Was ich bis dato beim (Balkon)garteln gelernt habe....

Das Ende des Gartenjahres naht, und  ich hab viel neues, viel zu verbessern und viel zu vermeiden gelernt:
Z. b.
-daß selbst gezogene Tomaten genauso gut wachsen wie ein gekaufter Stock (der eher wenig Ertrag zeigt)  -z.B  die Sorte "Marmande" mein bester Ertrag bisher...und selbst ausgesät. (stolz bin)
-Paprikas gefällts im Gewächshaus total gut....wird nä. Jahr wieder gekauft oder sogar selbst gesät..und Chillis möchte ich auch versuchen
-ich hab einfach kein Glück mit Zucchinis, 6 mittelgroße Zucchini habe ich geerntet, jetzt schauts aus als wenn die Pflanze eingeht  :-(  Also von einer Zucchinischwemme kann ich nur träumeh.Nachtrag: noch ein paar kleine wachsen....und die eine hat schon wieder ansehnliche Größe..., also doch noch ein Versuch im nächsten Jahr
-die (Kletter)Gurke, obwohl eigentlich gar nicht geklettert, hat schon ganz schön Gurke geliefert, und hat auch anscheinend noch vor zu liefern...aber der Plastikkübel ist nichts, nächstes Jahr im Tontopf.
-Bohnen haben zwar einen schönen Sichtschutz geliefert, geblüht, aber es nirgendswo Bohnen zu sehen (macht nix, war auch nicht mein Anliegen) anscheinende der Kasten zu klein, zu heiß? Nächstes Jahr keine Bohnen mehr.
-Durch extreme Temp. am Balkon und somit auch im Gewächshaus, würde sich das ganze wohl am besten für tropische Pflanzen, z. B. Auberginen? eignen ?? Evtl. einen Versuch starten.
-Trotz Schattierungsnetze ist es am Balkon zu heiß, viele (auch wärmeliebende) Kräuter sind teilweise verbrannt.....Kräuter also nächstes Jahr wieder auf der Terasse. Sowie so praktischer (wenn man faul ist wie ich)
-Salat mags z. B. gar nicht so heiß, der schießt einfach nur und wird schwach, muß auch nä Jahr woanders hin
-Koriander , am Anfang schön grün für Blätter , dann plötzlich Blütenstand und Samen, aber auch gut
:-) Nachtrag: jetzt weiß ichs: es gibt verschiedene Korianderarten. Nächstes Jahr möchte ich den gleichen, da ich die Samen wunderbar im selbstgebackenen Brot verwenden kann.
Das kleine Erdbeet:
-Wenn man eine Schneckplage hat, hilfts wirklich Wildblumen zu säen, voller Erfolg
denn neber der Ringelbume blüht eine wilde Malve wie verrückt, Spitzwegerich ohne Ende (selbst ausgesät und alles auch noch Heilpflanzen)
- also beibehalten, mehr Wildblumen säen...
-Wasserproblem- erst zu wenig jetzt zu viel... dumme Sache!? Da weiß ich noch keinen Rat...
Fazit:
Nächstes Jahr möchte ich im Erdbeet vor allem Wildpflanzen/Blumen und alte Gemüsesorten wie "guter Heinrich" und die "Melde" anbauen. Irgendwie hab s ich im Gefühl ,daß das funktioniert. Mal sehen... Desweiteren haben wir zwei Johannisbeerenstöcke gesetzt (da es mit den Erdbeeren nicht so toll geklappt hat) Ob der Bärlauch nächstes Jahr wieder kommt? Da bin ich schon sehr gespannt - und ein Wurzelstück vom Giersch ist auch vergraben  - auf das der Giersch alles überwuchert....
Habe von einigen Wildpflanzen Samen gesammelt . z. B das Mädesüß und den Breitwegerich
Im Gewächshaus bleibts wie gehabt, zusätzlich eine Aubergine und die Chillis sind geplant.
Oh, wie ich mich schon auf nächstes Jahr freu....

wallpaper-1019588
Pflanzen Überdüngung vermeiden, vorbeugen und entgegenwirken
wallpaper-1019588
Rohrkamera Test 2021 | Vergleich der besten Rohrkameras
wallpaper-1019588
Alexandra Bracken – Passenger
wallpaper-1019588
Rooibos Tee: Zubereitung, Wirkung & Mehr