Video “Lass los“ von PA Sports featuring Mehrzad Marashi

Foto: FB Mehrzad Marashi, FB PA Sports

Foto: FB Mehrzad Marashi, FB PA Sports

Auf dem am 31. Januar 2014 veröffentlichten vierten Soloalbum „H.A.Z.E“ des Rappers PA Sports (Musik-Schlagzeile berichtete) finden sich bei den Featurings angesagte Rapper wie Manuellsen, KC Rebell, Summer Cem, Hamad45, Fard, Mosh36 und Kianush. Doch auch ein Nicht-Rapper ist diesmal (wieder) dabei: Mehrzad Marashi. Ihr gemeinsames Lied ist das von Joshimixu und Cubeatz produzierte „Lass los“. Dabei singt Mehrzad den Refrain: „Ich lass dich los, du hältst mich fest. Ich reiß mich los, hab die Segeln gesetzt. Auch wenn‘s nicht einfach ist zu glauben, rollen die Tränen aus deinen Augen. Es sind die Bilder, die mir im Kopf niemals vergehen.“ In dem Song spürt man die Kongenialität und Harmonie zwischen PA Sports und Mehrzad Marashi. „Lass los“ ist eine musikalische Emotionswelle, die aufwühlt und niemanden kalt lässt.

Nun erschien der hammerkrasse Videoclip von „Lass los“. Das Video wurde von M8 produziert – dem von Mehrzad mit Nekoo Reza und Taleb gründeten Label. Mehrzad: „Danke ganz besonders an Taleb und Reza von M8. Die sitzen seit drei Tagen ohne Pause am Schneiden, damit ihr was zu sehen habt. Ich küss eure Köpfe Jungs.“ Über den Song und das Video meint Mehrzad Marashi: „Ist echt krass geworden! Holt euch das!!!“

In dem Video wird eindrucksvoll und mit mächtigen Bildern der Trennungsschmerz von „Lass los“ umgesetzt – bis zu dem bittersten Ende des Loslassens ohne Option auf Wiederkehr!

Bereits auf PA Sports Album „Machtwechsel“ gab es ein Featuring mit Mehrzad bei dem Song „Gute Männer lieben schlechte Frauen“. Dazu PA Sports: „‘Gute Männer lieben schlechte Frauen‘ war nur der kleine Bruder!“

Die Release-Party zu „H.A.Z.E“ stieg am 31. Januar mit PA Sports und Friends im Klub Kobra, Moers. Am folgenden Tag ist PA Sports bei Mehrzad Marashi auf der ABF Messe in Hannover. „Lass los“ ist zudem ein Vorgeschmack auf das kommende Album „Entfesselt und frei“ von Mehrzad, auf dem sich ausschließlich deutsche Songs finden und das den neuen Weg von Mehrzad aufzeigt – einen Weg raus dem Imagekäfig eines Castingshow-Gewinners in die Freiheit eines selbständigen Musikers.



Recherche und geschrieben Heidi Grün