Viele Opfer nach Überschwemmung im Westen Burmas


Viele Opfer nach schweren Unwettern im Westen Burmas
Viele Opfer nach Überschwemmung im Westen Burmas
Vorab im Rakhine-State zu Bangladesh gab es die meisten Opfer
jonas m lanter
Nach heftigen Regenfällen sind im Westen Burmas bei Überschwemmungen und Erdrutschen nach offiziellen Angaben 46 Menschen ums Leben gekommen. Dies teilt das Regime-Blatt "The New Light of Myanmar" mit. Auch im benachbarten Bangladesh gab es viele Tote.
Im Rakhine-State wohnen vorab die von der Junta verfolgten muslemischen Rohingyas. Nach der Auffassung der Militärs gilt die Minderheit nicht als burmesische ethnische Volksgruppe, sondern als unerwünschte Eindringlinge, die vor einigen hundert Jahren aus Bangladesh nach Burma eingewandert seien.
Sie werden im eigenen Land verfolgt und werden von den Militärs auf entlegene Inseln deportiert oder auch schon über Bord in die offene See geworfen.
Viele Opfer nach Überschwemmung im Westen BurmasDeportation der nach burmesischer Auffassung nicht existenzberechtigten Volksgruppe
Birmaberichterstattung berichtete in einem früheren Beitrag darüber:Burma: Volk der moslemischen Rohingya hat im eigen...
16th June 2010

wallpaper-1019588
Vegane Kochbox: Anbieter im Vergleich
wallpaper-1019588
Vegane Kochbox: Anbieter im Vergleich
wallpaper-1019588
Motorola Edge30 exklusiv mit gratis Moto e20 bei yourfone
wallpaper-1019588
Günstige Kochboxen: Welche Anbieter gibt es?