Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777

Flughäfen. Nicht unbedingt mein Lieblingsort, obwohl ich im letzten Jahr doch einiges an Zeit an eben jenem verbracht habe. Vor etlichen Jahren noch war meine Flughafenpanik wirklich ausgeprägt und ich erinnere mich noch ganz genau, als ich mit 13 Jahren das erste Mal alleine ohne meine Eltern geflogen bin. Es ging für eine Sprachreise nach Malta und ich weiß noch, dass ich am Wiener Flughafen den Heulkrampf meines Lebens hatte. Eingeschüchtert von dem riesigen Gebäude, der erste Flug ohne Mama und Papa, das leichte Unwohlsein beim Fliegen und die Gewissheit eine Woche bei Gasteltern in einem fremden Land zu verbringen. Ein weiteres "traumatisches" Flughafenerlebnis hatte ich etliche Jahre später. Mein erstes Mal ganz alleine fliegen. Silvester 2010/2011, als ich den Rückweg von Hamburg nach Wien antreten wollte. Der Wiener Flughafen war mir mittlerweile recht vertraut und ich konnte Entfernungen einigermaßen abschätzen. Der Hamburger Airport war hingegen Neuland und so kam es, dass durch eine längere Verabschiedung und einem extrem (!!!) langsamen Security Check die Zeit an mir vorbeirannte. Und nicht nur die Zeit rannte, sondern auch ich! Als ich endlich durch die Sicherheitskontrolle war, meine Taschen einräumen und mir meine zig Schichten (es war immerhin Winter) anziehen wollte, kam der erste Aufruf, dass sich Frau Helmreich bitte umgehend zu Gate A40 begeben solle. Wer den Flughafen nun kennt, wird wissen, dass genau dieses Gate das am weitesten entfernteste ist. Ich rannte und rannte und rannte und 3 weitere Durchsagen später war ich völlig durchschwitzt am Abflugsteig und blickte in das angesäuerte Gesicht einer Flughafenmitarbeiterin. Scheinbar war schon alles geschlossen und es kam wegen mir zu einer Verzögerung. Der Gang im Flugzeug zu meinem Platz fühlte sich an wie ein  endloslanger Laufsteg. Allerdings waren die Blicke der Mitreisenden nicht unbedingt bewundernd und auch von der Crew erntete ich nur böse Blicke. Mit 35-minütiger Verspätung konnte der Airbus dann zwar abheben, aber ja, so etwas bleibt im Gedächtnis.
Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777
Mittlerweile fliege ich recht oft – wenn ich mich nicht verzählt habe – war ich im letzten Jahr 32 Mal Gast auf dem Wiener Flughafen. Ganz schön viel und klar, dass mit der Zeit eine gewisse Routine und somit Relaxtheit kommt. Trotzdem habe ich noch immer Respekt vor dem Fliegen und den ganzen Abwicklungen im Hintergrund. Wie schafft es mein Koffer tatsächlich vom Förderband in den Flieger? Sind Sicherheitskontrollen wirklich sicher? Was wenn der junge Herr im Tower vielleicht gerade Liebeskummer hat? Aus welchem Material bestehen Flugzeuge eigentlich? Und und und… Ja diese Fragen stelle ich mir schon mal ganz gerne, wenn ich auf dem Flughafen sitze und auf mein Boarding warte… Meine Freude war also groß, als die Einladung von Austrian Airlines zur Werftführung kam. Klar, möchte ich einen Blick hinter die Kulissen werfen!
Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777

VISITAIR Center und ein Blick hinter die Kulissen

Am Montag war es dann also so weit und wir versammelten uns im VISITAIR Center am Flughafen Wien. Das VISITAIR Center ist übrigens nicht nur für den Blogger von heute geöffnet, sondern bietet generell Führungen an. Die etwa 50-minütige Tour kostet 10 Euro und lohnt sich allemal!
Unsere Rundfahrt begann beim VISITAIR Terminal, wo wir erstmal eine hübsche "Bordkarte" ausgehändigt bekamen. Wie es nunmal auf dem Flughafen üblich ist, hieß es dann "durch die Sicherheitskontrolle" und auf das Boarding warten. Mit dem Bus ging's dann quer über den Flughafen in die Austria Airlines Flugzeugwerft, wo schon ein eben gelandeter Airbus A320 auf unsere Begutachtung wartete. Wir konnten dieses Passagierflugzeug von nächster Nähe begutachten, durften uns für ein Foto sogar in die noch warmen Turbinen setzen, die Aufgabe einer Stewardess übernehmen und eine Borddurchsage machen und einen Blick ins Cockpit werfen. Natürlich konnten wir während der gesamten Führung Fragen stellen und so erfuhren wir, dass Flugzeuge nicht geschraubt, sondern verschweißt und geklebt sind.
Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777

>> Weitere Flug Facts:


  • 25 Millionen vermisste Gepäckstücke: Jährlich werden weltweit ca. 25 Millionen Gepäckstücke als vermisst gemeldet. Die meisten davon gehen beim Transfer in ein anderes Flugzeug verloren. Aber man kann aufatmen, denn etwa 95 Prozent davon tauchen irgendwann wieder auf.
  • Keine 13. Reihe: In vielen Flugzeugen fehlt die Reihe 13, da diese eine Unglückszahl ist. Sprich, auf die Reihe 12 folgt die Reihe 14. Bei den Maschinen der Austrian Airlines ist es ebenfalls so.
  • Unterschiedliches Essen für die Piloten: Pilot und Co-Pilot bekommen unterschiedliche Mahlzeiten serviert und dürfen auch nicht teilen, um eventuelle Lebensmittelvergiftungen zu vermeiden.
  • Tomatensaft-Geheimnis: Warum so viele Passagiere im Flugzeug Tomatensaft trinken? Ganz einfach, der niedrigere Kabinendruck im Flugzeug führt zu einer Veränderung des Geschmacksempfinden, sodass Getränke und Speisen als neutral und langweilig empfunden werden und der Appetit auf besonders Herzhaftes steigt.
  • Kreisrunder Regenbogen: Wenn man das Glück hat aus dem Flugzeug einen Regenbogen zu sehen, dann wird man ihn als kreisrund wahrnehmen.
  • 90 Sekunden Evakuierung: Ein Flugzeug (egal welcher Größe) muss innerhalb von 90 Sekunden komplett evakuiert werden können. Sollte man übrigens Angst haben die Notrutsche hinunterzugleiten, kein Problem, da helfen die Stewardessen im Ernstfall dann tatkräftig nach. ;-) 
 
Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777

Dinner in der Boing 777 Business Class

Nach der Führung kam dann ein weiteres Highlight, denn wir durften in der Business Class einer Boing 777 von Austrian Airlines Platz nehmen. Mein erstes Mal in einem so großen Flugzeug und auch mein erstes Mal in der Business Class. Wie oben schon erwähnt, bin ich nicht der größte Freund von Flugzeugen. Alles sehr beengend und ungemütlich. Wenn ihr auch so empfindet, dann werft mal einen Blick in die Boing 777 und ihr werdet vermutlich auch nicht mehr aus dem Staunen rauskommen. Ich übertreibe ein wenig, wenn ich sage, man kann in diesem Flugzeug den Wiener Walzer tanzen. Tatsache ist aber, dass es wirklich genug Platz für jedermann bietet. Die Hightech-Sitze beeindruckten mit viel Platz nach allen Seiten und vielen Knöpfchen, die ich natürlich gleich ausprobieren musste. So kann man den Sitz zum Beispiel zu einem völlig flachen, fast zwei Meter langen Bett umwandeln, in eine angenehme Relax-Position stellen und sich einer leichten Massage unterziehen. Bequemer als bei mir zu Hause auf der Couch! Auch fernschauen, oder Spiele über den eingebauten Monitor zocken, ist kein Problem. Jeder Business Class Sitz verfügt nämlich über ein eigenes Video- und Audioprogramm, welches man über lärmunterdrückende Kopfhörer genießen kann. Und ist mal der Smartphone-Akku leer, ebenfalls kein Problem, denn die universelle Steckdose ist nur eine Handweite entfernt. Ich muss sagen, ich war wirklich begeistert und würde am liebsten nur noch in Boing 777 und Business Class fliegen.
Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777
Nachdem schon langsam unsere Mägen knurrten, durften wir uns auch noch vom wirklich leckerem Board-Service überzeugen. Seien wir uns ehrlich, die "normalen" Snacks die auf  Flügen gereicht werden sind – unabhängig von der Fluglinie – durchwegs mies. Ich hatte in den vergangenen Jahren aber schon 2x das Glück und habe auf einem Kurzstreckenflug das DO & CO Essen von Austrian Airlines genießen dürfen und muss sagen, es war wirklich nicht schlecht. Kein Vergleich zu dem Essen, welches wir nun in der Business Class serviert bekommen haben, aber trotzdem schon sehr lecker. 
Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777Von Flugangst, dem Besuch in der Austrian Airlines Werft & Dinner in einer Boing 777
Was soll ich sagen? Zwar nicht ganz so gemütlich wie in einem Restaurant, aber trotzdem superlecker und sehr entspannend! Ich hätte ja nie gedacht, dass ich einmal diese Worte über ein Flugzeug verlieren werde, muss es jetzt aber doch tun. Klar, wir sind nicht wirklich geflogen und hatten daher auch keine Turbulenzen & Co., aber ich bin mir sicher in diesem Flugzeug würde selbst ich mich auf einem Langstreckenflug ziemlich wohl fühlen… ;-)

Vielen Dank an Austrian Airlines für diese tollen Einblicken und den netten Tag bei euch in der Werft und an Bord!
Fotos 4, 27, 28: Michèle Pauty

wallpaper-1019588
Wer trinkt, fährt nicht
wallpaper-1019588
DIY Skyline Teelichtglas + hallo Winterzeit
wallpaper-1019588
Gehalt als Fachwirt ambulante medizinische Versorgung
wallpaper-1019588
Wearables: Der Geruchssimulator für die Virtuelle Realität
wallpaper-1019588
Google Android OS steigert weltweiten Marktanteil
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy Note 8: Weiteres Pressebild geleakt, Marktstart in Europa angeblich bekannt
wallpaper-1019588
Timeless Textures Orgie
wallpaper-1019588
Seabourn: 24-Day Orchid Isles & Great Barrier Reef