Wann ist die beste Zeit für Sex und andere "Dinge?"

What's the best time for you to make love?
Stundenplan für alle Altersgruppen: Morgens oder abends - wann ist eigentlich der beste Zeitpunkt für eine heiße Nummer? Ein britischer Forscher hat einen Plan für einen angeblich perfekten Tag erarbeitet und für jedes Alter die beste Zeit zum Aufstehen, arbeiten, Sport treiben und für Sex parat.

Der beste Zeitpunkt für Sex? Kommt aufs Alter an? Bild pixabay


Paul Kelley widmet sein Forschungsinteresse dem Biorhythmus. Der Brite, der an der Oxford University unterrichtet, ist überzeugt, dass sich die innere Uhr an einen perfekten Tagesrhythmus im Laufe unseres Lebens verschiebt. Im Alter verändere sich die ideale Zeit, um zu essen, Hobbys zu pflegen oder Sex zu haben. Welcher Tagesrhythmus für welches Alter perfekt ist, das verriet Kelley "The Daily Mail". Und so sieht seine Anleitung für den perfekten Tag aus: 
Die Zwanziger
9.30 Uhr - Aufstehen: Der Schlafrhythmus wird durch die zwei Hormone Melatonin und Orexin gesteuert. Bei 20-Jährigen ist Melatonin, das Schlafhormon, bis in den Vormittag aktiv.
10.00 Uhr - Kaffee trinken: Es gibt einen Grund, warum viele junge Leute nicht frühstücken – sie sind morgens einfach noch nicht hungrig. Umso wichtiger ist der erste Kaffee des Tages. Das Koffein helfe, die Trägheit, durch Bindung der Nervenzellen im Gehirn zu überwinden.
12.00 Uhr - Büro: Den meisten Vorgesetzten dürfte diese Erkenntnis gar nicht gefallen, aber in diesem Alter startet das Gehirn erst jetzt mit seiner produktiven Zeit.
15.00 Uhr - Sex haben: In den 20ern kennt das sexuelle Verlangen keine "zeitliche" Einschränkung. Kelly fragt: Warum nicht am Nachmittag Sex haben, schließlich sei der Energie-Haushalt jetzt auch auf dem Höhepunkt?
15.30 Uhr - Mittagessen: Wer seinen Tag spät begonnen hat, braucht erst jetzt eine reichhaltige Mahlzeit.
17.00 Uhr - Sport: Die körperliche Leistung in dieser Altersgruppe ist zwischen 15.00 Uhr und 06.00 Uhr am höchsten.
20.00 Uhr - Feierabend: Den Gipfel der mentalen Leistungsfähigkeit erreichen die 20- bis 29-Jährigen in den frühen Abendstunden.
20.30 Uhr - Fernsehen: "Das Gehirn ist noch aktiv, keine schlechte Zeit für Twens, wenn sie jetzt fernsehen oder surfen", sagt Dr. Kelley.
21.30 Uhr - Abendessen: Für genügend Energie am Abend braucht es jetzt ein Abendessen.
22.00 Uhr - Lernen: Studien zeigen, dass für diese Altersgruppe nun die richtige Tageszeit ist für kreatives Arbeiten und Lernen.
23.00 Uhr - Alkohol: Normalerweise lautet der Rat der Wissenschaftler, niemals weniger als vier Stunden vor der Nachtruhe Alkohol zu trinken, aber laut Kelley haben Menschen in ihren 20ern eine höhere Alkoholtoleranz.
00.00 - Offline gehen: Smartphone oder Rechner sollten eine Stunde vor der Schlafenszeit abgeschaltet werden.
01.00 Uhr - Schlaf: Wer jetzt nicht schlafen geht, ist am nächsten Tag nicht fit.
Die Dreißiger
08.10 Uhr - Aufstehen: Laut Kelley findet zwischen 20 und 30 ein großer Sprung statt. "Gehirn, die Lunge und die Muskeln beginnen zu altern, Sie wachen früher auf, Ihre innere Uhr verschiebt sich nach vorn."
08.20 Uhr - Sex: Sonnenlicht steigert Testosteron bei beiden Geschlechtern durch die Stimulierung des Hypothalamus.
8.40 Uhr - Frühstück: Zuckerhaltige oder stärkehaltige Nahrungsmittel sollten vermieden werden, damit Sie am Vormittag keinen Energieverlust erleiden.
10.40 Uhr - Büro: Das Hormon Cortisol erreicht seinen natürlichen Höhepunkt, so dass Menschen in ihren 30ern jetzt besonders konzentriert arbeiten können.
14.10 Uhr - Mittagessen: Essen Sie möglichst Proteine. Wer in diesem Alter zu spät frühstückt, läuft Gefahr, dass der Körper die eigenen Zuckerreserven aufbraucht und dadurch leicht reizbar wird.
15.40 Uhr - Mittagsschlaf: Jetzt ist die Zeit für einen 20-minütigen Nachmittagsschlaf.
18.40 Uhr - Feierabend: Nun wäre die Zeit gekommen, die Arbeit niederzulegen.
19.00 Uhr - Sport: In diesem Alter arbeiten die Muskeln am Abend am besten, weil sie jetzt vollständig aufgewärmt sind.
19.45 Uhr - Freunde treffen: Laut Kelly ist Ihre Stimmung jetzt am besten und Ihre Kommunikationsfreude ebenso.
20.10 Uhr - Abendessen: Rund 90 Minuten nach Beendigung der Arbeit brauchen 30-Jährige Nahrungsaufnahme. Es ist auch ein guter Zeitpunkt, ein Glas zu trinken. Die Leber verarbeitet Alkohol jetzt besonders effizient.
23.40 Uhr - Schlafen: Die 20er sind vorbei, in den 30ern ist ein erholsamer Schlaf wichtig, um sich Dinge gut einzuprägen und fit in den nächsten Tag zu starten.

Die Vierziger
07.50 Uhr - Aufstehen: Der Tag beginnt deutlich früher. "Ihr Wachzyklus ist ab dem 40. Lebensjahr ausgeprägter als Ihr Schlafzyklus", erklärt Kelley.
08.20 Uhr - Frühstück: Sie brauchen ballaststoffreiche Nahrung.
08.45 Uhr - Spaziergang: Ein kurzer Spaziergang pumpt Blut in die verschlafenen Muskeln.
10.20 Uhr - Büro: Die Pflicht ruft. Es ist genug Zeit zwischen Schlaf und der Aufnahme von geistiger Tätigkeit verstrichen.
10.45 Uhr - Kaffee trinken: Der Körper von 40-Jährigen produziert bis zu dieser Tageszeit genügend Cortisol und braucht erst jetzt einen Koffein-Schub.
13.50 Uhr - Mittagessen: Laut Kelly bewahrt Sie ein spätes Mittagessen vor einem Energietief am Nachmittag.
15.30 Uhr - Hausarbeit: Ihre Fähigkeit zur Koordination ist auf dem höchsten Stand. Endorphine minimieren das Risiko von Überanstrengung.
18.20 Uhr - Feierabend: Wenn Sie nach dem klassischen 17-Uhr-Feierabend noch 80 Minuten dranhängen, können Sie die restliche Energie vom späten Mittagessen ausnutzen.
19.50 Uhr - Abendessen: Ein Abendessen vor 20 Uhr ermöglicht Ihnen, das Essen vor der Schlafenszeit zu verdauen.
22.20 Uhr - Sex: Jetzt ist Entspannung angesagt. Der Körper schüttet beim Sex das Hormon Oxytocin aus und kommt zur Ruhe.
23.30 Uhr - Schlafen: Wenn Sie vor Mitternacht schlafen gehen, erhöhen Sie die Zeit zum Regenerieren.
Die Fünfziger
7 Uhr - Aufstehen: Ab den 50ern schaltet das Gehirn schneller von Nacht-Modus auf Wachsein.
7.30 Uhr - Frühstück: Unser Stoffwechsel verlangsamt sich nach dem 40. Lebensjahr in zehn Jahren um fünf Prozent. Ein rechtzeitiges Auffüllen der Energie-Reserven ist deshalb wichtig.
8 Uhr - Spaziergang: "Morgenlicht ist gut für die Regulierung Ihrer inneren Uhr und hilft dem Körper bei der Verdauung", so der Experte.
9.30 Uhr - Büro: Ihre Aufmerksamkeit und Konzentration sind jetzt besonders hoch.
13 Uhr - Mittagessen: Eine große Mahlzeit sollten Sie am besten jetzt und nicht am Abend einnehmen. "50-Jährige stehen früher auf und sollten deshalb auch früher essen", sagt Dr. Kelley.
14 Uhr - Mittagsschlaf "Es gibt einen Grund dafür, dass die meisten Autounfälle gegen 14 Uhr passieren", so Dr. Kelley. "Die meisten Menschen um die 50 neigen am Nachmittag zu Ermüdung. Sie wird durch den Abfall des Blutzuckerspiegels hervorgerufen ." Ein Päuschen kann jetzt also nicht schaden.
17.30 Uhr - Feierabend: In den 50ern können leichte Gedächtnisverluste oder Konzentrationsschwächen auftreten, die sich mit Müdigkeit verschlimmern. Kelly rät: Machen Sie Schluss.
18 Uhr - Alkohol: Gönnen Sie sich jetzt ein Glas. Dann hat Ihr Körper Zeit, den Alkohol abzubauen.
19 Uhr - Abendessen: In diesem Alter sind regelmäßige Mahlzeiten wichtig, um den Cholesterinspiegel niedrig zu halten und so das Risiko für Herzerkrankungen zu senken.
22 Uhr - Sex haben: Bei so viel Aktivität am Morgen ist es aus Sicht des Experten besser, Geschlechtsverkehr auf dem Abend zu verschieben.
22.30 Uhr - Schlafen: "Achten Sie darauf, das Schlafzimmer dunkel und kühl zu halten, so schlafen Sie besser ein", erklärt Kelley .
Die Sechziger
6.30 Uhr - Aufstehen: Wie Kinder genießen Menschen in den 60ern die positiven Auswirkungen der Sonneneinstrahlung.
7.00 Uhr - Frühstück: Für einen extra Energieschub empfiehlt Kelley Heidelbeeren - ein darin enthaltenes Enzym versorgt das Gehirn besser mit Blut und Sauerstoff.
8.00 Uhr - Sport: Versuchen Sie Ihre Muskeln zu erwärmen. Am besten im Freien mit Yoga oder Pilates.
9.00 Uhr - Büro: In den 60ern ist der "Nine to Five"-Rhythmus zu empfehlen. Die kreativen Verbindungen im Gehirn, die Synapsen, sind dann am aktivsten.
10 Uhr - Kaffee trinken: Unter den über 60-Jährigen gibt es die meisten "Koffeinsüchtigen". Für den Konsum sollten die mittleren sechs Stunden des Tages genutzt werden.
12.30 Uhr - Mittagessen: Der Gaumen ist in dieser Altersgruppe zwischen 11 und 13 Uhr am sensibelsten.
17.00 Uhr - Feierabend: Die Energie ist aufgebraucht. Es ist besser, nach Hause zu gehen. 
18.30 Uhr - Abendessen: Ein frühes Abendessen minimiert laut Kelley das Risiko von Sodbrennen und Verdauungsstörungen.
20.00 Uhr - Sex: Das Abendessen ist verdaut. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Sex.
22.00 Uhr - Schlafen: Eine Stunde vorher offline gehen, empfiehlt Kelley. Die Augen reagieren in diesem Alter empfindlicher gegenüber künstlichem Licht. Es empfiehlt sich ein Kreuzworträtsel, um das Gehirn auf Gedächtnisbildung und Reparatur im Schlaf vorzubereiten.
Quelle n-tv.de 
Na dann mal los: Erkennen Sie Ihren Tagesrythmus wieder oder alles nur "Humbug?"
BraunschweigJobs! 

wallpaper-1019588
Algarve-August: Weit mehr als Meer
wallpaper-1019588
#MissFinnlandChallenge Week 3: Break all kind of limits
wallpaper-1019588
Verliebt in "We Do Wood" – modernes und nachhaltiges Möbeldesign aus Dänemark
wallpaper-1019588
Man wird ja noch träumen dürfen
wallpaper-1019588
BoxBoy! + BoxGirl! - Demo im eShop verfügbar
wallpaper-1019588
XIII-Remake für PS4, PC, Xbox One und Switch angekündigt
wallpaper-1019588
Asylmissbrauch: Innenminister Seehofers neuerliche Mogelpackung
wallpaper-1019588
Glitzernde Ostereier