Was macht eigentlich ein Key-Account-Manager?

Sicher haben Sie in den Stellenausschreibungen der Tagespresse und in vielen Jobbörsen schon etwas von Key-Account-Managern gelesen, die für die Firmen tätig werden sollen. Doch stellt sich mit Sicherheit vielen die Frage was ein Key-Account-Manager überhaupt ist und was dieser macht. Das wollen wir uns hier an der Stelle einmal näher ansehen.

Was ist ein Key-Account?

Unter einem Key-Account versteht man unternehmenswichtige Kunden, die auf Grund der Stellung am Markt und den Umsatzzahlen für das Unternehmen sehr wichtige Geschäftspartner sind. Einem solch wichtigen Kunden möchte man daher mit einer besonderen und individuellen Betreuung bedienen. Hierdurch möchte man den Kunden natürlich an sich als Unternehmen binden. Es wäre schließlich ein ziemlicher Schlag, wenn der wichtige Kunde den Lieferanten wechselt, weil er sich vielleicht nicht ausreichend beachtet fühlt. Somit würde viel Umsatz verloren gehen und es könnten sogar Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

Was macht ein Key-Account-Manager? zwei kolleginnen im gesprächzwei kolleginnen im gespräch

Ein Key-Account-Manager übernimmt die intensive und individuelle Betreuung der Top-Kunden. Er analysiert die Marktlage und das Kundenverhältnis und entwickelt hieraus eine Strategie um das Kundenverhältnis zu stärken und hierdurch den Umsatz zu optimieren.

Als Vermittler ist muss er beide Sichtweisen, die des Kunden und des Unternehmens, verstehen und beide in seiner Strategie berücksichtigen. Hier werden dann Management-Kenntnisse, Verhandlungsgeschick und Kommunikationstechniken benötigt.

Wie kann man Key-Account-Manager werden?

Die Tätigkeit als Key-Account-Manager eignet sich hervorragend für Vertriebsmitarbeiter und Vertriebsleiter. Häufig haben Key-Account-Manager auch bereits Betriebswirtschaftslehre oder ähnliches studiert. Aber auch wenn Sie bisher noch keine Erfahrung im Bereich Key-Account oder ein Studium haben, kann man sich die Kenntnisse erarbeiten. Hilfreich kann dann hierbei zum Beispiel eine Weiterbildung zum Key-Account-Manager mit IHK-Zertifikat sein.

Key-Account-Manager werden im Fernstudium

Im Rahmen der Weiterbildung, die auch im Fernstudium absolviert werden kann, erlernt man die wichtigen Denksweisen, Instrumente und Methoden um einen eigenen Key-Account-Development-Plan aufzubauen. Im Fernstudium dauert die Weiterbildung ca. 12 Monate und schließt mit einer Projektarbeit mit anschließender Präsentation und Fachgespräch vor einem Expertengremium der Industrie- und Handelskammer ab. Wenn man dieses besteht, bekommt man den Titel “Key-Account-Manager (IHK” verliehen.

Wieviel verdient ein Key-Account-Manager?

Die Frage, die schließlich viele Menschen interessiert, ist nach dem Einkommen eines Key-Account-Manager. Hier gibt es eine sehr große Bandbreite. Das Gehalt als Key-Account-Manager hängt zum einen von der Branche, zum anderen von der Größe des Unternehmens ab. Nicht zu vergessen ist der regionale Faktor. Es ist ein Unterschied ob man in Hamburg oder in München arbeitet.

Schaut man sich nun auf den großen Gehaltsvergleichportalen wie nettolohn.de um, dann sieht man das niedrigste Einkommen als Key-Account-Manager bei ca. 1800 Euro im Monat. Das höchste Einkommen ist mit einem Wert von ca. 10800 Euro um einiges höher. Nimmt man einen Durchschnittswert, dann kommt man für einen Key-Account-Manager auf ein durchschnittliches Gehalt von ca. 4000 Euro.

Möchten Sie Key-Account-Manager werden?

Wenn Sie Interesse an einer Weiterbildung zum Key-Account-Manager haben finden Sie zum Beispiel Kursangebote beim ILS, Deutschlands größter Fernschule (Affiliatelink)

Gefällt es Ihnen?

wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (220): Andrew Bird, Strand Of Oaks, American Football
wallpaper-1019588
Spargel mit Orange
wallpaper-1019588
Schauen - Legen - Kreativ sein : Das Mini Kugelspiel von SINA Spielzeug & Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Das Versagen der Qualitätsmedien in der Impfdebatte
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche zum besten freund
wallpaper-1019588
Computex 2020 in Taiwan läuft trotz Coronavirus
wallpaper-1019588
Kasselerbraten mit Apfel
wallpaper-1019588
Coronavirus-Panik an den Börsen: „Dow“ verliert wieder mehr als drei Prozent