Vergeben und vergessen!

Vergeben und vergessen!
Es gibt zwei Arten, Gutes zu tun: Geben und Vergeben.
Wegschenken, was man erworben hat,
und verzeihen, was man Böses erdulden musste.
Aurelius Augustinus

Vergeben und vergessen!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,
ich möchte Euch heute Abend eine kleine Geschichte von
Christoph Georges erzählen:
"Vergeben und vergessen?!?!"
 
"Warum sprichst du ständig von meinen früher begangenen Fehlern?" fragte der Ehemann.  
"Ich dachte, Du hättest sie vergeben und vergessen." 
"Ich habe sie tatsächlich vergeben und vergessen", antwortete die Ehefrau,
"aber ich möchte sicher sein, dass Du nicht vergisst, dass ich Dir vergeben und vergessen habe."
 

Vergeben und vergessen!

www.ladeva.de

Ihr Lieben,
diese kleine Geschichte birgt in sich ein Rezept, das garantiert zum „Erfolg“ führt.

Wer wie die Ehefrau vorgeht, erreicht garantiert, dass die Ehe zugrunde geht.
Dem, was in dieser Geschichte erzählt wird, bin ich schon sehr häufig in meinem Leben begegnet:

Wenn ein Mensch etwas getan hat, das nicht in Ordnung war, dann gibt es immer wieder Menschen, die ihm das die nächsten Jahre vorhalten.
Ich kenne in meinem Bekanntenkreis ein Elternpaar, die haben zwei wundervolle Kinder, einen Jungen, 14 Jahre alt, und eine Tochter, 16 Jahre alt. 

Die beiden Kinder sind ganz wundervolle Menschen, die natürlich ihre Fehler haben und auch machen (Wer hat keine Fehler?)
Das Fatale ist nur, dass ihre Eltern nach jedem Fehler, den die Kinder gemacht haben, stundenlang auf ihre Kinder einreden und ihnen vor allem immer wieder die Fehler aus der Vergangenheit vorhalten. 
Jede dieser „Unterredungen“ endet mit einer „Versöhnung“ und dem festen Versprechen, „alles sei vergeben und vergessen.“ 
Leider nur bis zum nächsten Fehler der Kinder!!!

Vergeben und vergessen!

Ihr Lieben, 
wenn wir zu unserer Partnerin/unserem Partner und unseren Kindern und Enkelkindern und Freunden liebevolle Beziehungen pflegen wollen, dann müssen wir bei Fehlern bereit sein, diese auch wirklich hinter uns zu lassen, diese Fehler auch wirklich in einen Abgrund zu werfen, aus dem wir sie nicht mehr hervorholen können.

Wir dürfen sie nicht in eine Kiste packen, um sie bei nächster Gelegenheit wieder zu präsentieren („Auf Dich ist kein Verlass, letzte Woche hast Du…“)
Ich selbst liebe das Wort "vergessen" nicht. Etwas zu vergessen, das liegt gar nicht in unserer Hand, dafür ist unser Gedächtnis verantwortlich. 
Von daher mag ich die Redensart "Vergeben und vergessen" gar nicht.
Manches, was uns im Leben widerfahren ist, können wir nicht vergessen, aber wir können es hinter uns lassen.
Deshalb spreche ich lieber davon: "Alles ist vergeben und liegt hinter uns!"
Außerdem sollten wir unser Versprechen, „alles ist vergeben und liegt hinter uns“, wirklich ernst nehmen, denn nichts zerstört die Beziehung zwischen uns und unseren Kindern und Enkelkindern und zu unserer Partnerin/unserem Partner so nachhaltig wie die Erkenntnis, dass auf unsere Worte kein Verlass ist, weil wir in Wirklichkeit weder bereit sind zu vergeben, noch die Dinge hinter uns zu lassen.

Vergeben und vergessen!

Echte Vergebung versöhnt Menschen miteinander

Ihr Lieben,ich wünsche Euch ein Wochenende der Versöhnung, ein Wochenende der Liebe, aber auch ein Wochenende des Vergessens und ich grüße Euch herzlich aus BremenEuer fröhliches Eselskind Werner aus Bremen
Vergeben und vergessen!

wallpaper-1019588
Ponyfest in Türkheim
wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Grundlegende Analysen sind eine gute Basis
wallpaper-1019588
Bergsteigen: Gesunde Gelenke ein Leben lang
wallpaper-1019588
Genquotient 8713
wallpaper-1019588
Nachgelesen – Auszug aus einem Urteil des “EuGH” (Europäischer Gerichtshof), gefällt von der Großen Kammer im März 2017
wallpaper-1019588
Bhakti Yoga – der Joga Pfad der Hingabe
wallpaper-1019588
#196 Bücherregal - Retribution Ridge(Kurzrezension)