Weltkarten der Kunst nach ´89

Nothing to declare? Weltkarten der Kunst nach ’89

Pieter Hugo Nollywood Chris Nkulo and Patience Umeh Enugu Nigeria 2008 Berlinspiriert Kunst: Nothing to declare? (Veranstaltungsreihe)

Pieter Hugo, Nollywood, Chris Nkulo and Patience Umeh, Enugu, Nigeria 2008
© Pieter Hugo. Courtesy Stevenson, Kapstadt/Johannesburg und Yossi Milo, New York

In einerdokumentarisch angelegten Ausstellung in Berlinwerden die neuen Landkarten der aktuellen Kunstszenen nach 1989 visualisiert. Das Projekt ist als eine Chronik der letzten zwanzig Jahre zu verstehen, in denen die Globalisierung dieKunst radikal verändert hat. Im Zentrum der Ausstellung in der Akademie der Künste am Pariser Platz steht ein Panorama-Raum als Medieninstallation, der mithilfe umfangreicher Daten den Zeitablauf und die geografische Ausbreitung der globalen Kunstpraxis anschaulich macht. Die politischen Befreiungsbewegungen sowie die kulturelle Emanzipation aus der Deutungshoheit Europas und Nordamerikas haben zu einer vollkommen neuen Situation der Kunstszenen weltweit geführt. Mit diesen strukturellen Veränderungen korrespondiert auch die Bildung einer neuen kritischen Praxis in den Künsten. Exemplarisch zeigen das ausgewählte Beiträge der Gegenwartskunst. Zu sehen sind fotografische Arbeiten, Installationen und Filmbeiträge von 15 Künstlern und Künstlerinnen.

Alle Infos im Überblick:

AUSSTELLUNG
Nothing to declare? Weltkarten der Kunst nach ’89
Dokumentarische Ausstellung mit künstlerischen Positionen
01.02. – 24.03.2013, Eröffnung: 31.01.2013, 19 Uhr
Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin


wallpaper-1019588
Wie man 2019 das Ranking in Google beibehält
wallpaper-1019588
Erste Bilder zum kommenden Film von Makoto Shinkai enthüllt
wallpaper-1019588
10 Jahre Chilihead77
wallpaper-1019588
Indisches Garnelencurry
wallpaper-1019588
Mary Kay - Be Delighted™ Body Mousse
wallpaper-1019588
Direkter Download des 5. Geschenkes
wallpaper-1019588
Autorenquickie mit Anja Tatlisu
wallpaper-1019588
Im Reich der Toten: Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke