Vom Heimkommen aus dem Urlaub und anderen Schmerzen

Die meisten lesen ja Reisemagazine und Reiseblogs, weil sie darin hoffen Ideen, Inspirationen und Tipps für die nächsten Reise zu finden. Das mag auch hin und wieder klappen, doch reisen ist weit mehr als nur ein Reiseziel aussuchen. Das Reisen, Urlauben und dergleichen beginnt schon lange vor dem Antritt der eigentlichen Reise. Ein abgelutschter Spruch, der heute ja auch viel in Werbekampagnen großer und kleiner Reiseunternehmen in irgendeiner abgewandelten Form genutzt wird heißt: Vorfreude ist die beste Freude. Manchmal fragt man sich allerdings wie sich die Leute überhaupt noch auf einen Urlaub freuen können, bei dem Stress, denn sie sich den ganzen Tag und das ganze Jahr hindurch machen. Würden sie das Leben gemächlicher angehen, bräuchten Sie keinen Urlaub in anderen Ländern oder weg von zu Hause zu machen, sondern könnten das Leben dort wo sie sind genießen. Doch man und frau fällt ja auf die Werbung rein. Und da muss ein Urlaub her, egal zu welchem Preis und damit kommen wir zum Thema der Blogparade Vom Heimkommen – Aufruf zur Blogparade!

Heimkommen – ich verstehe es nicht

Ich habe mir bevor ich mich dem Thema widmete mal kurz ein paar Texte meiner Mitstreiter angeschaut. Ich wollte damit mir keine Inspirationen holen, sondern gleiches vermeiden. Aber so gleich bin ich auch nicht. Dennoch sehr ansprechend war der Text von zypresseunterwegs, die fast schon philosophisch und mit historischem Background die Sache angeht und wohl auch im Großen und Ganzen den Nagel auf den Kopf trifft.

im Moment daheim in La Pedrera Uruguay

im Moment daheim in La Pedrera Uruguay

Allerdings sehe ich da noch ein paar ganze andere Probleme. Ja richtig Probleme. Denn Reisen ist in meinen Augen überbewertet. Eine Industrie, die sich an zahllosen Ignoranten dumm und dämlich verdient, pauscht das ganze auf. Wenn Erna und Ecki aus Erkenschwick sich in ein All-Inklusiv Hotel auf Haiti oder in den Dom Rep setzen und dort an der 4 Sterne Bar einen süffigen Cocktail schlürfen, während 200 m nebenan die Einheimischen in der Gosse verrecken, dann spüre ich abgrundtiefen Schmerz.

auch daheim in La Paloma Uruguay

auch daheim in La Paloma Uruguay

Das schlimme dabei ist, dass unser Musterpaar auch noch Schmerzen beim Heimkommen empfindet. Ach wie war das doch alles so schön dort. Traumhaft das reichhaltige Buffet, und so klar das Meerwasser. Als könne man sein ganzes Leben auf die Art verbringen? Ich bin 16 Jahre unterwegs, ohne jemals wieder in Europa gewesen zu sein. Ich habe zahlreiche Leute kennengelernt, die ihren Traum vom ewigen Leben im Schlaraffenland verwirklichen wollten. Kaum einer ist wirklich heimgekommen, als er seine Zelte in der Heimat (Deutschland) abgebrochen hatte. Fast 90 wollten nach einer gewissen Zeit wieder zurück – Heim. Warum wohl?


wallpaper-1019588
Neuer Name für Facebooks Libra-Geldbörse: Novi
wallpaper-1019588
Die Verwandlung
wallpaper-1019588
Quiche mit grünem Spargel und Ricotta
wallpaper-1019588
Wunderbare Welt