Von knusprigem, schwedischen Mandelkuchen…

… und von einem neuen Backbuch.

Neben meiner neuen Arbeitsstelle ist eine Buchhandlung.
Immer mal wieder gehe ich in der Mittagspause hinein
und wohin zieht es einen Foodblogger wie mich?
Ohne Zweifel zum Regal mit den Koch- und Backbüchern :-D
Ich liebe es, in den Büchern zu stöbern, Bilder anzuschauen
und sich von den Rezepten inspirieren zu lassen.
Auch wenn man die meisten Bücher einfach wieder zurück ins Regal stellt-
Manche fesseln einen geradezu und man vergisst fast die Zeit!
So ging es mir, als ich das Backbuch ‘Zucker, Zimt und Liebe’
von Virginia Hostman in den Händen hielt und von den wunderschönen Bildern und tollen Rezepten begeistert war und mir das Wasser im Mund zusammen lief.
Bei fast jedem Rezept dachte ich: Das würde ich gern probieren, ist bestimmt lecker!
Und am Ende war klar: Dieses Buch MUSS ich haben!
Es ist ja jetzt nicht so, dass ich keine Backbücher besitze,
aber keines ist so wie dieses und deshalb wanderte ‘Zucker, Zimt und Liebe’
mit mir zur Kasse und dann in meine Tasche <3"><3"><3

In den nächsten Mittagspausen suchte ich mir die schönste Park im Bank
und stöberte in dem Buch, las die Rezepte und bestaunte die tollen Bilder!
Eine Entscheidung zu treffen, welches Rezept ich zuerst probieren würde,
war mir unmöglich und so legte ich das Buch für einige Zeit beiseite.

Gestern zog ich es wieder hervor und nach langem Überlegen entschied ich mich,
den schwedischen Mandelkuchen zu probieren, den Jeanny so beschreibt:
‘Dies ist der allereinfachste Kuchen, den ich kenne.
Dazu ist er noch herrlich weich und bleibt es auch ein paar Tage lang.
Man kann den Mandelkuchen natürlich mit Blaubeeren und Sahne servieren,
aber auch einfach so frisch aus dem Ofen ist er ein echter Hit.’
Und ich kann euch bestätigen:
Es gibt keinen einfacheren Kuchen und frisch aus dem Ofen ist er unsagbar lecker!
Mit frischen Beeren (für die ich Schokolade links liegen lasse) ist er ein Knüller!
Die knusprige Mandelschicht mit dem karamellisierten Zucker
und der weiche, buttrige Boden, der herrlich nach Zitrone schmeckt,
dazu frische Beeren und wer mag gibt noch einen Klecks Sahne dazu-
Wer Jeannys schwedischen Mandelkuchen nachbackt, wird begeistert sein!

Übrigens ist Jeannys Blog (der im übrigen auch Zucker, Zimt und Liebe heißt)
einer der ersten Foodblogs, an den ich mich erinnere
und der mich von Anfang an begeistert hat!
Schaut mal vorbei auf http://www.zuckerzimtundliebe.de/!
Ihr werdet sicher ganz genauso begeistert sein wie ich es bin :-)
IMG_2609
Schwedischer Mandelkuchen

Zutaten:
115 g Butter
200 g Zucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
2 Eier
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
120 g Mehl
1 hand voll Mandelblättchen
2 Eßlöffel brauner Zucker

Zubereitung:
Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Ein Springform fetten.
Die Butter zerlassen und beiseite stellen.
Die Zitrone abreiben und mit dem Zucker gut vermischen,
am besten mit einem Mörser oder einem Löffel.
Die Eier zugeben und mit einem  Schneebesen unterrühren,
Salz und Vanillemark zugeben und dann das Mehl.
Nun kommt die Butter dazu und alles wird zu einer homogenen Masse verrührt.
Den Teig in die Springform füllen und mit Mandelplättchen und Zucker bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen etwa 25-30 Minuten backen.

Mit frischen Beeren, Sahne oder pur, direkt aus dem Ofen genießen!
IMG_2630 IMG_2641 IMG_2622
Und falls ihr euch gerade fragt, was die Bilder von den Rosen
auf meinem Blogbeitrag zu suchen haben-
Die stehen auf meinem Wohnzimmertisch und blühen so schön,
dass es ich sie euch nicht vorenthalten wollte :-)


Einsortiert unter:Startseite

wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Akku-Scheinwerfer IXON SPACE überzeugt
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Ein Abend mit Steven Soderbergh
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019 🎄 Türchen Nr. 13
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019: 13. Türchen
wallpaper-1019588
12. Die Geschichte vom Sterntaler
wallpaper-1019588
11. Upcycling von Schallplatten