Weiche Ziele

Weiche ZieleThe Civil Wars
„The Civil Wars“

(Smi Col/Sony)
So ein kleiner Satz kann vieles. Zwar nicht da Rote Meer teilen, aber sehr wohl die Zahl der Interessenten in solche, die lieber gleich die Finger von lassen und die, denen genau das Ansporn ist, sich ein wenig ausführlicher mit John Paul White und Joy Williams zu beschäftigen. Der Satz lautet: „Der Titelsong wurde in einer Folge von ‚Grey’s Anatomy‘ verwendet“, steht bei Wikipedia und betrifft eine der ersten EPs von The Civil Wars, wie sich das Duo aus Nashville nennt. Natürlich ist es Quatsch, sich von so einer kleinen Bemerkung abschrecken zu lassen, schließlich gewinnt einen Grammy nicht jeder dahergelaufene Schmusebarde, klar ist jedoch auch, dass die beiden keine Musik machen, die man mit blutigen Schlachten und heroischen Waffenkämpfen assoziiert, der Krieg bezieht sich hier eher auf die kleinste zivile Krisengemeinschaft, die partnerschaftliche Beziehung eben, und trifft deshalb eher weiche, um nicht zu sagen: sehr weiche Ziele – blumig gesprochen also das Ringen der Herzen, das Lassen und das Tun mit- und gegeneinander.
Wir reden von Country- und Folkrock, selten so harsch wie bei dem angebluesten „I Had Me A Girl“, meistenteils stimmungsvoll, liebesversonnen und fast durchgängig als Wechselgesang konzipiert. Es klingt betörend, wie die beiden den Sturm auf die eilig errichteten Schutzmauern des Partners einsingen („Dust To Dust“), wie sie wegwollen vom anderen und doch nicht können („Same Old, Same Old“). Da ist von Schuldbekenntnissen die Rede („Devil’s Backbone“), von bitteren Gebeten („From The Valley“) und von verzweifelter Enttäuschung („Tell Mama“). Religiöse Bezüge dürfen hier nicht überraschen, schließlich war Williams - wieder so eine zwiespältige Bemerkung - schon solo in Sachen christlicher Popmusik unterwegs, bevor sie mit White in den Schützengraben sprang. Stören tut das kaum, nur manchmal wollen sie es etwas zu schön machen – das Cover des Smashing-Pumpkins-Songs „Disarm“ läßt die Dringlichkeit, auch das Destruktive, Gebrochene vermissen, hier ist der ganze Zauber fehl am Platz. Dennoch: Gut für’s Gemüt. http://thecivilwars.com/

wallpaper-1019588
Isotonische Getränke: Test & Vergleich (04/2021) der besten isotonischen Getränke
wallpaper-1019588
Hyaluron: Test & Vergleich (04/2021) der besten Hyaluron Präparate
wallpaper-1019588
[Manga] Kemono Jihen – Gefährlichen Phänomenen auf der Spur [1]
wallpaper-1019588
Rosa für alle!