Verliere nicht Deine Mitte!

Verliere nicht Deine Mitte!

Quelle: Margarete Feuer

"Das Wunderbare zu sehen im Augenblick,
darin besteht das Lebensglück."

Ulla Keleschovsky

Verliere nicht Deine Mitte!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch die Geschichte eines unbekannten Autor erzählen:

„Der Mensch, der seine Mitte verlor.“
Es war einmal ein Mensch mit großem Wissen und vielen besonderen Fertigkeiten, der sehr herzlich zu allen Menschen war. Deshalb wurde er sehr beliebt und er war sehr gefragt. Aber er konnte zu keinem Menschen NEIN sagen. 

So kam es, dass sein Herz immer weniger dabei war. Schließlich öffnete er nur noch seine ,,inneren Schubladen“, aus denen heraus er verteilte. Natürlich wurde er sehr gut bei den Menschen angesehen und wurde von ihnen gelobt. Aber je bekannter er wurde, umso mehr „funktionierte“ er nur noch. Die Menschen sagten es ihm nicht, wenn sie etwas ohne sein Herz bekamen. Sie taten, als seien sie mit allem zufrieden.


Eines Tages war dieser Mensch so erschöpft, das er zusammenbrach. 
Traurig erkannte er: 
Ich habe meine Mitte verloren, weil ich glaubte, das alles leisten zu können, ja zu müssen. Ich wollte ja keinen enttäuschen.

Und er war sehr, sehr traurig, dass er nicht auf sein eigenes Herz gehört hatte. 

Er hatte sich ja nie Zeit genommen, auszuruhen, seine Mitte wieder mit Liebe, Güte und Herzlichkeit aufzufüllen.

Verliere nicht Deine Mitte!

Quelle: Astrid Müller

Ihr Lieben,

es gibt in unserer Gesellschaft mehr Hilfsbereitschaft, als wir oft glauben. 
Die meiste Hilfe wird im Stillen geleistet:


Da ist die Mutter und die Familie, die sich um den pflegebedürftigen Sohn kümmern.

Da sind die Angehörigen, die sich um die alte Großmutter kümmern.
Da ist jede Mutter und jeder Vater, jede Großmutter und jeder Großvater, die sich ernsthaft, intensiv und unter großem Zeitaufwand für ihre Kinder und Enkelkinder da sind.
Da sind all die vielen Ehrenamtlichen, die sich in unserem Land für eine gute Sache engagieren und ihre Freizeit opfern.

Das alles ist wunderbar, solange wir daran denken, dass wir nicht immer nur geben können, sondern auch tanken müssen.

So schmerzhaft diese Einsicht auch ist: Wir müssen begreifen lernen, dass wir nicht alles leisten können, dass wir auch Zeiten der Ruhe, des Auftankens, der Stille brauchen.

Wir dürfen uns nicht wundern, wenn wir eines Tages zusammenbrechen oder ausgebrannt sind, wenn wir uns selbst schlechter behandeln als unser Auto.

Verliere nicht Deine Mitte!

Quelle: Astrid Müller

Jede Autofahrerin, jeder Autofahrer weiß, dass man ab und zu Motorenöl nachfüllen muss und dass, wenn man das nicht tut, irgendwann ein Motorschaden die Folger ist.

Jede Autofahrerin, jeder Autofahrer weiß, dass man regelmäßig eine Tankstelle aufsuchen muss, um Benzin oder Diesel zu tanken, weil das Auto sonst einfach unterwegs plötzlich den Dienst verweigert.


So ist das auch mit uns. Dabei sind wir unendlich viel wertvoller als ein Auto.

Auch wir brauchen Zeiten, in denen wir auftanken können, in denen wir zur Ruhe kommen können, in denen wir Kraft tanken und in der Stille Freude in uns hineinströmen lassen können.

Verliere nicht Deine Mitte!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,

ich wünsche Euch allen eine fröhliche und gute neue Woche und grüße Euch alle herzlich aus Bremen
Euer fröhlicher Werner

Verliere nicht Deine Mitte!

Quelle: Karin Heringshausen


wallpaper-1019588
Rote Linsen-Kokos-Suppe
wallpaper-1019588
VERLOSUNG: Ein Fanpaket von Famp zu gewinnen
wallpaper-1019588
Cold Case – Spurlos. Ein neuer Rhein-Main-Krimi von Sandra Hausser
wallpaper-1019588
Tag des Adventskalenders
wallpaper-1019588
RAMSAR-Übereinkommen
wallpaper-1019588
Das Traffic-Wave.de Portal bald in https://
wallpaper-1019588
Rennbericht: ALBGOLD Triathlon-Liga Erbach
wallpaper-1019588
XXL Gartenhighlights im Juni