Vorschau: 24 Stunden von Dubai

Die Container mit Autos und Material sind im Dubai Autodrome angekommen und die meisten Teammitglieder und Fahrer sind ebenfalls bereits vor Ort für die neunte Auflage der Dunlop 24H DUBAI. In dieser Woche, vom 9. bis zum 11. Januar, ist das Dubai Autodrome einmal mehr Austragungsort des ersten internationalen Langstreckenrennens des neuen Jahres für GT, Tourenwagen und 24H-Specials. Mit Teams aus 18 Ländern und Fahrern mit 40 verschiedenen Nationalitäten mangelt es keineswegs an internationalem Flair beim Rennen, das von der niederländischen Agentur CREVENTIC in Zusammenarbeit mit dem Dutch National Racing Team sowie dem Dubai Autodrome durchgeführt wird. Motors TV und Radio Show Limited, das Team von radiolemans.com, sorgen für umfassende Berichterstattung. Einen Livestream, Live-Timing und Ergebnisse sind verfügbar unter live.24hseries.com, während regelmäßig News über Twitter (@24HSERIES, #24HDUBAI) und Facebook (Facebook.com/24HSeries) verbreitet werden.

Black Falcon - Sieger 2013 (Bild: 24hseries.com)

Black Falcon – Sieger 2013 (Bild: 24hseries.com)

Nicht weniger als 28 Autos gehen in der Klasse A6 für GT3-Fahrzeuge an den Start. Das Team Abu Dhabi by Black Falcon, das in den zwei Jahren zuvor jeweils die Dunlop 24H DUBAI gewinnen konnte, strebt einen weiteren Erfolg an und hat dazu zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 eingeschrieben. Zu den Fahrern gehören Lokalmatador Khaled Al Qubaisi, der fünfmalige DTM-Champion Bernd Schneider und der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Dunlop 24H DUBAI, Jeroen Bleekemolen. Weitere Flügeltürer werden von den deutschen Teams Car Collection Motorsport und ALLINKL.COM Münnich Motorsport sowie vom italienischen Team GDL Racing eingesetzt. Bei ALLINKL.COM Münnich Motorsport handelt es sich um die Gewinner der FIA-GT-Weltmeisterschaft 2012, zu den Fahrern gehören der FIA-GT-Titelträger Marc Basseng sowie der FIA-Tourenwagen-Weltmeister 2012, Rob Huff. Mit dem deutschen Team SX Schubert Motorsport geht ein weiteres ehemaliges Siegerteam an den Start. Hier gehört BMW-Werksfahrer Dirk Werner zu der Besatzung des BMW Z4 GT3. Auch das deutsche Team Walkenhorst Motorsport setzt einen Z4 GT3 ein.

Das Schweizer Team FACH Auto Tech, Sieger der A6-Amateurklasse im Vorjahr, kehrt mit zwei Porsche 997 GT3 R zurück. Porsche-Juniorfahrer Connor de Philippi gehört zum Kader. Auch Crubilé Sport, Stadler Motorsport und Attempto Racing setzen auf Porsche GT3-Autos, wobei Porsche-Junior Alex Riberas in einem der beiden Attempto-Autos an den Start geht. Die Teams Spirit of Race, Ram Racing, Race Alliance, Visiom, Dragon Racing und GT Corse verteidigen die Ehre der Marke Ferrari. Das Team Craft Racing AMR aus Hongkong bringt zwei Aston Martin an den Start, während AF Racing International aus Belgien und das deutsche Team rhino’s Leipert Motorsport je einen Lamborghini Gallardo einsetzen. Das britische Team LNT  bestreitet das Rennen mit einem Ginetta G55 GT3, während sich die niederländischen Teams V8 Racing und Manor MP Motorsport für US-Boliden entschieden haben, denn sie setzen einen Chevrolet Corvette C6-R bzw. einen Dodge Viper ein.

Die Porsche-Cup-Klasse besteht aus elf Autos. Das deutsche Team MRS GT Racing setzt als einzige Mannschaft die Cup-Version der aktuellen Modellreihe 991 ein. Hier gehört der viermalige Porsche-Supercup-Gesamtsieger Patrick Huisman zu den Fahrern. Die weiteren Teams, GDL Racing aus Italien, Förch Racing by Lukas Motorsport aus Polen, Black Falcon und Car Collection aus Deutschland, Speedlover aus Belgien, Motorsport Services/STR aus Australien und Team Parker Racing Ltd. aus Großbritannien gehen allesamt mit Porsche 997 Cup-Autos an den Start.

Die SP2-Klasse umfasst zwei Nissan 370Z des Nissan GT Academy Team RJN, einen Mosler MT900 von Gravity Racing International, ein Renault Mégane Trophy-Silhouettenfahrzeug des belgischen Teams Boutsen Ginion Racing sowie drei GC Automobiles-Silhouettenautos, die vom Werk eingesetzt werden. In der Klasse SP3 fahren drei Ginetta (je ein Auto der Teams Optimum Motorsport und Speedworks Motorsport aus Großbritannien und Nova Race aus Italien); ein Audi R8, der vom niederländischen Team Red Camel-Jordans.nl eingesetzt wird; ein BMW M3 GT4 von Bonk Motorsport und der Lotus Evora GT4 von Cor Euser Racing. Wie so oft besteht die Klasse A5 ausschließlich aus BMW-Fahrzeugen mit Nennungen der deutschen Teams Sorg Rennsport, Hofor-Kueperracing und Black Falcon, JR Motorsport aus den Niederlanden, RTR Projects aus der Tschechischen Republik sowie Duwo Racing aus Luxemburg.

Der SEAT Leon Supercopa ist das populärste Auto in der Klasse A3T mit Nennungen der Teams Motorsport Services aus Neuseeland, Memac Ogilvy Duel Racing aus Libanon, Pfister Racing aus Deutschland, Prefa Racing aus Österreich und Grove & Dean Motorsport aus Großbritannien. Die Konkurrenz kommt vom polnischen Team Förch Racing by Lukas Motorsport mit einem Volkswagen Golf TDI sowie von den Klassensieger des Vorjahres, dem Racingdivas Team Schubert mit fünf niederländischen Fahrerinnen im BMW 320D. In der Klasse A2 gibt es mehr Vielfalt mit fünf Renault Clio (AD Racing/K-Rejser aus Dänemark, Speedlover aus Belgien, APO Sport aus Großbritannien und Modena Motorsports aus Hongkong), zwei Honda (Lap 57 aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und VDS Racing Adventures aus Belgien), einem Mini John Cooper Works Endurance (Racing 4 Friends aus Deutschland) sowie einem Suzuki Swift (QMMF aus Katar). Die D1-Dieselklasse schließlich besteht aus einem SEAT Leon TDI (Red Camel-Jordans.nl aus den Niederlanden), einem Volkswagen Golf TDI (KPM Racing aus Großbritannien) sowie drei BMW 120D (SVDP Racing aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Recy Racing Team aus Belgien und Cor Euser Racing aus den Niederlanden).

Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 8. Januar, mit den traditionellen ‚Rent-a-car-rides’, gefolgt von einem optionalen Privattest von 13.00 bis 17.00 Uhr. Am Mittwoch Abend findet die ‚Welcome Party’ von 18.00 bis 21.00 Uhr im Fahrerlager statt. Am Donnerstag, 9. Januar, finden von 11.30 bis 12.15 Uhr und von 13.15 bis 14.45 Uhr Freie Trainings statt, gefolgt vom Zeittraining in drei Durchgängen (von 15.00 bis 16.00 Uhr für alle Klassen, von 16.15 bis 16.45 Uhr für die Klassen A1 bis A5, D1 und D2, A3T und SP3 und von 17.00 bis 17.30 Uhr für die Klassen A6, SP2 und 997). Das Abendtraining findet von 18.00 bis 20.00 Uhr statt. Am Freitag, 10. Januar, gibt es von 10.30 bis 11.00 Uhr ein Warm-up. Der Rennstart erfolgt um 14.00 Uhr, der Zieleinlauf ist um die gleiche Uhrzeit am Samstag, 11. Januar, geplant (alle Angaben in Ortszeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten, MEZ ist drei Stunden früher).

tags: 24 h24 Stunden DubaiStreamterminTVvorschau

wallpaper-1019588
Rotkohlsuppe
wallpaper-1019588
5. Artikel erfolgreiches Selbstmanagment für die Arbeit – 5 hilfreiche Tipps für gespeicherte Suchen im Alltag
wallpaper-1019588
Google Pixel 3 (XL): Präsentation doch “erst” am 9. Oktober 2018?
wallpaper-1019588
Huawei P Smart kommt definitiv am 1. Februar 2018 in die Schweiz
wallpaper-1019588
Spooky: so gelingt dir die perfekte Halloweenparty! | Werbung
wallpaper-1019588
Laufen im Winter: 10 Tipps zu Ausrüstung, Kleidung und Temperatur für ein gesundes Lauftraining bei Kälte
wallpaper-1019588
Schick Schlafzimmer Landhaus Weiß Design
wallpaper-1019588
the.daily.pedestrian 292 | 365 one pic a day 2018