Veganer Nagellack: Gibt es natürliche Nagellacke?

Kürzlich hat mich eine Freundin gefragt, ob ich ihr einen veganen Nagellack empfehlen kann, den sie auch während der Schwangerschaft verwenden darf, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wieso sollte sie ein schlechtes Gewissen haben? Tatsächlich befinden sich in herkömmlichen Nagellacken schädliche Inhaltsstoffe die unter anderem krebserregend (Formaldehyd) sind,  die Entwicklung von Kindern verzögern können (Toluol) oder sogar Hormonstörungen verursachen (Dibutylphthalat). Und dazu kommt, das viele Hersteller gerne tierische Inhaltsstoffe verwenden, wie beispielsweise Schellak.

Veganer Nagellack: Gibt es natürliche Nagellacke?

Wer jetzt trotzdem gern gepflegte und bemalte Fingernägel hat, fragt sich natürlich: Gibt es da eine Alternative dazu? Ja, die gibt es tatsächlich. Und halten diese etwas gesünderen Nagellacke genau so gut, wie die herkömmlichen? Ja, das tun sie (zumindest meine Lieblingsmarke).

Ich selbst habe jahrelang auf Nagellack verzichtet, weil mir meine Gesundheit einfach zu wichtig ist. Bis mich Perissa auf den 9-Free Nagellack von Londontown aufmerksam machte, der zu dieser Zeit gerade erst in der Schweiz erhältlich wurde. Ich hatte ja schon von 5-Free gehört, aber von 9-Free noch nie.

Was bedeutet 5-Free?

Der Begriff 5-Free bedeutet, dass im Nagellack fünf toxische und als gefährlich eingestufte Inhaltsstoffe nicht enthalten sind.

5-Free ist leider nicht geschützt, was bedeutet, dass jeder Hersteller selber bestimmen kann, welche Stoffe er weglässt und damit meint. Normalerweise sind aber diese fünf Stoffe gemeint:

1. Formaldehyd

Formaldehyd steht im Verdacht krebserregend zu sein und kann auch viele Allergien hervorrufen. Es ist schon in kleinster Konzentration toxisch und somit nichts, was auf unseren Körper gehört.

2. Dibutyl-Phtalat oder Phtalate

Phtalate sind Weichmacher, die das Erbgut schädigen und unfruchtbar zu machen können. Diese Inhaltsstoffe sind zum Beispiel bereits in Babyspielsachen verboten.

3. Toulol

Toulol ist ein Lösungsmittel, welches Nervenschäden auslösen kann, unfruchtbar machen oder sogar zu Allergien führen kann.

4. Formaldehyd Harze

Formaldehyd-Harze stehen im Verdacht gesundheitsschädlich zu sein, genau so wie Formaldehyd.

5. Campher

„Campher ist ein Weichmacher, der den Lack elastisch macht. Campher kann hoch dossiert zu Übelkeit, Angst und Unruhe führen. In einigen Nagellacken ist die Dosierung zwar gering, doch es ist in jedem Fall besser gute Öko-Lacke zu verwenden, da diese ganz ohne diesen Weichmacher auskommen.“ – quantisana.ch

Natürlicher Nagellack: Wie gesund ist er?

Dann gibt es da auch noch Nagellacke, die auf noch mehr als nur diese 5 schädlichen Inhaltsstoffe verzichten. Doch sind sie deshalb auch gesünder beziehungsweise können Nagellacke überhaupt gesund sein?

Sehen wir uns das einmal genauer an, am Beispiel von meinem Lieblingslack von LONDONTOWN. Dieser Nagellack ist übrigens 9-Free (Frei von Formaldehyd, Formaldehydharz, Toluol, Dibutylphtalat, Campher, Ethyl Tosylamide, Colophonium, Silikone, Aceton.) Trotzdem ist es immer noch ein Nagellack, das heisst er enthält unter anderem Farbstoffe. Diese sind nicht wirklich gesund – und da haben wir es. Selbst ein natürlicher Nagellack ist nicht gesund, aber er ist sicherlich weniger schädlich als herkömmliche Nagellacke.

Und hier sehen wir den Klinsch, worin sich wahrscheinlich auch einige von euch befinden. Wähle ich den komplett schadstoffreien Weg und verwende nie Nagellack, oder aber verwende ich zwischendurch zu ganz besonderen Anlässen einen Nagellack, der auf so viele Schadstoffe wie nur möglich verzichtet und gleichzeitig sogar einen speziellen, pflegenden Komplex enthält, wie der von LONDONTOWN:

„LONDONTOWNs Geschichte beginnt im Blumengarten meiner Familie in Radlett, England. Meine Grosstante mischte Blumenöle aus ihrem Garten, um die Hände und Nägel zu nähren, die unter der trockenen englischen Luft und in der Gartenarbeit gelitten haben. Ein paar Jahre später, nachdem meine eigenen Nägel während der Schwangerschaft brüchig wurden, schlägt mir meine Grosstante vor, diesen nährenden Vitamin- und Pflanzencocktail in einen langanhaltenden Nagellack einzuarbeiten.“ – londontown.ch

Veganer Nagellack: Gibt es natürliche Nagellacke?

Kompromisse für die Schönheit

Manchmal gibt es im Leben nur einen Ausweg: Einen Kompromiss zu schliessen. Wenn es dir wichtig ist, dass du Nagellack verwenden kannst und damit deine schönen Hände ins Rampenlicht stellst, dass musst du es in Kauf nehmen, dass das was du dir auf die Nägel streichst durchaus schädlich sein kann. Deshalb lege ich es dir folgende zwei Tipps ans Herz:

  • Achte darauf, dass der Nagellack keine tierischen Inhalsstoffe enthält. Damit verhinderst du teilweise sehr grosses Tierleid.
  • Verwende einen Nagellack der mindestens 5-Free, besser noch 9-Free ist und somit auf viele schädliche Inhaltsstoffe verzichtet.

Zurück zu meiner Freundin, die Schwanger ist und eine Möglichkeit sucht. Was würde ich ihr raten? Wenn immer möglich, sollte sie während einer Schwangerschaft und der Stillzeit auf jegliche Nagellacke verzichten. Wenn nicht, dann gelten für sie die oben genannten beiden Tipps. Auf keinen Fall würde ich an ihrer Stelle einen herkömmlichen Nagellack verwenden.


wallpaper-1019588
Tag des Querbinders – National Bow Tie Day in den USA
wallpaper-1019588
Hello beautiful Hoi An!
wallpaper-1019588
Lyskamm-Traverse: Tanz über dem Abgrund
wallpaper-1019588
Hanneforth – Glutenfreie Brote, Brötchen, Backmischungen und mehr – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
And the winner is ...
wallpaper-1019588
Hirschkalbshaxen in Pilzrahmsauce
wallpaper-1019588
Kinderbuch-Adventskalender | 10. Dezember
wallpaper-1019588
Mädchen mit Schnauz und Bart