Was kryogenes Härten ist

Schon der Schmied aus vergangenen Zeiten bearbeitete beispielsweise ein glühendes Stück Eisen und tauchte es anschließend in einen Eimer Wasser, um es bewusst abzuschrecken. Schon damals stellte man nämlich fest, dass ein plötzliches Abkühlen dafür sorgt, Metall noch härter werden zu lassen. Und später dann, in den 1960er Jahren, entdeckte die Wissenschaft: Bei einer Temperatur von minus 185 Grad Celsius verdichtete sich rostfreier Stahl so enorm, dass sich die Molekularstruktur dauerhaft veränderte.
Beim kryogenen Härten wird beispielsweise dieser Stahl für 24 Stunden einem "Kältebad" ausgesetzt und anschließend allmählich wieder auf 148 Grad Celcius erhitzt. Aufgrund des Erhitzens werden die Moleküle wieder aus ihrem festen Gitter gelöst, wobei es jedoch zur Bildung einer neuen und hochstabilen Kristallstruktur kommt. Stahl kann auf diese Weise 600-mal fester werden.
Kryogenes Härten ist somit ein Prozess, der es ermöglicht, die Stabilität und somit die Lebensdauer von stark beanspruchten Produkten, Werkzeugen und Maschinen zu erhöhen.  

wallpaper-1019588
Die Gute Fabrik setzt auf Umweltverantwortung in der Spieleentwicklung
wallpaper-1019588
Das weite Universum von Elden Ring: Vom Blockbuster-Spiel zum Tabletop-RPG und darüber hinaus
wallpaper-1019588
Highlights der 27. Jährlichen D.I.C.E. Awards und Herausforderungen in der Industrie
wallpaper-1019588
Meistere die Honigfarm in Palworld: Ein Leitfaden zum süßen Erfolg