Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

wanderstock-test-empfehlugen

Auf langen Wanderungen können Wanderstöcke oder Trekkingstöcke genau das Richtige sein um die Arme, Beine, Schultern und sogar den Rücken zu entlasten.

Außerdem verbessern sie das Gleichgewicht und helfen dir besser voran zu kommen. Die Wanderstöcke verbessern deinen Stand auf nassem Gras, Schnee oder matschigem Untergrund.

Aber nicht nur bei unterschiedlichem Untergrund, sondern auch beim passieren von Steigungen und Gefällen helfen die Stöcke das Gleichgewicht zu halten.

In diesem Artikel wollen wir dir diese tollen Hilfsmittel für lange oder auch kurze Wanderungen und Ausflüge vorstellen.

Außerdem zeigen wir die besten Wanderstöcke und worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest.

Der Einsatzort spielt eine wichtige Rolle

Wanderstöcke gibt es in verschiedenen Ausführungen, deswegen solltest du beim Kauf darauf achten, wo du die Stöcke einsetzen willst.

Auf der einen Seite gibt es Wanderstöcke, wie der Name schon sagt fürs Wandern, es gibt aber auch Spezialisten für den hochalpinen Einsatz.

Gerade in diesem Bereich spielt natürlich das Gewicht der Wanderstöcke eine entscheidende Rolle.

Ein wichtiges Element der Wander- und Trekkingstöcke sind natürlich die Griffe.

In Sachen Form und Beschaffenheit gibt es einige sehr verschiedene Ausführungen. Hier ist das Gefühl ganz wichtig, es gibt Griffformen die einem einfach besser in der Hand liegen als andere.

Das richtige Material für Wanderstöcke

Am häufigsten sind Wanderstöcke entweder aus Aluminium oder aus Carbon, es gibt auch einige Stöcke aus einem Galsfaser-Carbongemisch, diese sind aber recht selten anzutreffen.

Wanderstöcke aus Carbon sind um einiges leichter als die Stöcke aus Aluminium.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Carbonstöcke Vibrationen gut auffangen. Auf der anderen Seite können Trekkingstöcke aus Carbon unter extremen Belastungen „eher“ brechen und sind auch etwas teurer als die Aluminiumwanderstöcke.

Im Vergleich dazu, sind Alu-Wanderstöcke zwar etwas schwerer aber auch um einiges günstiger.

Unter extremen Belastungen neigen die Alustöcke dazu sich erst etwas zu biegen bevor sie unter zu großem Druck brechen. Ein Nachteil gegenüber den Carbonstöcken ist, dass das Aluminium unter Einfluss von Nässe korrosionsanfällig ist.

Die besten Wanderstöcke im Überblick

Wir haben natürlich auch verschiedene Wanderstöcke unter die Lupe genommen um Ihnen hier einige der unserer Meinung nach besten Modelle empfehlen zu können.

Leki Micro Stick Carbon

Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

Nur 500 Gramm schwer, lässt sich der Micro Stick Carbon-Wanderstock von Leki in so ziemlich jedem Rucksack verstauen.

Mit einem Preis von rund 80 Euro ist dieser Stock unser Favorite in Sachen Preis/Leistung und hier findest du den Leki Micro Stick* aus Carbon auf Amazon.

Komperdell Carbon Expedition Vario 4

Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

Bei diesem Stock liegen vor allem die Griffe besonders gut in der Hand.

Sonst ein sehr zu empfehlender, extrem leichter Wanderstock der sich super schnell zusammenstecken lässt und hier findest du den Expedition Vario 4 von Komperdell* auf Amazon.

Black Diamond DISTANCE FLZ

Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

Leicht zu transportieren, in wenigen Sekunden aufgeklappt und trotzdem sehr robust.

Diese Trekkingstöcke von Black Diamond haben sehr angenehm sitzende Handschlaufen und bieten auch wenn es mal rauer zur Sache geht sehr guten Halt.

Meinen persönlichen Favoriten unter den Wanderstöcken, die Black Diamond Distance FLZ Trekkingstöcke* findest du hier.

Leki Trekkingstöcke Carbon Titanium AS

Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

Im oberen Preissegment aber auf jeden Fall ihr Geld wert, sind diese extrem leichten und hochkomfortablen Wandrstöcke.

Ich habe bisher nur positive Meinungen zu diesen Stöcken gehört und werde mir auf jeden Fall welche anschaffen sobald meine jetzigen hinüber sind.

Hier gibt es die Carbonstöcke Titanium AS von Leki* auf Amazon.

Black Diamond TRAIL

Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

Bei anderen Wanderstöcken oft nicht dabei, werden diese Stöcke gleich inklusive Schneetellern geliefert (zumindest war es bei mir so).

Ansonsten sind die besonders angenehmen Schlaufen und der Preis von rund 80 Euro gute Gründe diese Stöcke etwas näher zu betrachten.

Hier findest du die Black Diamond TRAIL* auf Amazon.

LEKI Wanderstock Trail

Wanderstock Test mit Ratgeber, Tipps und Empfehlungen

Ein absoluter Allrounder unter den Wanderstöcken und unsere absolute Preisempfehlung, denn diese Wanderstöcke aus Aluminium vom Spitzenhersteller Leki kosten nur rund 60 Euro.

Hier findets du den Preisknaller von Leki, denLEKI Trial* auf Amazon.

Für alle, die erstmal ein bisschen ausprobieren wollen, ob Wanderstöcke überhaupt etwas für sie sind, haben wir hier ein Trekkingstock-Einsteigermodell*.

Die Qualität ist natürlich bei weitem nicht so hoch wie bei den von uns empfohlenen Stöcken, zum testen und ausprobieren recht es aber auf jeden Fall.

Die verschiedenen Verstellsysteme

Ähnlich wie die bekannten Schnellspanner am Fahrrad funktioniert auch das Klemmsystem, mit dem man die Länge der Wanderstöcke einstellen kann.

Einfach die Klemmen lösen, den Stock auf die richtige Länge einstellen, die Klemmen wieder fest ziehen, das war es.

Die Alternative dazu ist das Drehsystem, hier werden die einzelnen Segmente des Wanderstockes mit innenliegenden Gewinden fixiert.

Die Handhabung ist ebenfalls sehr einfach.

Durch drehen an den unterschiedlichen Stabteilen kann man die Verschraubung lösen, den Stock einstellen und danach wieder festdrehen.

Klemmverschlüsse sind übrigens besonders in Winter oder in kalten Regionen besonders beliebt, denn sie lassen sich auch mit Handschuhen ganz einfach öffnen und schließen.

Die richtige Wanderstocklänge

Unabhängig von der Stocklänge sollte man den Wanderstock beim bergablaufen etwas länger stellen und entgegengesetzt wenn es den Berg hoch geht etwas kürzer.

Ansonsten gibt es Trekking- und Wanderstöcke in zwei Varianten.

Zum einen Stöcke die bis 125cm ausgezogen werden können. Diese Stöcke eignen sich besonders für Menschen unter 1,80m Körpergröße. Stöcke in dieser Länge werden auch häufig von Frauen genutzt.

Die etwas größeren Stöcke lassen sich bis 145cm ausziehen und eignen sich entsprechend für Menschen über 1,80m Körpergröße.

Abweichungen und besondere Vorlieben kann es natürlich trotzdem geben aber als Faustregel bzw. grobe Orientierung kannst du dir diese Verteilung merken.

Griffe, Schlaufen und Teller

Wanderstöcke sollten vor allem eines, nämlich gut in der Hand liegen.

Jeder Hersteller und oft auch die verschiedenen Stöck von dem Selben Hersteller haben unterschiedliche Griffformen.

Hier heisst es probieren bzw. einfach an die Form gewöhnen.

Ich persönlich habe es noch nie erlebt, dass ein Wanderstock vom Handling so schlecht war, dass ein Neuer angeschafft werden musste.

Hochwertige Wanderstöcke haben gut konzipierte Griffe die nach kurzer Eingewöhnung eigentlich jedem gut in der Hand liegen.

Einzig wichtig ist es auf die Griffgröße zu achten.

Wer sehr kleine Hände hat, der sollte natürlich einen Wanderstock mit entsprechend schmalem Griff nutzen um ihn anständig umgreifen zu können.

Unser Tipp, was die Handschlaufen angeht. Achte beim Kauf auf eine ausreichende Polsterung, damit die Schlaufe nicht auf der Hand scheuert und noch wichtiger, dass die handschlaufen größenverstellbar sind. Nur so kannst du die Schlaufen vor Beginn der Wanderung exakt einstellen.

Eine gut eingestellte Schlaufe stütz nämlich das Handgelenk und erleichtert das Halten.

Je nach Untergrund können verschiedene Teller, die am Ende der Wanderstöcke befestigt werden, Sinn machen.

Im Sommer und auf normalen Wanderwegen reichen meist kleine Teller.

Im Gebirge und hauptsächlich im Schnee können große Teller den Stock vor dem Einsinken schützen. Um das klackern auf asphaltierten Wegen zu vermeiden gibt es Gummikappen die zusätzlich die Spitzen schützen.

Trekking und Wanderstöcke können dir helfen mit Gepäck und im Gelände aufrecht zu gehen.

Verwenden dabei aber auf jeden Fall immer beide Stöcke. Stell dir beide Stöcke möglichst gleich ein, damit die Gewichtsverteilung gleich ist. So lassen sich Unfälle durch umknicken oder wegrutschen wirkungsvoll vermeiden.

Hinweise zum Test

Die aus meinem Test resultierenden Produktempfehlungen basieren auf meinen Erfahrungen mit einer Auswahl der gezeigten Produkte und können nicht mit einem großangelegten Test wie z.B. von Stiftung Warentest gleichgestellt werden.

Ich habe meine Erfahrungen nach aktuellem Wissen für dich aufbereitet um dir die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Um möglichst viele Faktoren in meinen Artikel einfließen zu lassen, habe ich Testungen und Testsieger verschiedener Magazine, Portale und bekannter Test-Institute ebenfalls berücksichtigt.


wallpaper-1019588
Sommer-Sonne-erdbeerwoche: Tipps für entspannte Urlaubs-Tage
wallpaper-1019588
Kommentarfunktion für Blog abgeschaltet und History gelöscht!
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Gulaschsuppe
wallpaper-1019588
Am 12. Juli wird gestreikt
wallpaper-1019588
Neue Ausschreibung für den Überwachungs- und Sicherheitsdienst von SFM
wallpaper-1019588
Fußsack für die Babyschale
wallpaper-1019588
Trump, Telekom, Sprint und die Moral deutscher Politiker
wallpaper-1019588
Die Woche | 08.12. – 14.12.2018