[Vegan for fit] Tag 1/30

[Vegan for fit] Tag 1/30
Heute ist der 1. Tag meiner Vegan for fit Challenge.
30 Tage werden alle ungesunden Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen. Es wird nur noch frisch gekocht, vegan, vollwertig und (hoffentlich) lecker ;-)
Und natürlich sollte jeden Tag gesportelt werden. Das ist für mich mit Kind immer etwas schwierig, aber ich werde auf jeden Fall versuchen mich so viel wie möglich zu bewegen. Zur Not sind ja auch noch Fitness DVDs in meinem Regal.

Ich werde wie versprochen hier von meiner Challenge berichten, ob ich das wirklich täglich mache, oder ob ich doch einen wöchentlichen Post mache, weiß ich noch nicht genau, geplant ist jetzt aber erstmal täglich.

Aber nun ans Eingemachte, was gab es denn heute und viel wichtiger, wie hat es geschmeckt?

Frühstück:

Mini-Crunch-Pancakes mit Himbeer-Joghurt-Eis

Ich bin ja totaler Pancake-Fan und diese Dinger waren echt total lecker und sättigend. Die werde ich auf jeden Fall noch mal machen.

Dazu gab es ein Matcha-Latte, wie jeden Morgen ;)

 

[Vegan for fit] Tag 1/30

Mittag:

Tomatochino mit Mandel-Basilikum-Schaum

Das was ihr hier auf dem Foto seht ist gerade mal die Hälfte von dem was man hätte essen können. Wir (mein Mann und ich) haben jeder ein Glas geschafft und den Rest für Morgen Mittag aufbewahrt. Und die war soooooo lecker. Ehrlich ohne Witz, so mache ich die Tomatensuppe ab jetzt immer und dieser Mandelschaum, super und vorallem schnell zuzubereiten!

[Vegan for fit] Tag 1/30

Abend:

Red Rocket – Geröstete Paprika mit Kürbis Linsen-Füllung auf mit Cashew-Safran-”schaum”

Auch lecker, auch sehr sättigend, nur leider ist mein Cashewschaum, eher eine Soße geworden die sich nicht mehr aufschäumen ließ. Macht ja nichts, wurde dann einfach als Soße drüber gegossen.

[Vegan for fit] Tag 1/30

Sport:

Fehlstart… Aber zumindest war ich eine Runde mit dem Kind spazieren.

Der erste Tag war einfach super, als ich die Rezepte im Buch gelesen habe hatte ich Angst nicht satt zu werden, weil ich echt gerne und auch relativ viel esse. 
Und wenn man dann eine Tomatensuppe sieht, dann ist das vergleichsweise wenig. Aber es hat satt und glücklich gemacht. Allerdings war es auch recht zeitaufwändig. Ich habe lange in der Küche gestanden, geschnippelt, gekocht, aufgeschäumt, gebraten und natürlich auch wieder sauber gemacht. Küchenmuffel hätten wahrscheinlich so ihre Probleme mit der Challenge, aber ich koche ja gerne ;-)