Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!

Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!

Ein Herbstfeld von Helmut Mühlbacher


Ihr Lieben,heute möchte ich Euch eine kleine Geschichte Jürgen Werth erzählen:„Ansteckend gesund“„Nein, geben Sie mir bitte nicht die Hand!“ – Nanu, so kannte ich Herrn Holzmann aus dem Nebenbüro gar nicht. Sonst war er immer die Herzlichkeit in Person. Das Händeschütteln mit den Kollegen gehört bei ihm eigentlich zum festen Morgenritual.„Was ist denn los?“, fragte ich ihn verdutzt.
Und dann sah ich seine gerötete Nase und seinen Wollschal unter seinem Kinn.
„Ach so, hat es Sie so heftig erwischt?“ fragte ich ihn mitfühlend.
„Aber fragen Sie nicht wie“, röchelte er noch und schlich hinter seinen Schreibtisch.
Ja, man muss in diesen Tagen vorsichtig sein: Viren und Bakterien sind unterwegs und geben sich zu Hunderttausenden ein Stelldichein und haben es vor allem auf unsere Hände abgesehen, mit denen wir sonst unsere zwischenmenschlichen Kontakte pflegen.Und nicht nur Herr Holzmann signalisiert in diesen Tagen jedem, den er trifft:
„Achtung Ansteckungsgefahr!“ Und da ist man dann ja auch vorsichtig, denn wer kann sich schon eine ausgewachsene Grippe leisten?“

Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!

www-rp-online.de

Ihr Lieben,mit der kalten Jahreszeit beginnen auch die ansteckenden Erkältungskrankheiten. Husten, Gliederschmerzen und Grippe sind die Folgen. Manche Menschen entwickeln geradezu eine Angst vor einer möglichen Ansteckung. Das ist verständlich.Dennoch möchte ich, dass eines Tages die Menschen von mir sagen:
„Der Forneberg war ansteckend!“

Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!Denn neben der negativen Ansteckungsmöglichkeit durch Viren und Bakterien gibt es auch eine positive Ansteckungsmöglichkeit.Wir sollten es uns zum Ziel machen,
andere Menschen mit unserer Freude, die wir ausstrahlen, anzustecken
Wir sollten es uns zum Ziel machen,
andere Menschen mit unserer Zuversicht, die uns auszeichnet, anzustecken
Wir sollten es uns zum Ziel machen,
andere Menschen mit unserer Dennoch-Haltung, die uns niemals aufgeben lässt,
anzustecken
Wir sollten es uns zum Ziel machen,
andere Menschen mit unserer Ermutigung, 
die uns Hindernisse überwinden lässt, anzustecken

Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!

Platz zum Ausruhen
von Helmut Mühlbacher

Wir sollten es uns zum Ziel machen,andere Menschen mit unseren Ideen, die das Leben abwechslungsreich gestalten, anzusteckenWir sollten es uns zum Ziel machen,
andere Menschen mit unserer Bereitschaft, sie zu Kaffee und Kuchen einzuladen, anzustecken und so deren Einsamkeit zu durchbrechen.
Wir sollten es uns zum Ziel machen,
anderen Menschen mit unserem Willen, ihren Zeit zu schenken, anzustecken, damit auch lernen, Zeit für sich und andere zu finden.
Wir sollten es uns zum Ziel machen,
auf andere Menschen ansteckend und infizierend durch unsere Freude, unseren Mut, unsere Zuversicht zu wirken und so Licht in deren Leben hineinzutragen.
Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!Ihr Lieben,ich wünsche Euch einen geruhsamen Nachmittag, einen fröhlichen Abend und recht viel ansteckende Freude in Euer Herz. Herzliche Grüße aus Bremen
Euer fröhlicher Werner

Vorsichtig, von mir geht Ansteckungsgefahr aus!

Quelle: Karin Heringshausen



wallpaper-1019588
Manga zu Anonymous Noise endet bald
wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
Weihnachtskonzert mit Überraschungseffekten
wallpaper-1019588
Tag des Likörs – der amerikanische National Liqueur Day
wallpaper-1019588
DIY Adventskranz aus alten Glasflaschen
wallpaper-1019588
Diabetes Typ 2 – Ursachen und Risiko minimieren, 5 Punkte
wallpaper-1019588
Abnehmen mit Kalorien zählen und einer Körperfettwaage
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy A8s: So das erste Smartphone mit “Loch” im Display aussehen