Warum das Essen im Urlaub immer besser schmeckt

Warum das Essen im Urlaub immer besser schmeckt

Im Urlaub ist alles anders. Sonne, Düfte, Urlaubsstimmung - da schmeckt`s auch anders!


Kennst Du das? Egal ob in Spanien, Italien oder Griechenland - in den beliebten Urlaubsländern schmeckt es immer himmlisch, wenn man zu Wein, Pizza oder Gemüsegerichten greift. Doch kaum probiert man etwas von den mitgebrachten Köstlichkeiten auf dem heimischen Balkon, schmeckt alles nur muffig und fade. Wie kann das sein, warum schmeckt das Essen im Urlaub besser?
Gastbeitrag von Bloggerin Dagmar aus dem Hot NEWS Blog


Dieser Eindruck täuscht dich nicht! Im Urlaub schmeckt das Essen tatsächlich anders. Und dafür gibt es mehrere Gründe.
Biologischer Hintergrund 
Die Reize von Augen, Nase, Zunge, Ohren werden in der Großhirnrinde verarbeitet. Im Urlaub sind - ob der neuen Eindrücke - genau diese Hirnareale besonders aktiv.
Weil dort auch die Reize der Geschmacksnerven verarbeitet werden, schmeckt man so besonders intensiv - tatsächlich eine Art Sinnestäuschung.
Nur ein kleiner Teil der Reize aus dem Mund bestimmt, was wir tatsächlich wahrnehmen. Süss, salzig, sauer, bitter registriert die Zunge - alles andere nehmen wir als Aroma über unsere Nase wahr.
Gerüche bestimmen also den Geschmack! Durch Düfte wird auch fades Essen als schmackhaft empfunden. Den Effekt bestätigte ein Experiment:

Personen mit verbundenen Augen bekamen Wasser zu trinken. Dabei leitete man Kaffeeduft ins Labor. 
Ergebnis: Weil sie Kaffee rochen, glauben die Teilnehmer, sie würden tatsächlich das schwarze Gebräu auch trinken. Gut also, wer bei frischer Luft und in wohlriechender Umgebung speist. 


Auch Wetter, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Wärme bestimmen, ...
... ob Wein, Orangen, Spaghetti schmecken. Welche Rolle der Luftdruck spielt, zeigt eine Studie des Fraunhofer Instituts für Bauphysik.

Personen bekamen Tomatensaft in einer künstlichen Flugzeugkabine, wo der Luftdruck etwa 250 Hektopascal niedriger ist als am Boden.
Ergebnis: Im "Flugzeug" wurde der rote Saft als angenehm fruchtig empfunden, der muffige Beigeschmack wurde kaum wahrgenommen.
Bei niedrigem Luftdruck und geringer Luftfeuchtigkeit werden z. B. Salz, Zucker, Kräuter schwächer, fruchtiges Aroma dagegen intensiver wahrgenommen.


Schlussfolgerungen der Studie: 
Bei höherem Luftdruck und feuchterer Luft, wie am Meer, nehmen wir auch geringe Spuren von Kräutern, Aromen und Gewürzen wahr. Dann schmecken die meisten Gerichte besser.
Außerdem reifen im Süden Gemüse und Obst unter der Sonne, sie sind deshalb frischer und damit viel aromatischer, wenn sie auf den Tisch kommen. 


Mein persönlicher Tipp:
Genieße das Essen im Urlaub! Denn die Urlaubsstimmung mit den Düften und Gerüchen lässt sich in den eigenen vier Wänden nicht "nachbauen".
Und wohin es dieses Jahr gehen soll, dazu findest du hier bei der Heidy sicher genug Anregungen ;)


wallpaper-1019588
Schwarzgetarnte Rammattacken auf frei befahrbaren Schnellstraßen
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Netflix: Death Note-Film bekommt eine Fortsetzung
wallpaper-1019588
Flughafen in Hannover (EDDV, HAJ) gesperrt wegen Auto auf dem Vorfeld!
wallpaper-1019588
B Boys: Lautschrift
wallpaper-1019588
5 Tipps für den nächsten Türkei Urlaub
wallpaper-1019588
Ofenschnitzel
wallpaper-1019588
Saisonal frisch und fein: Spargeltarte