Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch eine Geschichte von Wilhelm Bruners erzählen:
„Der Mann, der Garten und die Vögel“
„Es war einmal ein Mann, der lebte in einem wunderschönen Garten.
Der war voller Blumen und seltener Pflanzen, und die edelsten Bäume spendeten
wohltuenden Schatten. 

Ein süßer Duft von Jasmin- und Rosenblüten durchwehte seine Pinienalleen.
Weißer und roter Oleander beugten sich tief in die Wege und warfen ihre Blüten in die Haare der Vorübergehenden. Überall sprudelten kleine Wasserquellen, auf deren Wellen Blätter wie Segelschiffe auf und ab wogten.

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

www,gartencenter.co.at

Das Wundersamste an diesem Garten aber waren seine Vögel. Jeden Morgen, sobald die Nacht ihr schwarzes Kleid abgelegt hatte, hub ein vielstimmiges Konzert an, das erst hier und da begann, so als würden sich die Sänger einstimmen, und schwoll dann zu einem großen Chor an, der vom Wind weit hinausgetragen wurde in das Land, sodass sich viele daran erfreuen konnten.
Der Mann wurde Morgen für Morgen von diesem Konzert geweckt und er liebte den Gesang der Vögel, die bis an sein Fenster flogen und ihn mit ihrer Stimme begrüßten.So ging es viele Jahre und immer neue Vögel entdeckte der Mann in seinem Garten:
bunte und graue, große und kleine, Vögel mit heller und Vögel mit dunkler Stimme. 
Manche Vögel wohnten ständig in seinem Garten, andere kamen eine Zeit lang und wurden dann nie mehr gesehen, wieder andere ruhten sich eine Weile aus, ehe sie auf ihren uralten, geheimnisvollen Straßen weiterflogen, um später einmal wieder zu kommen.

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

www.rp-online.de

Den Mann aber machte es traurig, dass nicht alle Vögel ständig in seinem Garten blieben. Er fragte sich: "Warum fliegen die Vögel weiter? Haben sie in meinem Garten nicht alles, was sie brauchen?" Und unruhig überlegte er, was er tun könnte, um sie alle immer bei sich zu halten.
Eines Tages errichtete er draußen vor dem Garten große Schilder: 
"Zuflug nur für Vögel, die bleiben!" 
Und im Garten standen Schilder: 
"Ausflug verboten!" 
Da die Vögel aber seine Schrift nicht lesen konnten, blieb alles wie vorher.
‚Die Vögel kamen und flogen davon, andere blieben eine kurze Zeit oder kehrten in Abständen zurück, und wieder andere nisteten und wohnten für immer im Garten des Mannes.

Als der Mann merkte, dass seine Schilder nicht beachtet wurden, ärgerte er sich sehr und seine Traurigkeit wurde noch größer. Da baute er eines Tages eine hohe Mauer um seinen Garten, höher als alle Bäume. 
"Wenn die Vögel die Welt draußen nicht mehr sehen, dann werden sie schon hier bleiben", dachte der Mann. Aber er hatte vergessen, dass Vögel alle Mauern überfliegen können, mögen sie noch so hoch sein. So änderten auch die Mauern am Flug der Vögel nichts - außer, dass die Sonne nicht mehr ungehindert in den Garten scheinen konnte und es an vielen Stellen dunkler war.

"Wenn die Vögel meine Schilder nicht lesen und meine Mauern überfliegen, werde ich wohl ein Netz über den Garten spannen müssen" , sagte der Mann, "dann kann kein Vogel entweichen, und die Zugvögel kommen nicht mehr herein". Also zog der Mann von Mauer zu Mauer ein eng geknüpftes Netz. Jetzt konnte tatsächlich kein Vogel mehr hinaus - und hereinfliegen. Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!
War der Mann bisher traurig gewesen, dass Vögel kamen und wieder flogen, so erfüllte ihn nun die Angst, das Netz könnte zerreißen. Deshalb kontrollierte er es Tag für Tag, und wo er auch nur das kleinste Loch fand, nähte er es umso fester zu.

Auch unter den Vögeln hatte sich eine seltsame Unruhe breit gemacht. Ihr Gesang war leiser geworden und ihr ruhiger Flug war einem aufgeregten Flattern gewichen.
Viele Vögel, die bisher im Garten gelebt hatten, versuchten, durch das Netz zu entweichen, beschädigten sich aber die Flügel und fielen ermattet zu Boden. Sie fürchteten sich, wenn der Mann auftauchte, und flogen erschreckt in den äußersten Winkel des Gartens. 
Sie wagten nicht mehr, den Mann morgens zu wecken, weil sie Angst hatten, er würde sie einfangen. Tatsächlich ging der Mann her und baute Käfige, in die er die schönsten Singvögel einsperrte.

Der ganze Garten war ein einziger großer Käfig geworden, in dem viele kleine Käfige standen. Endgültig war der Gesang der Vögel verstummt. Und auch das beste Vogelfutter vermochte die Vögel nicht zu bewegen, ihre Stimme zu erheben. Totenstille breitete sich aus.
Eines Tages besuchte den Mann eine weise Frau. Ihr klagte der Mann sein Leid und erzählte ihr von seinen Ängsten. Sie hörte ihm lange zu. Dann sagte sie: 
"Sieh, die Vögel sind für den Himmel bestimmt. Wisse, sie erheben nur ihre Stimme, wenn sie frei fliegen können. Erkenne, es ist besser, einige Vögel kommen und ziehen zu lassen, als alle in einen Käfig zu sperren. Und lerne, das die Trauer über die kleine Abschiede besser ist, als die Angst, alles zu verlieren."

Der Mann verstand. Er ging hin und öffnete die Käfige, zerriss das Netz und ließ alle Vögel frei.  Und von derselben Stunde an füllte sich der Garten wieder mit Leben und Gesang. Die Mauern stürzten mit der Zeit ein und Hecken wuchsen, in denen die Vögel ihre Nester bauten.
Der Mann verlor seine Angst, die Vögel würden entweichen.
Und wenn im Frühling die Zugvögel kamen und wieder flogen, dann wusste er, das es nach einer alten Ordnung so sein musste. Er ahnte, das hinter dem Horizont noch ein anderer Garten war und dass viele Vögel eine Sehnsucht nach diesem Garten spürten.

Und manchmal - spürte er diese Sehnsucht auch in sich.“

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

Quelle: Astrid Müller

Ihr Lieben,
heute Morgen, nachdem ich diese Geschichte gelesen hatte, ging ich ein wenig durch meinen Garten.
Als ich vor 8 Jahren in das Zehnfamilienhaus einzog, war der Garten rund um das Haus eine einzige Wüste, leer, traurig und grau. Vögel konnte ich nur ganz wenige beobachten.
Jetzt acht Jahre später hat sich der Garten in einen Rosengarten verwandelt, in dem im Frühjahr zusätzlich aus 1500 Zwiebeln Tulpen und Narzissen sprießen. Daneben blühen in dem Garten viele Frühlings-, Sommer- und Herbstblumen und heute Morgen, also mitten im Winter konnte ich an dem eigens eingerichteten Futterplatz fast 40 (!) Vögel zählen.

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

www.rosengarten.de

Unser Leben gleicht einer großen Bühne:
Wir begegnen vielen Menschen, z.B. im Kindergarten, in der Grundschule, in den weiterführenden Schulen, in der Ausbildung, im  Studium, im Beruf.

Die meisten dieser Menschen verschwinden nach einer Zeit wieder aus unserem Blickfeld, oft fast unbemerkt. Andere, wie unsere Freunde und Bekannten, gehen eine lange Wegstrecke mit uns, und unsere Lieben, unsere Partnerin/unser Partner und unsere Kinder und Enkelkinder begleiten uns manchmal unser ganzes Leben lang, von dem Zeitpunkt an, an dem sie in unser Leben treten.
Aber wenn ich in meinen Garten schaue, so sehe ich, dass ich die schönste Rose nicht dazu überreden kann, sich im Herbst von mir zu verabschieden. Sie geht und kehrt im Frühling zurück.
Auch viele Zugvögel, wie z.B. die Störche, die ich sehr gerne mag, sind nur eine Zeitlang im Jahr da und brechen dann zu ihren Winterquartieren auf.
So wie wir den Blumen im Garten und den Vögeln erlauben müssen, uns zu verlassen und wiederzukehren, so müssen wir auch bereit sein, unsere Kinder, unsere Enkelkinder gehen zu lassen.
Wenn wir versuchen, sie an uns zu ketten, werden wir sie verlieren.
Wenn wir sie aber ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen, 
dann  kehren sie gerne zu uns zurück.
Auch wenn wir unsere Kinder und Enkel noch so sehr lieben, sie sind nicht unser Besitz.
Kinder sind niemandes Besitz, sie gehören sich nur selbst.
Kinder sind ein Geschenk an uns, das wir eine Weile bei uns haben dürfen, dem wir aber die Freiheit schenken müssen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist.

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

www.dksb.de

Ihr Lieben,
ich wünsche Euch nun ein erholsames Wochenende, eine gute Zeit, eine Zeit der Freude und des Frohsinns, eine Zeit der Liebe und der Zuwendung, eine Zeit der Zuversicht und Hoffnung, eine Zeit der Ermutigung und ich grüße Euch ganz herzlich aus Bremen
Euer fröhlicher Werner

Was Du freilässt, kehrt zu Dir zurück, was Du fesselst, entflieht Dir!

Quelle: Karin Heringshausen 


wallpaper-1019588
Der ultimative Test – Wie gut sind Fitness Tracker bis 50 Euro wirklich?
wallpaper-1019588
Was vom Jahre übrig blieb …
wallpaper-1019588
James Blake veröffentlicht den Titel und das Releasedatum seines neuen Albums
wallpaper-1019588
Tag der Nelken – der National Carnation Day in den USA
wallpaper-1019588
Spezialreservat Cap Sainte Marie
wallpaper-1019588
Eintopf mit Kassler, Sauerkraut und Rote Bete
wallpaper-1019588
beautypress News Box im Dezember 2019 | Werbung/PR Sample
wallpaper-1019588
Waffelkekse