dieser „physischen” Realität.

Der innere Umbruch, der sich vollzieht, wenn Sie diese Unterscheidung treffen, wird Ihr Leben für immer verändern, verspricht Ihnen Maria Lourdes!


Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen. Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen. Wenn Sie sich dem Bewusstsein öffnen, können Sie sich den Intellekt zum Verbündeten machen.


wallpaper-1019588
Buchteln
wallpaper-1019588
2 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap