Wenn es ein bisschen süßer sein darf: Naschig.de

Anfang der Woche wartete eine echte Überraschung auf mich. Ohne vorher eine Gewinnbenachrichtigung bekommen zu haben, lag auf einmal ein Päckchen von Naschig.de in meinem Briefkasten. Darin befand sich ein niedliches, fast 500 g schweres Papierbeutelchen mit Süßigkeiten der verschiedensten Sorten. Perfekt für mich als Schleckermaul.

Wenn es ein bisschen süßer sein darf: Naschig.de

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Zu Recht fragt ihr euch jetzt, wer ist denn Naschig überhaupt? Wie in guten alten Zeiten, in denen man als Piefke (und eigentlich auch noch danach ;-) ) Sonntags mal kurz eben Halt am Kiosk machte, um sich dort mit allerlei Naschwerk für den Nachmittag einzudecken, kann man sich auf deren Homepage per Mausklick seine Süßigkeitentüte füllen. Zwei Schlümpfe der Marke Haribo kosten zum Beispiel 0,18 €, vier Colaflaschen 0,24 €. Die verschiedensten Lakritzsorten, Schnüre, Brausebonbons, Schaumgummis, Schokoladen, Weihnachtsplätzchen und noch vieles warten darauf ausgesucht und nach Belieben gemixt zu werden. Die Preise finde ich völlig ok, am Kiosk kosten Süßigkeiten meistens auch zwischen 5 und 10 Cent. Nicht ganz so günstig hingegen finde ich die bereits zusammengestellten Tüten. Die „Afrikatüte” (600 g) mit allerlei Süßigkeiten in Tierform kostet beispielsweise 7,89 €. Hinzu kommen noch 3,25 € Versandkosten.

Wenn es ein bisschen süßer sein darf: Naschig.de

© alexentdecktdiewelt.wordpress.com

Über die Lieferdauer kann ich leider nichts sagen, da ich die Tüte ja nicht selbst bestellt habe. Aber die von mir getesteten Süßigkeiten waren alle frisch. Auch ist das Päckchen unversehrt bei mir angekommen. Die Auswahl fand ich ganz interessant (leider hat es nicht meinen persönlichen Geschmack getroffen), manche Süßigkeiten wie die Schlange oder den Tintenfisch kannte ich gar nicht. Das ist auch der große Vorteil der Seite gegenüber einem herkömmlichen Kiosk: Hier wird einem eine riesige Auswahl geboten. Dank der schlichten, aber dennoch schön gestalteten Verpackungen kann man hier sicherlich auch tolle Geschenke zum Geburtstag, Weihnachten oder als kleine Aufmerksamkeit zusammenstellen. Ich persönlich werde aber auch weiterhin zum Kiosk gehen, um mir die Versandkosten zu sparen. Zum Glück befindet sich hier einer direkt um die Ecke …


Tagged: Kiosk, Naschig.de, Produkttest, Süßigkeiten, Süßigkeitentüte, Test

wallpaper-1019588
Die Grenzen von WhatsApp — #Onlinegeister Nr. 26 (Social-Media-Podcast)
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10: Kein Iris-Scanner mehr, dafür Fingerabdrucksensor im Display
wallpaper-1019588
Theater als demokratiepolitisches Versuchslabor
wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
Mein aktueller SuB
wallpaper-1019588
Vitalogy: Aufnahmen haben begonnen!
wallpaper-1019588
“Die Frauen vom Löwenhof – Solveigs Versprechen” von Corina Bomann
wallpaper-1019588
Raspberry Pi: Jave UUID perfomance Vergleich Raspberry Pi mit iMac