Weihnachtsbäckerei Teil I: Verlockende Zimtsterne

Weihnachtsbäckerei Teil I: Verlockende Zimtsterne

Dieses Jahr gab es wieder einmal ein wunderbares Weihnachtskekse-Special der Brigitte. Und dieses Jahr habe ich es tatsächlich geschafft die Zeit des vorweihnachtlichen Backens nicht zu verbummeln, sondern habe – sicher ist sicher – bereits vor dem 1. Advent mit einer Ladung Weihnachtskeksen angefangen. Unspektakulär, aber ein köstlicher Klassiker: Zimtsterne.

Die Wohnung duftet. Die Kollegen sind glücklich. Die Eltern freuen sich. Der Freund findet’s super. Und man selbst hat rote Bäckchen. Vor allem dann, wenn man mit vorm Ofen kniet und wie ein Schießhund aufpasst, dass bloß keiner der kleinen Freunde verbrennt. Puh. Es ist gut gegangen. Kein Verlust. Keine Mangelware. Lecker.

Weihnachtsbäckerei Teil I: Verlockende Zimtsterne

Zutaten für ca. 50 Sterne:
3 Eiweiß
250g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 gestrichener TL gemahlener Zimt
1 Messerspitze gemahlene Kaffeebohnen (wenn vorhanden)
350 – 400 g ungeschälte gemahlene Mandeln
Puderzucker zum Ausstechen

Weihnachtsbäckerei Teil I: Verlockende Zimtsterne

Zubereitung:
1. Eiweiß mit den Quirlen des Handmixers zu sehr festem Eischnee schlagen.
2. Puderzucker durchsieben und Esslöffelweise unter den Eischnee heben.
3. 3 EL der Schneemasse zur Seite stellen.
4. Vanillezucker, ZImt, evtl. gemahlene Kaffeebohnen und so viel von den gemahlenen Mndeln unterrühren, bis der Teig kaum noch klebt. Zum Glück arbeitet dieser Teig gut mit und Du musst keine Kämpfe mit ihm austragen.
5. Den Teig in einen aufgeschnittenen Gefrierbeutel (6 l), oder Du teilst den Teig und nimmst je einen Gefrierbeute à 3 l, legen (dann ist das Ausrollen leichter, denn so friedlich ist er dann auch nicht der Teig, das er nicht doch biestig am Nudelholz oder auf der Arbeitsfläche klebt).
6. Teig im Gefrierbeute auf ca. 1 cm Dicke ausrollen und in den Kühlschrank legen. Dort muss er mind. 2 Stunden frieren.
7. Backofen auf 125 Grad vorheizen.
8. Den Gefrierbeutel aufklappen und aus dem Teig Sterne ausstechen. Super Tipp der Brigitte-Redaktion: Den Ausstecher zwischendurch in Puderzucker drücken, damit der Teig nicht daran festklebt.
9. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit einem Pinsel den restlichen Eischnee auf ihnen verstreichen.
10. Auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten backen.
11. Temperatur auf 100 Grad runterstellen und nochmals 10-15 Minuten backen lassen. (Der Eischnee soll hell beliben).
12. Und wenn dann endlich die Eieruhr klingelt, dann dürft Ihr Eure weihnachtlich duftenden Sterne schnell aus dem heißen Ofen retten und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Ich habe gleich ein paar meinen Eltern geschenkt. Die anderen gut in Keksdosen verpackt, damit sie wenigstens die Chance auf eine längere Lebensdauer haben.

Und, ist bei Euch auch schon die Weihnachtsbäckerei eröffnet oder wartet Ihr bis zum 1. Advent?


wallpaper-1019588
Google Pixel 3 Lite (XL): Angeblich sind zwei Modelle geplant – so sehen sie aus
wallpaper-1019588
"Mission: Impossible - Fallout" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Riesen-Steinpilz in Mariazell
wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Foto: Fliederblüten
wallpaper-1019588
Die Clanx war der Anfang
wallpaper-1019588
Das Zend Framework geht zur Linux-Foundation
wallpaper-1019588
Ein Tag in Venedig mit Kindern