Warum halten wir uns ständig an das Horoskop?

Für manche Menschen sind Horoskope eine Quelle harmlosen Unterhaltung. Für andere ist es eine Frage der Gewohnheit. Aber für viele Menschen haben Horoskope eine tiefere Bedeutung und das war damals schon der Fall. Frühe römische Philosophen, darunter Cicero, Sextus und Favorinus, haben die Idee der frühen Astrologie nuanciert, indem sie argumentierten, dass es andere Elemente gibt, die den Menschen stärker beeinflussen, wie etwa das soziale und natürliche Gefüge.

Warum halten wir uns ständig an das Horoskop?

Horoskope überzeugen uns davon, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, oder sie helfen uns, wenn wir uns wirklich verloren fühlen und nicht wissen, welche Richtung wir einschlagen müssen. Was in unserem Horoskop steht, kann uns im Zweifelsfall den entscheidenden Hinweis geben oder uns davon überzeugen, dass wir eben nicht die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Viele von uns lernen neue Menschen kennen und sie sind versucht das Sternzeichen herauszufinden, um festzustellen, wie kompatibel sie sind. Aber steht wirklich alles in  den Sternen?

Was steckt dahinter?

Warum glauben so viele Menschen an die Vorhersagen von Astrologen, Glückszahlen und Grafologen und handeln danach? Das ist eine gute Frage. Vielleicht hängt es mit der Feststellung zusammen, dass wir in unserer Gesellschaft häufig Menschen beurteilen, beschreiben oder sich mit ihnen messen müssen.

Arbeitgeber müssen zum Beispiel oft beurteilen, welche Personen sie beschäftigen, wobei vielleicht eine Auswahl aus einer großen Anzahl von Kandidaten getroffen werden muss. Es gibt auch oft verunsicherte Bewerber, die zunehmend unter dem Druck einer „objektiven“ Beurteilung stehen. Es ist ein Verfahren, denn anstatt sich auf Intuition zu verlassen, kann man mittlerweile auf jedes Mittel zur Beurteilung zurückgreifen die der Meinung nach „Einblicke“ in die immer anspruchsvolleren Bewerber bereitstellt. Die Horoskope geben Ihnen Informationen darüber, wie sich alles auf die einzelnen Zeichen auswirkt.

Anstatt sich mit Material ohne Tagesordnung zu befassen, nutzen die Gläubigen der Astrologie die Autorität der Astrologen, um die Art und Weise zu diktieren, wie sie sich mit ihrer unmittelbaren Umgebung beschäftigen sollen. Dies schottet uns Gläubige sowohl von den Möglichkeiten ab, die in den täglichen Begegnungen enthalten sind, als auch schränkt das kritische Denken ein, das notwendig ist, um ein Wertesystem dafür zu schaffen, wie man kollektiv auf Ereignisse wie schlechte Berufsaussichten, prekäre Lebensumstände, soziale Unruhen usw. reagieren kann.

Historisch gesehen war ein solches kritisches Denken von religiösen Überstrukturen geprägt. Heutzutage wären viele von uns in der Lage frei zu denken und sich dann auf dynamische Weise mit unseren affektiven Begegnungen auseinanderzusetzen, wenn sie es wünschen. Die Betonung von Individualismus und Eigeninteresse, zwei Ideen, die von der Astrologie unterstützt werden, hindern uns daran, tägliche affektive Begegnungen anzunehmen, die uns wirklich dazu drängen könnten, uns den Zustand der Welt anders vorzustellen.

Die Kollektive Nachhaltigkeit

Die Versuchung die persönliche Bedeutung in eine allgemeine Beschreibung zu interpretieren, wird von Psychologen erkannt und als Barnum-Effekt bezeichnet (nach dem berühmten Satz des amerikanischen Schaustellers PT Barnum: „Wir haben für jeden etwas“). Wir alle sind überraschend bereit die vagesten Persönlichkeitsbeschreibungen auf uns selbst zurückzuführen.

Der Impuls der frühen Astronomen, die den Zustand der Welt mit menschlicher Kreativität durchdrungen haben, sich ein anderes Wertesystem vorzustellen, ist von immenser Schönheit. Der Juckreiz, der die Veränderung unserer alltäglichen materiellen Bedingungen ermöglicht, ist die Rettung der Astrologie oder irgendeiner Art von magischem Denken, weil es wahrhaftig eine neue Realität hervorbringen kann.

 Die Astrologie suggeriert auch, dass wir für materielle Begegnungen anfällig sind, obwohl sie problematischer Weise vorschlägt, dass nur Begegnungen der Größenordnung (der Planeten) Einfluss haben können. Ein solches Denken schmälert das transformative Potenzial der alltäglichen Interaktion und macht uns von Lesarten abhängig, die unser zukünftiges Denken in Bezug auf Knappheit mehr vorhersagen, als sie tatsächlich Sicherheit garantieren können (dies ist die List des Spätkapitals und der Horoskope).

Anstatt darüber nachzudenken, wie wir selbst vorankommen können, wäre es für die kollektive Nachhaltigkeit von Vorteil, wenn wir uns dafür öffnen würden, von den Schichten des Streits und der Freude, in denen wir uns täglich bewegen, betroffen zu sein und dann darüber nachdenken würden, wie wir und andere materielle Körper in einem anderen Denken verbessert und gerettet werden können.

Auf dieser Ebene werden Ihr Frühstück, ein neuer oder alter Freund und die Pflanze, die durch den Bürgersteig ragt, alle zu Akteuren einer neuen Zukunft. Alles, was noch zu tun bleibt, ist ein gesünderes Wertesystem zu schaffen und sich darin endlos zu engagieren.

Der Artikel Warum halten wir uns ständig an das Horoskop? erschien zuerst hier richtigteuer.de.


wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone OnePlus Nord 2T 5G ab sofort bestellbar
wallpaper-1019588
Jahrestag GG
wallpaper-1019588
Haarpflege-Knowhow für schönes, gepflegtes Haar
wallpaper-1019588
[Manga] MoMo – the blood taker [1]