Unsere ganz eigene Art des Valentinstags

Seit jeher sind herrberlin und ich der Meinung, dass der Valentinstag gepflegt ignoriert werden kann. Wir finden, wir brauchen keinen vom Handel gepushten Tag, um uns unsere Liebe zu zeigen oder uns eine Freude zu machen. Dafür haben wir unseren Jahres- oder Hochzeitstag, Blumen bekomme ich ab und an einfach ohne Grund und Liebe kann man sich auch zwischendurch zeigen z.B. durch liebe Botschaften im Auto, das Backen des Lieblingskuchens oder einen überraschenden Termin bei der Massage für mamaberlin. Ja, so ist es bei uns, nicht im Überfluss, aber eben ab und zu. Schon einige Jahre ernte ich für meine Meinung zum Valentinstag unverständliche Blicke von einigen. Ok, ich gebe zu, der Tag war auch mal wichtig für mich, in früheren Beziehungen Leben. Denn es gibt Männer, die brauchten ab und an eine kleine Gedächtnisstütze. Es ist nicht so, dass herrberlin mich mit Blumen überhäuft. Soll er auch nicht. Aber wir lechzen nicht nach diesem Tag, um uns unsere Liebe zu zeigen.

Babyfüße, Hände, Herz, Liebe

Seit 2014 aber ist der Valentinstag für uns komplett anders: er schillert, wir bekommen Herzen in den Augen und Schmetterlinge im Bauch, wir wollen die Welt umarmen und unser Glück herausschreien. Seit 2014 heißt der 14. Februar für uns auch nicht mehr Valentinstag, sondern es ist der Geburtstag von miniberlin. Mit Müh und Not hat sie es auf den 14.2. geschafft und das, obwohl ich ihr immer einen anderen Geburtstag wünschte. Keinen bestimmten, nur eben nicht diesen Tag. Denn so wie wir seitdem Kommentare hören (und nein, ihr Name ist nicht Valentina), so wird auch sie zusätzlich zu ihrem Nachnamen ebenso für ihren Geburtstag Sprüche bekommen. Wahrscheinlich wird es ab einem bestimmten Alter auch nicht leicht sein, zu feiern. Denn dann sind ihre pubertierenden Freunde hoch verknallt in einer Pizzeria und halten heimlich Händchen mit der ersten großen Liebe. Und vielleicht wird ihr erster, zweiter und/oder dritter Freund auch nur durch die zahlreichen Erinnerungen in den Läden an ihren Geburtstag denken. Na ok, das mag vielleicht auch gut sein.

Füße, Babyfuß, Familie, Mama

Doch eigentlich ist es total egal. Egal, welchen Tag Sie sich ausgesucht hat, um in unser Leben zu tapsen, uns in ihr Herz zu schließen und uns immer wieder daran zu erinnern, was wesentlich auf der Welt ist. Wichtig ist eben, dass sie bei uns ist. Und dieser Handel gepriesene Tag der Liebe ist nun wirklich ein Tag der Liebe für uns geworden. Jetzt haben wir endlich einen Grund, Geschenke zu kaufen, Deko zu basteln und Parties zu planen. Oder wie eine Freundin nach miniberlins Geburt meinte: jetzt kommt ihr nicht mehr drum rum, ihr habt nun euren größten Liebesbeweis auf diesen Tag gelegt. So ist es.

Und weil der 14.2. “nur” durch miniberlin eine Bedeutung für mich bekommen hat, kann ich euch leider keine Empfehlungen geben, was ihr machen, schenken oder anziehen solltet. Außerdem haben wir am 14.2. dazu nun keine Zeit, wir feiern Geburtag! Meine Meinung zum Valentinstag hat sich auch nicht geändert: macht jeden Tag zu eurem potentiellen Valentinstag, verliert euren Liebsten nie aus den Augen, verbringt tolle Momente zusammen und erinnert euch öfter als nur am 14.2. an die gemeinsame Basis, die ihr habt.

Liebste Grüße
Eure Bella

Fotos: Katja Manger photography


Einsortiert unter:babyberlin, Familie Tagged: Geburtstag, Veränderung Unsere ganz eigene Art des Valentinstags

wallpaper-1019588
würzig, Entenkeulen und Graupen-Pilaw
wallpaper-1019588
Skitour aufs Liebeseck: Von Flachau ins Glück
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Dragon Ball Symphonic Adventure in Düsseldorf abgesagt
wallpaper-1019588
Kürbisdeko
wallpaper-1019588
Xiaomi Mi A3 Mittelklasse-Smartphone offiziell in Deutschland
wallpaper-1019588
Über Grenzen – auf dem hochalpinen Grenzgänger Wandersteig
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Anna Ternheim – A Space For Lost Time