Viennale 2019 Programmvorschau

v19-Sujet-(c)-2019-Viennale

Viennale 2019 Programmvorschau

Wie eine Schlange kriecht die 57. Ausgabe der Viennale bis in die dunkelsten Ecken des gesellschaftspolitischen Films, schlängelt sich zwischen historischem Wiederstandskino der Partisanen-Filme und südamerikanischer Leinwandpolitik hindurch.

Die Schlange steht als diesjähriges Festival-Sujet für ständige Verwandlung im Film und durch ihre fließenden Bewegungen für das Kino selbst, erklärt die Festival-Leiterin Eva Sangiorgi. Verändert hat sich die Viennale-Erfolgsformel jedoch nur mäßig, denn auch in diesem Jahr setzt man auf die altbewährte Kombination aus Großen Namen und filmischen Neuentdeckungen. Neben einigen Feature-Filmen, die dem Fluss der Massen, dem Mainstream, nahe sind, kann man bei der Viennale auch sozialistische Kinohistorie und Lateinamerikanischem Bewegtbild genießen. Gerade der philippinische Regisseur Lav Diaz wagt sich mit seinem neusten Werk in das Genre der Science-Fiction. Sein Film Ang hupa (276 Minuten) verspricht ein immersives Kinoerlebnis. Generell ist das Programm bestückt mit Perlen, die bereits bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes Vorschusslorbeeren ernten durften.

A Hidden Life A Hidden Life Ang Hupa Ang Hupa Atlantis Atlantis Bacurau Bacurau Booksmart Booksmart Cemetery Cemetery Ema Ema Hail Satan Hail Satan Hatsukoi Hatsukoi Ji yuan tai qi hao Ji yuan tai qi hao Jojo Rabbit Jojo Rabbit Knives and Skin Knives and Skin La ciudad oculta La ciudad oculta

Die politische Relevanz des Wiener Filmfestivals zeigt der Programmfokus auf die brasilianische Film- und Kinolandschaft. Das größte Land Südamerikas ist im festen Griff des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro, welcher neben dem Abbrennen des Amazonas und der Unterdrückung des brasilianischen Volkes auch für einen radikalen Eingriff in die Kultur Brasiliens verantwortlich ist. Anfang dieses Jahres hat Bolsonaro das Kulturministerium geschlossen und zum Ministerium für Bürgerschaft umgeformt. Damit greift er vehement in die Filmförderungen des Landes ein. Für Filmemacherinnen und Filmemacher, sowie für Film-Festivals gibt es kaum bis gar keine staatlichen Fördergelder mehr. Auch inhaltlich diktiert der brasilianische Präsident die Geldervergabe der Nationalen Kinoagentur. Projekte die Geschlechtervielfalt, sexueller Freiheit oder LGBT-Kontexte thematisieren, möchte Bolsonaro nicht unterstützen. Umso wichtiger, dass brasilianischen Filmen eine Bühne geboten wird. Die Viennale ergreift hier die Initiative. Es wird ein buntes, ernstes, aber auch Genre-lastiges Programm angeboten. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Le Daim Le Daim Marriage Story Marriage Story Martin Eden Martin Eden Monos Monos O que arde O que arde Por el dinero Por el dinero Ralfs Farben Ralfs Farben Space Dogs Space Dogs The Lighthouse The Lighthouse Tommaso Tommaso Wet Season Wet Season Wilcox Wilcox

Neben dem Hauptprogramm gibt es auch dieses Jahr wieder eine Retrospektive, in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum. Auch hier lässt sich die Aktualität der Themen nicht verleugnen. In der Film-Schau O partigiano! Pan-European Partisan Film widmet sich das Festival ganz dem historischen Kampf gegen den Nationalsozialismus auf der Leinwand. Die Reihe der Filme, die gezeigt werden ist sehr umfassend und beschäftigt sich vor allem mit Werken aus ganz Europa im Zeitraum der 1940er Jahre bis in die 1980er. Von Filmen aus westlichen, blockfreien Staaten bis hin zu Werken aus der Sowjetunion wird alles gezeigt, was den Widerstands-Film auszeichnet. Hier soll mit dem östlichen sozialistischen Filmschaffen das Pendant zum westlichen Hollywood-Kino thematisiert werden. Bis auf einige wenige Werke ist dieses „Genre“ an historischen Filmen, größtenteils unbekannt. Hier möchte die Viennale diese Jahr Aufklärungsarbeit leisten. Eintauchen in die Welt des Partisanenfilms kann man im Filmmuseum. Für Filmgeschichte-Nerds und Kinoliebhaber ein Muss.

Dies ist nur ein grundlegender Vorgeschmack auf das, was die Viennale heuer zu bieten hat. Es ist ein Programm, dass durch gesellschaftspolitische Relevanz und Aktualität besticht und deswegen interessanter nicht sein könnte. Ob brasilianischer Western-Scifi-Slasher-Politfilm wie Bacurau (2019) oder kroatischer Widerstands-Film-Noir wie Ni okreci se, sine (Don’t Look Back, My Son, 1956) ist nun die Frage.

Weitere Informationen und das vollständige Programm findet ihr auf der offiziellen Homepage.


wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Kettcar – Der süße Duft der Widersprüchlichkeit
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Morbus Crohn – Hilfe aus der Naturheilkunde
wallpaper-1019588
Spargel mit Orange
wallpaper-1019588
Amazon Music ab sofort für alle kostenlos
wallpaper-1019588
Eine Reise nach Moskau und St. Petersburg
wallpaper-1019588
Ein Dankeschön
wallpaper-1019588
TUA – Wenn ich gehen muss • Kein Musikvideo. Sondern tödliche Realität. • #dontforgetAlanKurdi