Unterwegs mit dem Babboe Big-E

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Anzeige, das heißt wir wurden dafür vergütet, um über ein bestimmtes Produkt oder Unternehmen zu schreiben.

Seit knapp einem Monat sind wir nun stolze Besitzer eines Babboe Big-E und ganz ehrlich, was soll ich sagen: Wir lieben es alle! So sehr, dass Mama und Papa bei jedem Ausflug streiten, wer nun das Lastenrad fahren darf. So sehr, dass unser Sohn eigentlich täglich fragt, ob wir heute nicht einen Ausflug machen. So sehr, dass wir uns ein Leben ohne dieses Rad nicht mehr vorstellen können.

Aber mal von vorne: Was ist das eigentlich? Babboe Big-E ? Das klingt auf jeden Fall groß!

Das Familienlastenrad zum Einsteigerpreis: Das Babboe Big-E

Das Babboe Big-E ist ein Lastenrad. Ein Rad, in dem man (wie im Namen schon anklingt 😉 ) Lasten transportieren kann. Zum Beispiel Kinder (ins Big-E passen bis zu vier davon!). Oder auch Einkäufe. Oder frisch vom Baum gepflückte Äpfel. Die Transportbox (also das, was vorne vor dem Rad fährt) kann mit bis zu 100 Kg belastet werden. Hinten auf dem Gepäckträger kann man nochmal bis zu 20 Kg transportieren.

Unterwegs mit dem Babboe Big-E

Damit Kinder von Anfang an sicher mitfahren können, kommt das Big-E mit zwei Sitzbänken, die man einfach hoch oder runter klappen kann. Zwei Kinder können dann in Fahrtrichtung sitzen und zwei entgegen der Fahrtrichtung. Für jüngere Kinder, die noch nicht so sicher sitzen, gibt es zudem die Möglichkeit einen Sitz auf dieser Sitzbank anzubringen. Dreipunkt-Gurte für jeden Sitzplatz (also insgesamt 4 Stück) sind ebenfalls dabei.

Damit Kinder selbstständig ein- und aussteigen können, gibt es kleine Steighilfen an der Seite der Transportbox. Unser 3-jähriger hat das super schnell alleine geschafft:

Unterwegs mit dem Babboe Big-E

Unterwegs mit dem Babboe Big-E

Unterwegs mit dem Babboe Big-E
Um das alles gut ausbalaancieren zu können - oder besser gesagt: Um das nicht ausbalancieren zu müssen - hat das Babboe Big-E drei Räder. Hinten ein großes (26 Zoll) und vorne zwei kleine (20 Zoll) jeweils links und rechts von der Transportbox.

Und wer nun denkt, dass das doch völlig unerheblich sei („Fahrrad ist Fahrrad!") dem muss ich tatsächlich widersprechen. Ich sag mal so: Die erste Fahrt auf einem solchen Rad sollte man am besten ohne Kind auf einer ruhigen Straße machen. Denn das Fahrgefühl ist doch seehr anders und man muss sich erstmal an die andere Lenkung gewöhnen. Das geht recht schnell und schon bald findet man es dann super merkwürdig auf einem „normalen" Drahtesel zu sitzen aber die Zeit sollte man sich auf jeden Fall nehmen.

Ich persönlich liebe das „Dreirad" und würde tatsächlich kein Lastenrad mit nur zwei Rädern wollen - allerdings ist das wohl Geschmacksache und wer doch gerne etwas schneller und wendiger unterwegs ist, fährt vielleicht besser, wenn er sich für ein anderes Modell entscheidet (Babboe hat auch Lastenräder mit zwei Rädern im Angebot 😉 ).

Um das ganze Auszuprobieren gibt es viele Händler, die Lastenräder vor Ort haben, die man ausprobieren kann und es gibt auch immer mal Messen auf denen verschiedene Modelle zur Verfügung stehen. Mehr Infos dazu findest du hier: Babboe Testfahrten.

Der Clou am Babboe Big-E

Wer sich jetzt fragt, wie man mit so einem Rad vorwärts kommen soll (denn klar, da kommt einiges an Gewicht zusammen!), dem kann ich sagen: Das geht super easy! Dank kleiner Schummelei 😉 Einem Akku unter dem Gepäckträger.

Jetzt mal so ganz unter uns: Ohne den wäre ich auch hoffnungslos verloren mit dem Rad. Ich bin quasi so sportlich wie ein Pfirsich. Sprich, ich liege lieber gemütlich in der Sonne herum, als dass ich mich bewege 😉 Aber mit der elektrischen Unterstützung fährt man gefühlt immer Berg ab. Treten muss man trotzdem, stoppt man, dann schaltet sich auch die elektrische Unterstützung ab. Für mich ist das absolut perfekt, da ich immer in Bewegung bleibe und mich nicht einfach nur durch die Gegend fahren lasse.

Zudem kann man bei der elektrischen Unterstützung die Stärke bestimmen: Während diese bei 0 komplett aus ist, gibt sie bei 8 richtig Gas. Wenn wir hier durch die Gegend fahren, schalte ich meist zwischen 0, 1 und 2 hin und her. Wenn es mal einen Berg hoch geht, schalte ich auch mal auf 3 oder 4 und unsere sehr steile Auffahrt (die nicht befestigt ist, also einfach nur Rasen), nehme ich meist in der 6. oder 7. Stufe. Einstellen kann man die Unterstützungsstufe auf dem kleinen Bord-Computer, an dem man auch das Licht ein- und ausschalten kann und sieht, wie viel Akku noch übrig ist, wie schnell man gerade fährt und wie viele Km man bereits zurück gelegt hat.

Unterwegs mit dem Babboe Big-E

Und für alle, die doch etwas sportlicher sind: man kann das Rad auch ohne den E-Motor kaufen.

Der Preis

Für viele stellt sich nun natürlich die Frage, was so ein Rad kostet: Das Babboe Big-E bekommt man ab 2399 Euro. Diese Zahl sieht natürlich erstmal echt groß aus. Wer sich näher mit dem Thema befasst und ein bisschen im Netz schaut, wird aber schnell feststellen, dass das Babboe Big-E damit zum Teil deutlich unter der Konkurrenz liegt aber viel zu bieten hat. Trotzdem lohnt sich diese Anschaffung natürlich nur, wenn man das Rad langfristig nutzen wird.

Und wenn man durch die Nutzung dieses Rads weniger Auto oder auch öffentliche Verkehrsmittel nutzt (die in den meisten Fällen ja auch nicht gerade günstig sind), kann man sogar am Ende Geld sparen. Nicht zu vergessen der gesundheitliche Vorteil dadurch, dass man sich mehr bewegt und viel draußen ist.

Für wen lohnt sich ein Lastenrad?

So richtig lohnt sich unser Babboe für uns seit unserem Umzug: In Ventschau (also dort, wo wir früher gewohnt haben), sind wir zwar auch regelmäßig an die Elbe (ca. 5 Km Entfernung) gefahren aber zum Einkaufen war es uns für eine Nachmittagsaktion eher schon zu weit (ca. 15 Km) und vor allem waren die Wege einfach doof, weil es keinen Radweg gibt und die Autos wirklich schnell und teils gefühlt ohne Rücksicht an einem vorbei rasen.

In unserem neuen Heim hingegen ist der nächste große Supermarkt und sogar die nächste Drogerie nur knapp 8 Km entfernt und an der gesamten Straße gibt es einen Radweg, der klasse in Schuss ist. Sogar Lüneburg könnten wir jetzt mit dem Rad erreichen (ca. 15 Km entfernt, statt vorher 34), wobei das dann schon ein guter Tagesausflug ist.

Du siehst also: Wenn man extrem abgelegen wohnt, dann ist so ein Lastenrad vielleicht nicht ideal und Waldwege und unbefestigte Straßen stellen das Lastenrad vor große bis unüberwindbare Herausforderungen. Wer aber nicht ganz so abseits oder gar in einer Stadt wohnt, der wird an dem Rad mit Sicherheit viel Freude haben und schnell merken, dass man tatsächlich öfter mal das Auto stehen lässt.

Wie du also siehst: Ich bin mega überzeugt von unserem Babboe und würde es wirklich nicht mehr hergeben.

Du willst mehr Infos? Hier bekommst du sie:

Das reicht dir trotzdem noch nicht? Dann schau doch mal hier, auf der Seite von Babboe, da findest du noch viiiiel mehr Infos: Babboe Big-E