Wasserfund auf dem Mond endlich bestätigt!

Am 9. Oktober 2009 prallte eine Centaur-Rakete im Caubeus-Krater am Südpol des Mondes auf. Die kleine Beoachtungssonde von LCROSS (Lunar Crater Observation and Sensing Spacecraft), die der Rakete in mehrmüntigem Abstand folgte, als auch die Mondsonde LRO (Lunar Reconnaissance Orbiter) hatten ihre Messinstrumente auf die Einschlagsstelle gerichtet, um das herausgeschleuderte Material zu untersuchen.
Der wichtigste Befung dieser Mission: Es gibt wirklich Wasser an den lunaren Polen. Schon seit langem vermuteten Forscher, dass sich an den Polen flüchtige Stoffe angesammelt haben können. 155 Kilogramm Wasserdampf und Wassereis haben Anthony Colaprete von Ames Research Center des NASA und sein Team im dem herausgeschleuderten Material nachgewiesen. Daraus wurde geschlossen, dass Wassereis etwa 5,6 % der oberflächennahen Materie im Cabeus-Krater ausmacht.
Die Beobachtungen der Brown University in Providence zeigten, dass der Einschlag zwischen 4000 und 6000 Kilogramm Gesteinsbrocken, Staub und Dampf ins Weltall geschleudert hat. Neben Wasser wurden auch eine ganze Reihe weiterer chemischer Elemente und Verbindungen aufgefunden: molekulare Wasserstoff, Kohlenwasserstoffe, leichte Schwefelverbindungen und Kohlenmonoxid und Kohlenstoffdioxid wie auch Kalzium, Blei und Magenesium. Es wird vermutet, dass durch Asteroiden und Meteroiden diese Stoffe zum Mond befördert wurden. Letztendlich haben Sonnenstrahlung, Sonnenwind und Mikrometeoriten aus dem Regolith der Mondoberfläche Stoffe gelöst und sie zu den Polen transportiert.

Wasserfund auf dem Mond endlich bestätigt! (Quelle:www.astronews.de)