Wenn man seine Texte plötzlich an anderer Stelle findet…

Ihr Lieben,
manch einer von euch wird es gestern schon auf Facebook mitbekommen haben.
Durch Zufall wurden zahlreiche kopierte Rezensionen und diverse Teilelemente bei einer Bücherbloggerin entdeckt.
Auch bei mir entstand sofort Empörung, noch mehr allerdings, als ich las, dass auch dreist von Kielfeder kopiert wurde.
Nicht nur meine Meinung zu “Erebos”, später entdeckte ich auch noch meine Rezension zu “Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, grün vor Neid” auf besagtem Blog.
edit: Alle Rezensionen gelöscht. Auf ihrem Blog und bei amazon… Da bekam wohl jemand kalte Füße…
Ich bin unglaublich sauer und traurig. Enttäuscht darüber, dass die Buchbloggerwelt auch andere Seiten hat.
Was ist denn bitte dabei, seine EIGENE Meinung zu präsentieren?
Ist ja nett, dass u.a. meine Meinung für nachahmungswürdig gehalten wird, aber doch bitte nicht in so dreister Form!
Hier geht es ja nichtmal darum, eventuell einen roten Faden zu finden oder einer Inspiration zu folgen. Hier wird ohne Rücksicht einfach kopiert. Alles kopiert und verwendet und dann auf dem eigenen Blog als die “eigene Meinung” präsentiert.
Und dann freut man sich manchmal sogar noch darüber, wenn andere Menschen die “eigene Meinung” mit Lob bewerten.
Das nenne ich Fairness!
Jeder Blogger baut sich das, was er hat, in mühevoller Kleinarbeit auf.
Jedenfalls habe ich das bisher so erlebt.
Man bekommt nichts geschenkt, hat Rückschläge und erlebt Niederlagen.
Und man erfährt die schönen Seiten. Man lernt unglaubliche viele, nette Menschen kennen, durchdringt das Bücheruniversum in nie geahntem Ausmaß und sammelt neue, wertvolle Erfahrungen.
Kielfeder steht jetzt seit etwa 2 1/2 Jahren auf den Bloggerbeinen und es war nicht immer leicht.
Manchmal ist es stressig und man investiert viel Zeit in dieses Kleinod, was man sich geschaffen hat.
Ich gebe mir Mühe, mich weiterzuentwickeln und mich zwischendurch auch zu verändern.
Ich stecke mein Herzblut in diesen Blog und ich bin stolz auf alles, was ich bisher damit erreichen konnte.
Er hat mir so viel gegeben und ich bin froh, ihn damals gestartet zu haben.
Das alles macht es mir umso schwerer zu glauben und zu akzeptieren, dass ein Mensch davon einfach etwas wegnimmt.
Die Rezensionen sind das Herzstück meines Bücherblogs, sonst wäre wohl das Thema falsch gewählt.
Und dann bemächtigt man sich einfach eines Teils von mir – das ist erschreckend.
Diese Gedanken gehören zu mir und sie spiegeln MICH wider!
Das ist ungehörig, jemand anderem einfach ein Stück dieses ICHs wegzunehmen.
Doch ich möchte es öffentlich machen.
Gerade deswegen, weil diese Rezensionen ein Teil von Kielfeder und damit von mir sind.
Sie gehörten vor zwei Jahren zu mir und da sitzen sie noch immer fest.
Niemand anders hat das Recht, sich des (geistigen) Eigentums anderer zu bemächtigen!
Deshalb mache ich es öffentlich und benenne auch die Bloggerin öffentlich.
Dieser Beitrag soll keine Diskussion anfeuern, es lag mir einfach nur auf der Seele, das Thema für mich nochmal ausführlicher zu besprechen.
Gestern habe ich zwar schon recht eindeutige Nachrichten bei Facebook gepostet, aber meinen Unmut muss ich auch hier nochmal kundtun.
Damit das in Zukunft hoffentlich nicht mehr passiert!!
Denkt nach Leute, bevor ihr sowas macht. Das ist nicht nur ein Betrug dem anderen Blogger gegenüber. Ihr betrügt euch auch selbst damit…