Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater

Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater
Verlag: Script5
Preis: 18,95€
Seitenanzahl: 460
Kaufen? Hier!
Inhalt:
Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht.
Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.
Doch Blue trägt ein Geheimnis in sich: Seit sie sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?

Der erste Satz:
Blue Sargent wusste mittlerweile schon gar nicht mehr, wie oft ihr gesagt worden war, dass sie ihrer wahren Liebe den Tod bringen würde.
Details und meine Meinung:
Als einzige Nicht-Sehende in einem Haus voller Wahrsagerinnen zu leben, kann wirklich nicht leicht sein. Ständig ist Blue mal wagen mal etwas konkreteren Zukunftsweisheiten ausgesetzt. Aber sie lebt damit, denn irgendwie hat sie ja doch eine Begabung: Sie macht es den anderen einfacher, etwas zu hören, weil sie die Signale verstärkt. Sie ist der Platz bei Starbucks, an dem jeder sitzen will. (weil da die Steckdose ist.)
Aber Wen der Rabe ruft dreht sich nicht einfach nur um Blues Leben, das sicherlich auch ein ganzes Buch wert wäre, sondern auch um Ganseys Suche nach dem alten walischischen König Glendower, von dem ich zuvor zwar noch nie gehört habe, dessen Geschichte jedoch sehr spannend klingt. Zu dieser Suche gehören die Ley-Linien, die selbst von einem Mysterium umgeben sind.
Das Leben der beiden führt sie zusammen und da beginnt es magisch zu werden. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als könnten die beiden nie auch nur befreundet sein, schaffen sie es langsam, hinter die Fassade des jeweils anderen zu blicken. Aber dann ist da noch Adam, Gansays bester Freund, und Blue mag ihn sehr. Ronan und Noah sind die anderen Freunde von Gansey und zu fünft machen sie sich auf die Suche nach dem verlorenen König und der Ley-Linie und gemeinsam entdecken sie nicht nur magische Orte, sondern auch eine Leiche. Dass sie auf der richtigen Spur sind, merken sie, als jemand hinter ihnen her ist.
„Es gibt nur zwei Gründe, warum eine Nicht-Sehende am Vorabend des Markustags einen Geist erblickt, Blue. Entweder du bist seine wahre Liebe … oder du hast ihn getötet.“ 
Maggie Stiefvater schafft es einfach, dass das Buch selbst magisch ist. Sie schreibt so wunderschön, dass die Wörter im Kopf des Lesers zum Leben erwachen. Ich habe mich gefühlt, als wäre ich selbst in Cabeswater durch die Jahreszeiten gewandert. Sie schafft so beeindruckende Orte, zu denen nicht nur der magische Wald gehört, sondern auch Ganseys Apartment.
Und ebenso wie die Orte erwachen auch ihre Figuren beim Lesen zum Leben und das ist wohl das allerbeste an dem Buch. Jede der Figuren ist etwas ganz besonderes, hat ihre eigene Geschichte, ihren Charakter, Probleme und Angewohnheiten, sei es ein Familienstreit oder die eigene Herkunft, ein Ziel, das man sich für die Zukunft gesetzt hat oder die Tatsache, dass die eigenen Wörter oft zu Waffen werden, ohne das man es selbst merkt. Mir hat es wirklich unglaublich Spaß gemacht, die Figuren kennenzulernen. Damit das auch wirklich passiert, wechseln die Protagonisten, so dass der Leser von fast jedem auch einmal die Gedanken nachvollziehen kann, aber auch nicht so sprunghaft, dass man regelrecht aus der Geschichte hinauskatapultiert wird.
Die Handlung wurde durch die manchmal lustigen, manchmal eher scharfen Dialoge aufgelockert, auch wenn das Buch doch eher aus Beschreibungen besteht. Das war für mich auch der Grund, warum keine wirkliche Spannung aufkommen wollte, auch wenn der Schreibstil durchaus fesselnd war.
Schade fand ich, dass die Beziehung zwischen Blue und Adam so kurz gekommen ist, doch das macht es umso spannender für die nächsten Teile der Reihe.
Das Ende fand ich sehr verstörend, denn statt Antworten lieferte das nur noch mehr Fragen, die ich selbst mit ganz viel Fantasie nicht beantworten kann. Hoffentlich lässt der zweite Teil nicht allzu lange auf sich warten, denn ich bin gepackt und möchte unbedingt wissen, wie es mit den Ravenboys weitergeht und ob sie Gendower finden.
Fazit:
4/5 Punkten. Ein Buch voller Magie und toller Charaktere, dem es leider ein wenig an Spannung fehlt. Eine interessante Handlung gibt es trotzdem, die das Buch zusammen mit dem wunderschönen Schreibstil zu etwas ganz besonderem machen.
Wie würdest du das Buch in einem Satz beschreiben?
Das beste an dem Buch sind einfach die Charaktere.Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater

wallpaper-1019588
Neue glutenfreie Brotbackmischung – Tanja’s Backliebe – 25 Tester gesucht
wallpaper-1019588
Ich schreib Dir einen Brief - Monsterstarke Briefe an die Liebsten verschicken
wallpaper-1019588
Benefiz-Party für die Familie von Jens Büchner
wallpaper-1019588
Und die Zeit steht still
wallpaper-1019588
Ich rollte zum Bahnhof hinab
wallpaper-1019588
Winterbäume, Goody-Bag und weitere schöne Dinge
wallpaper-1019588
Lesemonat [10|2019]
wallpaper-1019588
Apocalypse Now