Wenn das Smartphone schwimmen geht

Das Smartphone ist der eiserne Wegbegleiter jedes Menschen. Die intelligenten Mobiltelefone sind kaum noch wegzudenken. Kein Wunder, denn nützlich sind diese so gut wie in jeder Lebenslage. Ein Smartphone legt im Laufe seines Lebens schier unendlich Kilometer zurück, denn es wird immer bei sich getragen. Zwar versucht man seinen teuren Wegbegleiter für Stürzen und Co zu schützen.

Das gelingt mit diversen Hüllen und Schutzcover auch ganz gut, doch vor einem Sturz ins Wasser retten diese das Smartphone nicht. Jeder weiß, dass sich Elektronik und Wasser nicht gut miteinander vertragen. Doch bedeutet das Eindringen von Flüssigkeit wirklich den Tod für das Smartphone?

Erste Hilfe bei Handy im Wasser

Die Wundergeräte werden gehütet wie der eigene Augapfel. Dennoch gibt es seltene Momente der Unachtsamkeit, in der das Smartphone im Nass landen kann. Hier ist es besonders wichtig schnell zu handeln. Jede Sekunden zählt und umso schneller das Smartphone wieder geborgen wird, umso besser stehen auch die Überlebenschancen. Falls das Gerät nach dem Sturz noch eingeschaltet ist, sofort ausschalten. Dies erledigt sich meistens aber leider ohnehin von selbst. Weitere Maßnahmen sind das sofortige entfernen von SIM- und Speicherkarten und falls möglich, auch noch des Akkus.

Generell sollte das Smartphone in so viele Einzelteile wie nur irgendwie möglich zerlegt werden. In der heutigen Zeit wohl eine wahre Herausforderung. Umso mehr Öffnung im Gerät entstehen, umso besser kann auch die Luft zirkulieren, was wiederum den Trocknungsprozess beschleunigt. Anschließend kann mit einem fusselfreien Handtuch versucht werden, die restliche Flüssigkeit zu entfernen. Nun sieht das Gerät vielleicht schon trocken aus, ist es aber sicherlich nicht.

Der gute alte Reis-Trick sollte hier angewendet werden, denn Reis absorbiert Feuchtigkeit perfekt. Am besten wird das Smartphone in eine luftdichte Aufbewahrungsbox mit Reis gelegt. Der Reis sollte das Gerät komplett bedecken. Danach luftdicht verschließen und 2 Tage warten und hoffen.

Großer Irrtum bei der Trocknung des Handys

Immer wieder kursieren auch Gerüchte, Anleitungen und Methoden, welche das Smartphone retten und schneller trocknen können. Ein Föhn, Backrohr oder gar eine Mikrowelle sind keine geeigneten Geräte, um die Innereien eines elektronischen Geräts wieder trocken zu bekommen. Ebenso erlischt die komplette Garantie des Herstellers bei einem Wasserschaden. Leider kann der Hersteller dank spezieller Indikatoren, welche sich durch den Kontakt mit Wasser verfärben, meist auch genau nachvollziehen, ob der Defekt mit einem Wasserschaden zu tun hat. Eine Reparatur kann je nach Smartphone Modell hohe Kosten verursachen.

Der momentane technische Trend geht aber in die richtige Richtung. Denn wasserdichte oder Spritzwasser geschützte Smartphones erobern langsam den Markt.


wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
Freitag, die neue Festplatte, Zwiebelkuchen und das Wochenende
wallpaper-1019588
Sie kommen wieder, kauft schon mal Teddybären…
wallpaper-1019588
Informationen über durchgeknallte deutsche Politiker!
wallpaper-1019588
In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten?