Waldo The Funk – “Toykis” EP [Review]

Waldo The Funk – “Toykis” EP [Review]

Als Kind der 90er, der mit dem New York-Sound groß geworden ist, freue ich mich immer wie ein Schnitzel wenn es ein neues Album schafft, mir das Gefühl von damals wieder zu vermitteln. Und seit vergangenem Freitag habe ich endlich mal wieder dieses Gefühl, denn seit dem steht die “Toykis” EP von Waldo The Funk in den Läden.

Waldo The Funk stammt aus Heilbronn, ist Teil der WSP (früher: Wortsport) Clique und hat für “Tyokis” mit u.a. DexterSuff Daddy und den Dramadigs ein paar richtig talentierte Beatbauer zur Unterstützung geholt.

Auf neun Tracks geht´s inhaltlich herrlich unverkrampft und ohne jeglichen Anflug von Swag oder testosteron-geflutetem Gepose einfach mal darum, Lines zu dropen und zu rappen. Mehr nicht.

Endlich mal wieder Raps, in denen es um Fat Caps und das Zerlegen von Toys  geht und darum, dass oberflächliches Blendertum eigentlich nix bringt”Zeig uns nochmal, wie cool Du bist! / Ich geb ein` F*** und Du richtest Dich nach YouTube-Klicks!”

Wer auf “Pandabär” eine Abrechnung mit Deutschlands aktuell beliebtestem Maskenträger erwartet hat, wird enttäuscht werden. Stattdessen gibt´s eine Generalabrechnung mit Apple-Fanboys, Lebenserfahrungen an den Bars der Welt und den Mangel an markanten Rappern.

“Ha En Iks” ist eine Liebeserklärung an Waldos Heimat Heilbronn -  eine Stadt, deren Einwohnern anscheinend schon mal Beileid gewünscht wird, weil sie dort leben. Aber auch wenn die Stadt Außenstehenden langweilig erscheint, so erkennt Waldo im Alter dann doch, dass sie ihn geprägt hat und auch bessere Seiten in sich birgt, als den ersten Anschein einer abgefuckten Industriestadt.

Nicht vergessen dürfen wir natürlich “Midlife Crisis“, das auch die zweite Video-Auskopplung ist. Grandios auch hier der Appell an alle, den Hype sein zu lassen, weil die Logik mancher Leute “schneller als ein Paper reißt”. Und genau da hilft Waldo mit seinem Funk und seiner Straigthness aus.

“Toykis” ist ein richtig schönes, teils sehr melancholisches Album, das vor allem die Backpacker der 90er ansprechen dürfte. Ehrlicher Rap ohne große Starallüren, einfach nur ein paar richtig gute Lines auf äußerst eingängigen Loops.

Das Album wird all denen unter Euch gefallen, die auch schon Sendemasts “State of Flavour” gefeiert haben.

Waldo The Funk – “Toykis” EP [Review]

GENRE: Hip Hop
RELEASE DATE: 01.02.2013
LABEL: WSP Records
VERTRIEB: Amazon, HHV, finetunes
FORMAT: CD, Digital 

TRACKLIST
01. Ein Euro Job [prod. by Apfel]
02. Uhrwerk Toykis [prod. by Loop Skywalker]
03. Pandabär [prod. by Loop Skywalker]
04. Ha En Iks (feat. MC DJ Oldschool Legende) [prod. by Loop Skywalker]
05. Blaue Stunde [prod. by Loop Skywalker]
06. Midlife Crisis [prod. by Dexter]
07. Der Manager [prod. by Dramadigs]
08. Kartoffelmann & Fleischgesicht [prod. by Suff Daddy]
09. Ode an den Modus [prod. by Dramadigs]

WEBSITES
 http://www.wsp-entertainment.de/waldo-the-funk http://www.facebook.com/waldothefunk http://www.soundcloud.com/waldo-the-funk