Von Geld, das nicht stinkt, Heringen auf Tellern und etwas Sarkasmus im Staate Dänemark

Heut ist Tatsache schon wieder Mittwoch....Kolumnentag in der Wollwelt!

Das allerdings  wirft diese Woche mehrere Fragen auf:

  • Warum vergeht die Zeit schneller, wenn man berufstätig ist?
  • Warum schläft man plötzlich wie ein Stein?
  • Warum macht man im Haushalt ganz tough, ganz fest und ganz gerne beide Augen zu?
  • Warum weiß man am Abend nicht, ob man überhaupt mal Pippi machen war?
  • Warum wird der Kühlschrank eigentlich kaum leerer? 
  • Warum zeigt die Waage oh Wunder plötzlich weniger?
  • Warum zieht man freitags keinen Hering mehr vom Teller, auch nicht den Allerkleinsten?
  • Warum tut man sich  das an?
Tja, weil Geld nunmal nicht stinkt und Selbstverdientes duftet irgendwie besonders gut. Und ohne Moos nix los im Staate Dänemark Deutschland und das wird ja wohl auch nicht mehr besser werden.
Montagmorgen führte mein 1. Weg zu meiner Ärztin, neiiiin, ich bin nicht krank, jedenfalls nicht akut. Bin halt nur erhöhter Blutdrucker...lach...wär auch lieber Gelddrucker oder wenigstens Buchdrucker....aber ich brauche meine Tabletten, damit das große Herzchen nicht so wüst pumpen muss. Bevor jetzt aber überhaupt irgendetwas passiert: 10 Euro abdrücken! Mit dem Rezept dann in die Apotheke, noch ein Röhrchen Thomapyrin dazu, Nasentropfen und ein Grippemittel, und: 30 Euro abdrücken. Seit 1. September hat der nette, junge, dynamisch ideenreiche, aber leicht überforderte Herr Rösler meine Pillen nämlich von der Nichtzuzahlung befreit.... aha!   Natürlich kommen die monatlichen 8 € Zusatzzahlung meiner Krankenkasse noch dazu und so bin ich am 4.10. schon 48 € quitt. Nächste Woche hab ich einen Zahnarzttermin: 10 €, natürlich bevor ich das schicke Papierlätzchen anziehen darf. Bonusuntersuchung und professionelle Zahnreinigung stehen an, da bin ich mit 55 € dabei. 48+65= 113€. Die von mir immer noch gern praktizierte Umrechnung in DM erspar ich euch jetzt. Ich will auch nicht meckern...jedenfalls nur ein bisken.....denn!!!!!!!!! ich lebe immer noch in einem Land, in dem ich zum Arzt gehen kann, falls ich krank bin. Es gibt ausreichend Medikamente, Hilfsmittel,  notwendige Operationen, Kuren, Rehamaßnahmen, Zahnersatz, Prothesen, Chemotherapien, Haarersatz, Pflegebetten, Rollstühle, AU-Bescheinigungen, ambulante Krankenpflege....und,und,und......alles selbstverständlich, wenn auch mit kleiner Zuzahlung ! 
In den Entwicklungsländern ist noch nicht einmal eine Schüssel frisches Wasser selbstverständlich!
Aber wir können vereisen, Fernreisen sind die Leckerbissen,  natürlich schön prophylaktisch durchgeimpft gegen Malaria, Ebula, Lepra,Thyphus, Tetanus und exotische Fleck-Gelb-Lassa-Tsutsugamushi-wasweißichwasfür-Fieber, selbst gegen Zeckenbisse....und mit Notfallapotheke gegen alles, was einen heimsuchen könnte nebst Auslandskrankenschein mit Option zum Helikopterheimflug. Sollte uns dann doch etwas afrikanisch gebissen haben und wir europäisch furchtbar daran erkranken.....Tropenistitute habt Dank, ihr rettet unser Leben, egal ob es eine klitzekleine Stechmücke oder eine Schlange war. EIne nicht enden wollende Datenbank aller bekannter giftiger Tiere und Pflanze steht dem deutschen Krankenversicherten zur Verfügung.
Wir können uns adenalinmäßig voll ausleben, können bis an die menschlichen Grenzen gehen beim Fallschirmspringen, Acro-Paragliding, Base-Jumping, Apnoetauchen, Free-Solo-Klettern,
Bungee-Jumping, Canyoning.........und ja klar , all diese Sportarten werden wegen ihrer Unfälle  völlig falsch verstanden, es geht den Sportlern doch gar nicht um den Kick, hauptsächlich geht es nur um das Naturerlebnis!! Aber sollte das mit dem Erlebnis mal nichts mit der Natur zu tun haben, sondern eher mit dem Erleben einer schweren Rückenoperation, wochenlangem Krankenhausaufenthalt in einer Uniklinik, zwischen Leben und Tod, anschließender langwieriger Physiotherapie in einer guten Rehaklinik, Monate im Rollstuhl, dann an Gehhilfen und im besten Fall vollständiger Genesung, ja spätestens dann kann man doch mal ein Hurra aussprechen auf das deutsche Gesundheitssystem....kurz bevor man sich den nächsten Adrenalinkick holt oder sich aufmacht nach Thailand, um ungeschützen Sextourismus zu genießen.....es gibt doch schon so gute Medikamente gegen AIDS. Und das alles gegen einen geringen Eigenanteil!

And always look on the bright side of live...dudu dudu dudududududu!!!Und keiner braucht sich Sorgen machen, dass dieser hohe medizinische Standard , den wir alle genießen dürfen, Geld kostet......Wissenschaft, Medizin, Forschung., Universitäten, Krankenhäuser, Rehakliniken, Ärzte, Sanitätshäuser, Apotheken,...sie arbeiten selbstverständlich alle ehrenamtlich! Alles zu Wohle des Vaterlandes und sogar die "Apotheken Umschau", wahlweise mit Fernsehprogramm oder Rätselteil, kostet nix. Und ein Päckchen Taschentücher, ein Rubbellos und eine Probe Lutschbonbons gibbet auch noch dazu.

Wie jetzt, ihr meint, heut bin ich etwas sarkastisch? Mag sein, aber vor allem ehrlich. Kauf ich Brötchen, muss ich zahlen. Brauch ich einen Klempner, muss ich löhnen. Kauf ich Wolle, kostet sie Geld. Die Raucher schimpfen über die Preise, kaufen die Zigaretten aber trotzdem. Alle Dienstleistungen muss ich bezahlen und zwar nicht zu knapp. So funktioniert die  Marktwirtschaft: Geld gegen Ware, Ware gegen Geld!

Meine Bludrucktabletten kosten für 3 Monate 5 €,ich bin froh,dass ich sie bekommen kann, eine Schachtel Gift in weißen Stangen  ist teurer. Selbst 1x ungesund sattessen bei Mäckes kostert mehr. Ich kann das Gejammer über die Zuzahlungen nicht mehr hören.....gute Güte , es geht hier doch um die eigene Gesundheit, die muss einem doch was wert sein. Alleine in meiner Familie  sind etliche 100.000ende Euros für mehrere Krebstherapien, neue Hüftgelenke, und und und  von der Krankenkasse übernommen worden. Und auch wer in unserem Land leider keine Arbeit hat, was ja jedem schneller passieren kann,als er glauben mag, ist krankenversichert mit der ganzen Familie und alle bekommen die Medikamente, Therapien und Operationen, die  gebraucht werden. Die Amerikaner kämpfen für eine staatliche Krankenversicherung und eine Gesundheitsreform...........und wie ist eigentlich das Gesundheitssystem im Staate Dänemark?!?Puh, schwerer Tobak heute, was?! Aber ein bisken Gemaule muss auch mal sein.....die Dinge wieder ins richtige Licht rücken eben....zumindest für mich.Und jetzt zu leichterer Kost, dem liebsten Hobby der Welt. Weil das Gestickel an meiner Jacke beim Fernsehen im Blindflug geht, da sie ja bis zum Bund glattrechts genadelt wird, musste ich für die freie Strickzeit am Tage etwas mit Muster zum Ausgleich haben. Und weil ich die Kat von Frau Hargreaves auch mal im Originalgarn stricken wollte, hab ich das auch gleich getan. ROWAN Kid classic in nightblue wurde zu ihr hier:KAT of the nights

Von Geld, das nicht stinkt, Heringen auf Tellern und etwas Sarkasmus im Staate Dänemark
Ich hab ja mittlerweile relativ lange Haare, die ich meistens mit Kralle oder Gummi oder Nadeln oder Band oder Duttkissen hochstecke. Hier auf diesen Fotos hab ich eine große Kralle im Haar und wie ihr seht, alles passt rein. Das Hauptproblem bei Mützen ist ja, dass man nach dem Abziehen immer ausschaut wie ein Frettchen...hier nicht, denn sie ist groß genug, es wird nichts gequetscht oder zerwuselt.
Von Geld, das nicht stinkt, Heringen auf Tellern und etwas Sarkasmus im Staate Dänemark
Infos zu Anleitung und Garn findet ihr hier.
Erkenntnis der Woche:
„Drei Wochen war der Frosch so krank,/ jetzt raucht er wieder, Gott sei Dank.“
Wilhelm Busch (1832-1908), dt. Schriftsteller, Maler u. Zeichner
Euch allen  wünsche ich eine sonnige, warme und vor allem gesunde goldene Oktoberwoche.  Bis dahinEure Andrea 

wallpaper-1019588
Wechselgeld hilft Bedürftigen – Spendenaktion in Portugals Apotheken
wallpaper-1019588
Review: BOFURI Vol. 3 [Blu-ray]
wallpaper-1019588
OnePlus Nord N10 5G mit satten Rabatt am Amazon Prime Day
wallpaper-1019588
Was hilft gegen Zecken beim Hund?