Warum lässt es sich überall in Italien auch ohne Restaurantführer gut essen ?

Grundsätzlich legen die Italiener sehr viel Wert auf gutes Essen . Diese Tatsache allein sorgt schon dafür, dass es kaum böse Überraschungen gibt. HPIM2320Ob die vor einem liegende Trattoria oder Osteria tatsächlich keinen Reinfall verbirgt, lässt sich ohne fremde Hilfe bereits an wenigen einfachen Kriterien erkennen. Den sichersten Hinweis liefert der beigeordnete Parkplatz: Wenn dort viele Autos mit Kennzeichen aus der Region geparkt sind, ist das ein sicheres Indiz für gute einheimische Küche. Ein Blick auf die Speisekarte (nach Möglichkeit mit Tagesmenü) und in den Vorraum (meistens die Bar) runden das Bild hinreichend ab, ohne dass man den Speisesaal betreten muss. Es ist also immer noch Zeit für einen unbemerkten Rückzug. Wenig ratsam ist auf jeden Fall der Besuch eines pompösen oder einem Hotelbetrieb angeschlossenen "Ristorante" , was einem des öfteren in Sachen Preis/Leistung und Servicequalität teuer zu stehen bekommt. Dass der für Ausländer ungewohnte Aufschlag für das Gedeck (coperto) immer mit zu berappen ist, lässt sich angesichts sauberer Tischdecke, guten Bestecks und gefülltem Brotkorb (manchmal auch mit der "Bruschetta" oder anderen Snacks) schnell vergessen. Besonders gute Erfahrungen habe ich bei den sog. Agriturismo-Betrieben ( das sind Landgasthäuser mit selbst hergestellten Produkten ) gemacht. Buon appetito !

wallpaper-1019588
Mehr als ein Fehler in der Motorik
wallpaper-1019588
Lyskamm-Traverse: Tanz über dem Abgrund
wallpaper-1019588
#EmployeeExperience: Interview with Carolina Albuquerque from Travian Games
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Mariazell Basilika Morgenstimmung
wallpaper-1019588
Berückend Vorhänge Bestellen Ideen
wallpaper-1019588
APFELTIRAMISU! Unser ‚FÜR IMMER & BIS IN ALLE EWIGKEIT LIEBLINGSDESSERT‘
wallpaper-1019588
Der kuriose Weg der britischen Thronfolge: Von den Hannovers bis ins 20. Jahrhundert
wallpaper-1019588
NEWS: Kettcar mit neuen Tourdaten und Video zum Song “Auf den billigen Plätzen”