Vom Glanz, Nebenwirkungen und dem Loslassen

„Mama?“

„Könntest du auch damit leben, wenn ich später etwas mache was nicht mit Theater und Singen zu tun hat?“

Ich bejahe und es fällt mir leicht, das wäre vor einem Jahr noch anders gewesen.

Es ist dein Leben, nicht meines. Was würdest du denn gern machen?

Ich will weiter machen , auf jeden Fall, aber es soll ein Hobby bleiben, verstehst du? Meeresbiologin fände ich toll.

Es war für mich ein sehr langer Prozess, unsere Jüngste loszulassen. Sie hat Energie und Begeisterung im Übermaß und eine gnadenlose Disziplin. Der Prozess , der jetzt einsetzte, ist die Suche nach sich selbst und den eigenen Werten. Und sie macht das sehr gut.

Und ich?

Ich hatte mich selbst in einem Zerrspiegel gesehen, vor dessen Bild ich erschrocken zurückgewichen war. Und da steht man dann, vielleicht wissender als zuvor und denkt an die Worte Gibrahns. Und die Müdigkeit, diese nicht mehr Sehnsucht macht etwas anderem Platz. Die Kinder werden groß, man wird wieder auf sich selbst zurückgeworfen. Bis spät in den Abend hinein klebe ich Plastikrohre zusammen, drucke Metacom Symbole aus, lese Fachliteratur. Für mehr bleibt im Moment keine Zeit. Aber auch das ist gut so und fühlt sich richtig an.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte