Wenn Männer sich ins Coaching trauen, dann ist das für mich immer berührend

Wenn Männer sich ins Coaching trauen, dann ist das für mich immer berührend. Vor allem dann, wenn es nicht um die Themen wie Leistungssteigerung und Performance im Job geht, sondern eher um die Dinge die außerhalb der Berufswelt noch wichtig sind: Der Mann selbst, die Partnerschaft, die Familie. Und oft erlebe ich es gerade bei den hochperformanten Männern, dass ihr Leben und ihre Lebendigkeit da ziemlich auf der Strecke bleibt, weil das Berufsleben ziemlich viel Energie raubt. Eine Zwickmühle: Auf der einen Seite werden sie natürlich dafür gelobt, wenn sie immer während fleissig und produktiv sind, auch in der Freizeit am Tun und Machen. Auf der anderen Seite ist das ganz schön Kräfte zehrend. Und wenn dann die Partnerin noch mehr fordert, dann stößt das auf Unverständnis.

Es geht nicht nur um das versorgen, sondern auch um Herzenswärme

Was vielen Männern, inklusive mir, beigebracht wurde ist das Funktionieren und Versorgen. Dazu gehört auch eine gewisse Abhärtung und Abschottung, damit ich meinen durchgetakteten Tag gut hinter mich bringe. Das geht nur mit Anspannung des gesamten Systems: Kampfmodus. Um aber Herzenswärme für seine Lieben (inklusive sich selbst) entwickeln zu können, muss ich auch die Fähigkeit der Entspannung und des Genießens haben. Und genau diesen Switch, diese Rollenflexibilität bleibt oft auf der Strecke, weil man aus seinem Tagmuster nicht mehr rauskommt.

Das ist vielen bewusst, sie wollen/können sich aber nicht verändern, weil die Angst zu groß ist, dass sie danach nicht mehr auf ihre Ressource “Funktionieren” zurückgreifen können. Das höre ich immer wieder. Und darum geht es auch nicht. Jede Veränderung sollte da ansetzen, wo man etwas besonders gut kann, das festigen und auf Basis diesen festen Grundes dann nach neuen Handlungs- und Verhaltensmöglichkeiten suchen. Daraus ergeben sich dann Variationen und neue Handlungsflexibilität ohne, dass die vorhandenen Ressourcen verschüttet gehen oder vernachlässigt werden.

Schritt für Schritt, Zug um Zug.


wallpaper-1019588
5 Beauty Tools für Haare, Nägel und Make-up
wallpaper-1019588
Richtig bewerben: Recruiter der Spielebranche geben praktische Bewerbungstipps – Interview mit Christoph Hillermann von Deep Silver Fishlabs
wallpaper-1019588
LSG Rheinland-Pfalz: Elternzeit nach dem 3. Lebensjahr des Kindes kann zum Ausschluss von Arbeitslosengeld führen
wallpaper-1019588
Filmkritik zu „Findet Dorie“ (Kino)
wallpaper-1019588
#GRC – Global Reggae Charts – Ausgabe #4 – August 2017
wallpaper-1019588
Montagsfrage 21.08.2017
wallpaper-1019588
Netflix kauft Comiclabel Millarworld
wallpaper-1019588
Duden: Von „a“ bis „80er-Jahre“