Warum kooperieren die Italiener mit den chinesischen Automobilherstellern ?

PICT3595-aaDer chinesische Autobauer Bejing Automotive Group (Baic) unterhält bereits seit längerem Kooperationen mit Daimler , Hyundai und Mitsubishi. Jetzt hat das Unternehmen auf Einladung der Turiner Handelskammer eine Vertretung in der piemontesischen Hauptstadt eingerichtet. Anlass ist des von italienischen Industriellen in die Wege geleitete Projekt "From Concept to Car" , an dem 150 regionale Aurtomilausrüster teilnehmen. Die von den Chinesen zunächst für ein Jahr geplante Initiative kann nach Worten von Baic-Chef Xu Heyi zur Einrichtung einer permanenten Repräsentanz und damit zu einer nachhaltigen Steigerung der von beiden Seiten gewünschten Synergien führen. Umgekehrt haben in den letzten vier Jahren zwanzig piemontesische Hersteller ihre Büros in den chinesischen Industriestädten Hefei und Changchun eingerichtet. Unterdessen wächst der chinesische Pkw-Markt mit zweistelligen Zuwachsraten. Für Ferrari bedeutet China inzwischen der zweitgrösste Absatzmarkt hinter den Vereinigten Staaten. Baic - aus einer Kooperation mit Bertone sollen bald eine neue Mittelklasse-Limousine und ein Kompaktfahrzeug entstehen- rechnet im laufenden Jahr mit einem Umsatz von 22 Milliarden Euro und einer Verdopplung des Fabrikausstosses auf vier Millionen Fahrzeuge ab dem Jahre 2015. Die im Piemont beheimateten Automobilzulieferer erwirtschaften jährlich 25 Milliarden Umsatz und vereinigen damit die Hälfte des gesamten Branchenergebnisses. Complimenti !

wallpaper-1019588
Huawei MatePad Paper E-Ink Tablet kostet 499 Euro
wallpaper-1019588
Hunderasse für Berufstätige
wallpaper-1019588
BIO HOTELS: Natürlich & nachhaltig Urlauben
wallpaper-1019588
Neues Smartphone Gigaset GS5 Lite bietet wechselbaren Akku