Wahltag in (erb)ärmlicher Zeit

Gegenüber vom heutigen sonntäglichen Wahllokal, das ansonsten wochentäglich Mahllokal (Mensa) einer Weddinger Grundschule ist, sah ich die Keramikarbeit eines Schülers an der Wand: ein Teller, der individuelle Vorlieben abbildet.
Wahltag in (erb)ärmlicher Zeit
Dazu die Worte:
Das ist mein Teller.
Das ist ein Plasmafernseher.
Das sind die zwei Lautsprecherboxen.
Das ist ein Stuhl.
Hier ist ein Teppich.
Da ist eine ausgekippte Bierflasche.
Mein Teller ist dafür da, so kleine Sachen
reinzulegen, zum Beispiel Chips oder so.
Wahltag in (erb)ärmlicher Zeit
Wurde im Deutschunterricht Nachkriegsliteratur behandelt und der Schüler ahmte nun Günter Eichs "Inventur" nach? Was damals von Armut zeugte, wird heute zum Armutszeugnis? (Das Kind kann nichts dafür.)